Brand in Mietwohnung – Haftung und Kostenübernahme

Wohnungsbrand: Wer haftet? | Wer zahlt?

Brand in Mietwohnung – Haftung und Kostenübernahme

Bei einem Brand in der Mietwohnung haftet grundsätzlich der Schadensverursacher. Hat der Mieter den Brand grob fahrlässig verursacht, haftet er für alle Schäden, die am Eigentum des Vermieters und bei Nachbarn entstanden sind. Für die Kosten kommen dann in der Regel die Haftpflicht- und Hausratversicherung des Mieters auf. Bei einigen Brandursachen, wie beispielsweise Blitzschlag, haftet grundsätzlich der Vermieter als Eigentümer der Wohnung.

Mieter hat Wohnungsbrand verursacht – Selbstverschuldeter Wohnungsbrand

Hat der Mieter den Brand grob fahrlässig oder absichtlich verursacht, ist er dem Vermieter – und ggf. auch Nachbarn – gegenüber schadenersatzpflichtig. Er haftet für alle Schäden, die am Mietshaus, in der Wohnung und am Eigentum des Nachbarn entstanden sind und muss die durch den Brand verursachten Kosten tragen. Hat der Mieter den Brand lediglich zu verantworten (z. B. Kabelbrand oder Kurzschluss in seiner Wohnung), wird er i. d. R. nicht zur Haftung herangezogen. 

Beispiele für grob fahrlässiges Verhalten:

  • Kamin, Kerzen, Zigaretten oder andere offene Feuerquellen wurden aus den Augen gelassen
  • Heizgeräte (Kaffeemaschine, Glätteisen, Bügeleisen, Herd, etc.) blieben länger unbeaufsichtigt
  • Kinder wurden unbeaufsichtigt in der Wohnung gelassen und haben einen Brand verursacht („Feuerspiele“)

Ausnahme: Hat der Vermieter die Kosten der Wohngebäudeversicherung im Mietvertrag auf die Mieter umgelagert, muss die Wohngebäudeversicherung des Vermieters leisten (BGH, 19.11.14, VIII ZR 191/13) – Auch, wenn der Mieter den Schaden verursacht hat und über eine entsprechende private Versicherung verfügt!

Brand in Nachbarwohnung – Brandverschuldung durch Nachbarn

Ist in der Wohnung des Nachbarn ein Feuer ausgebrochen und hat dieses auch einen Schaden in der eigenen Wohnung und am Eigentum verursacht, haftet je nach Schadensursache entweder der Nachbar oder Vermieter.

Wohnungsbrand – Haftung des Vermieters

Der Vermieter haftet als Eigentümer, wenn er für den Wohnungsbrand verantwortlich ist bzw. den Brand verantworten muss.

Brandursachen, für die der Vermieter haftet:

  • Blitzschlag
  • Brandstiftung
  • Explosion
  • Verkehrssicherungspflicht nicht nachgekommen (z. B Veraltete & kaputte Elektrik wurde nicht ausgetauscht, obwohl der Mangel bekannt war)

Allerdings haftet der Vermieter nicht für Möbel und andere Gegenstände, die sich in der Wohnung des Mieters befanden. Diese Schäden erstattet die jeweilige Hausratversicherung des Mieters.

Wohnungsbrand Mietwohnung – Wer zahlt?

Grundsätzlich muss der Schadenverursacher oder der Brandverantwortliche für die Kosten, die durch einen Brand und die Löschung entstanden sind, aufkommen. Hat der Verantwortliche (vor dem Schaden!) eine entsprechende Versicherung abgeschlossen, werden die entstandenen Kosten i. d. R. von der Versicherung übernommen. Doch welche Versicherung übernimmt welchen Schaden nach einem Wohnungsbrand?

Hausratversicherung des Mieters

Übernimmt:

  • Kosten an allen beweglichen Gütern, die sich in der Wohnung des Mieters befunden haben (Möbel, Elektrogeräte, Wertgegenstände, Kleidung, Teppiche, etc.)
  • Kosten für Aufräumarbeiten
  • Hotelkosten, wenn Wohnung nach Brand unbewohnbar ist

Mieter sollten unbedingt darauf achten, dass der Versicherungsschutz auch bei grober Fahrlässigkeit greift. Manche Versicherungen leisten zudem nur, wenn Rauchmelder installiert sind. 

Haftpflichtversicherung des Mieters

Die Haftpflichtversicherung des Mieters leistet, wenn der Mieter den Brand grob fahrlässig oder absichtlich verursacht hat und Dritten (Nachbarn, Vermieter) dadurch ein Schaden entstanden ist.

Sie zahlt:

  • Schäden und Folgeschäden am Mietshaus, die durch das Feuer und Löschwasser entstanden sind
  • Schäden und Folgeschäden, die Nachbarn durch den Brand erlitten haben
    (I. d. R. zahlt zuerst die Hausratversicherung. Diese wird jedoch Regress von der Haftpflichtversicherung des Verursachers fordern)

Auch hier gilt: Versicherungsschutz auf grobe Fahrlässigkeit & Rauchmelderverpflichtung überprüfen.

Ausnahme: Hat der Mieter die Kosten der Wohngebäudeversicherung als Teil der Nebenkosten mit übernommen, muss seine Haftpflichtversicherung nicht für Schäden und Folgeschäden am Mietshaus aufkommen (BGH, 19.11.14, VIII ZR 191/13).

Wohngebäudeversicherung des Vermieters / Hauseigentümers

Übernimmt:

  • Kosten für Reparaturen am Gebäude und an fest installierten Gütern (z. B. Fenster, Rohre, Mauern, sanitäre Anlagen, Türen)
  • Wenn Gebäude vollständig beschädigt: Übernahme des Wiederaufbaus (Zeitwert)
  • Unterbringungskosten der Mieter, wenn Wohnung nach Brand unbewohnbar
  • Mietausfall einschließlich fortlaufender Mietnebenkosten, wenn Miete durch Brand gemindert wird

Kann dem Mieter Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorgeworfen werden, wird die Gebäudeversicherung des Vermieters einen Regressanspruch bei der Haftpflichtversicherung des Mieters stellen (BGH, 14.2.01, VIII ZR 292/98). Ausnahme: Der Mieter hat die Kosten der Wohngebäudeversicherung mitfinanziert (BGH, VIII ZR 191/13).
Hat der Mieter den Brand lediglich zu verantworten (Kabelbrand), ist ein Regressanspruch ausgeschlossen.

Brandversicherung des Vermieters / Hauseigentümers

Der Vermieter kann das Brandrisiko auch separat bei einer Brandversicherung absichern. Die Brandversicherung deckt dann die Reparaturkosten am Gebäude, die durch das Feuer verursacht wurden.

Wohnungsbrand: Versicherung zahlt nicht / Keine Versicherung vorhanden

In der Regel leisten Versicherer nicht, wenn der Brand durch Vorsatz oder grobes fahrlässiges Verhalten verursacht wurde. Daher sollten Mieter darauf achten, eine Versicherung abzuschließen, in der fahrlässiges Verhalten nicht ausgeschlossen ist.

Wurde gar keine Versicherung abgeschlossen oder ist die Kostenübernahme in den AGBs ausgeschlossen, haftet der Verursacher vollumfänglich und muss eigenständig für alle entstandenen Kosten aufkommen.

Brand in Mietwohnung – Erste Schritte

  • Mieter: Private Versicherungen informieren
    (Hausratversicherung, u. U. auch die Haftpflichtversicherung)
  • Vermieter: Wohngebäudeversicherung informieren
  • Schäden per Fotos dokumentieren
  • Liste beschädigter Gegenstände & Güter erstellen
    (Anschaffungspreis, Kaufpreis/Neuwert, Ggf. Rechnung)
  • Wenn Wohnung von Feuerwehr & Polizei freigegeben:
    → Anfangs Schutzanzug, Atemschutzmaske & Handschuhe tragen!
    Wohnung lüften
    → Mit Aufräumarbeiten beginnen
    → Kleinere Verschmutzungen mit Haushaltsreiniger entfernen
    → Kinderspielzeug & Lebensmittel entsorgen
    → Kleidung bei mindestens 60 Grad waschen
  • Bei größeren Brandschäden: Firma für Brandschadensanierung & Handwerker beauftragen

Titelbild: sashk0 / shutterstock.com 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (25 votes, average: 4,36 out of 5)
Loading...

Verwandte Beiträge