Weitervermietung Untermiete

Eine Untervermietung liegt dann vor wenn der vom Vermieter mietende Hauptmieter einer dritten Person das Mietobjekt entgeltlich weitervermietet. Dabei entsteht ein Untermietverhältnis. Das Recht zur Untervermietung ist nicht automatisch gegeben und richtet sich auch nach dem im Mietvertrag vereinbarten Weitervermietungsregelung.

Mitmachen
Mitglieder
über [500.000] Mitglieder
davon online [21]
online [17]
online [4]
Das erwartet Sie

 

Forum  Untervermietung & Weitervermietung

Seite 1 von 1
ElkeMayer
vom 02.02.2016 10:48, 1829 Visits
Diesen Beitrag merken Merken
alle Beiträge
weiterempfehlen empfehlen
Druckansicht drucken

Beitrag Untermieter möbliertes Zimmer zieht nicht aus

Hallo,
mein Untermieter will nicht ausziehen. Ich habe ihm schon einmal versucht, fristlos zu kündigen und er behauptet, er hätte diese Kündigung nicht bekommen. Er bezieht im Moment Hartz 4, teils unregelmäßige Mietzahlungen, absoluter Messie und hat u.a. Boden in seinem Zimmer total versaut (halb abgeschliffen und nicht gestrichen).

Nun habe ich erfahren, dass ich ihm, da ich das Zimmer möbliert vermietet habe (steht auch in seinem Untermietvertrag so drin, unbefristeter Untermietvertrag), laut BGB zum 15. schriftlich ohne Angabe von Gründen kündigen kann und zum Monatsende muss er ausziehen. Um zu verhindern, dass er wieder bestreitet, die Kündigung bekommen zu haben, würde ich ihm die Kündigung über eine Gerichtsvollzieher eine Postzustellungsurkunde zukommen lassen.

- Auf was muss ich bei der Formulierung der Kündigung achten?

Es ist sehr zu vermuten, dass er Widerspruch einlegt (hat ehrgeizigen Anwalt in der Verwandtschaft)-
z.B. Härtefall aufgrund schwieriger Lage auf dem Wohnungsmarkt, langjähriger Untermieter (seit mehr als 5 Jahren) o.ä. und sich alles sehr in die Länge zieht.

- Ist es besser, ihm kulanterweise eine längere Frist als die zwei Wochen einzuräumen, damit er nicht mit einem Härtefallargument kommen kann, so dass der ganze Prozess ohne langwierigen rechtlichen Ärger abläuft?

Was ich auf jeden Fall vermeiden will: Dass er ab Zugang der Kündigung keine Miete mehr zahlt und das aussitzt und solange wie möglich hier bleibt, habe gelesen, dass es auch ein Jahr dauern kann mit Kündigung, 2. Kündigung, Räumungsklage. Wichtig wäre für mich, dass esich der Prozess sich nicht länger als ein halbes Jahr hinzieht.

Danke für Tipps/ Erfahrungen!
 
Antwort verfassen antwort verfassen
 
Antworten sortieren nach Datum   Sortieren nach Datum ASC Sortieren nach Datum DESC
Vanillie  
vom 23.03.2017 16:29
Antworten Antworten
 
  und hat es funktioniert? kenne so eine ähnliche Geschichte, wo schon 3 Jahre herumgestritten wird. ärgerlich
 
ElkeMayer  
vom 03.02.2016 13:09
Antworten Antworten

danke

  Nein, eigenen Briefkasten hat er nicht, daher werde ich es per Postzustellungsurkunde schicken, kostet wohl so ca. 10 Euro
 
ottojunkers  
vom 02.02.2016 17:24
Antworten Antworten

Wenn der Mietschuldner

  einen eigenen Briefkasten hat, dann genügt es, wenn ma die Kündigung in einem Einwurfeinschreiben versendet. Wichtig ist nur, dass im Kündigungsschreiben Bezug auf Paragraph 573c (3) BGB genommen wird. Der Zugang der Kündigung wird vom Briefträger dokumentiert und kann per Sendungsverfolgung nachvollzogen werden. Wenn möglich sollte man das ganze Procedere gemeinsam mit einem Zeugen vornehmen, dann kann der Mieter nicht behaupten, er hätte nur ein leeres Blatt Papier bekommen.

http://www.mietrecht.org/kuendigung/moeblierter-wohnraum-kuendigungsrecht-kuendigungsfrist/#3-Entfaellt-der-Mieterschutz-koennen-sowohl-Vermieter-als-auch-Mieter-das-Mietverhaeltnis-grundlos-zum-Ende-des-Monats-kuendigen
 
 
weiterempfehlen  empfehlen
Antwort verfassen antwort verfassen
Druckansicht drucken  
powered by FOOBOO GmbH
Hilfe