Mietvertrag

Der Mietvertrag wird zwischen Mieter und Vermieter geschlossen und regelt die Nutzung der überlassenen Mieteinheit. Diese kann aus Mietwohnung, Stellplätzen, Kellerräumen, etc. bestehen. Im Mitvertrag wird folgendes geregelt:
  • Mietdauer
  • Miethöhe
  • Nebenkostenpauschale
  • Mietgegenstand
  • Kündigungsfristen
  • Mieterhöhungen
  • Haustiere
  • Sondernutzung
  • Untervermietung

Der Mietvertrag wird in Schriftform von Mieter und Vermieter unterschrieben. Bei der Übergabe der Mietwohnung wird ein Übergabeprotokoll angefertigt.

Mitmachen
Mitglieder
über [500.000] Mitglieder
davon online [27]
online [20]
online [7]
Das erwartet Sie

 

Forum  Mietvertrag

Seite 1 von 1
Rotnase
vom 12.01.2018 00:46, 62 Visits
Diesen Beitrag merken Merken
alle Beiträge
weiterempfehlen empfehlen
Druckansicht drucken

Beitrag Anwalt hilft nicht & kündigt Mandat

Hallo liebe Forumsmitglieder,

mein Problem ist folgendes, habe mich an einem Anwalt bzgl. Mängelrüge und Vertretung gewandt,dieser ist ausserhalb meines Wohnortes und hat mir nicht wirklich weitergeholfen bisher und nun plötzlich sein Mandat niederlegt.

Es wurden meinem Vermieter 2 Schreiben mit Fristen gesetzt um die Mängel zubehen jeweils mit dem Hinweis das sonst ggf. weitere rechtliche Schritte erfolgen müssten.

Nach dem Schreiben mit der zweiten Frist an meinem Vermieter schreibt mir nun mein Anwalt:

Da die Sache außergerichtlich ausgeschrieben ist und der Gegner nicht reagiert muss jetzt die gerichtliche Vertretung erfolgen.

Für diese stehe ich aufgrund der räumlichen Entfernung und des nicht von mir zu tragenden Prozess-risikos nicht weiter zur Verfügung.

Meine Frage ist warum nimmt der Rechtsanwalt erst das Mandat an.

Das sehr große Problem ist dass mein Beratungsschein plus meine 15,00 Euro nun Weg sind und ich stehe ohne Anwalt da.

Informiert habe ich mich auch schon das ich in der gleichen Angelegenheit kein zweiten Beratungsschein mehr bekomme.

Zur räumlichen Entfernung zum Gericht hab ich mal geschaut wären das nur 22 Km.Und das mit Prozessrisikos müsste er doch schon vorher gewusst haben,so das er evtl. die Vertretung von vornrein
ablehnen hätte können.

Mir wurde nichts gesagt ob ich Erfolg mit der Rechtssache habe oder nicht.

Wie kann ich vorgehen, hat jemand Tips aus dieser Rechtslücke wieder rauszukommen.

Meine Überlegungen wären:

Beratungshilfeschein für einen neuen Anwalt der gegen den Alten Anwalt was unternimmt?

Oder ohne Beratungsschein zu einem neuen Anwalt dort ohne Beratung per PKH-Antrag versuchen Klage einzureichen gegen mein Vermieter?

Beschwerde Rechtsanwaltskammer?

Grüße
Rotnase
  Leider liegen noch keine Antworten vor.  
 
weiterempfehlen  empfehlen
Antwort verfassen antwort verfassen
Druckansicht drucken  
powered by FOOBOO GmbH
Hilfe