Belegter Anschluss durch Vormieter

  • Hallo,
    ich hoffe hier weiß jemand Rat für uns. Wir sind gerade eben in eine neue Wohnung gezogen, offizel zum 01.12.2015.


    Ich habe die Versatel Mitte Ende Oktober über den Umzug informiert und den Anschlussumzug auf den 02.12.2015 gelegt.
    Alles gar kein Problem. Jetzt kam jedoch die Versatel auf uns zu das die Telekom keine Netzressorcen frei hat. Nach etwas nachhaken fanden wir herraus das der Vormieter gerade eben erst seinen Anschluss gekündigt hat und die Leitung erst zu Februar frei ist. Die Wohnung wurde seinerseits im Juli gekündigt und der Anschluss erst im November.


    Jetzt versucht er wohl noch eine Sonderkündigung durchzubekommen, das würde 14 Tage dauern. Warten aber immer noch auf eine Rückmeldung.
    Es scheint im relativ egal zu sein.
    So weit ich das verstanden habe, ist dadurch das aktuell unser Anschluss nicht geschaltet werden kann die Wohnung nicht ordungsgemäß übergeben.
    Finde verschiedene Aussagen im Internet.
    Lese oft das der Vermieter eingeschaltet werden soll. Habe heute mal mit der Hausverwaltung gesprochen die waren höchst unfreundlich und haben mir klar zu verstehen gegebne das es mal fein mein Problem ist.


    Wir brauchen unseren Anschluss und die Kosten laufen ja weiter Monat für Monat und haben zuzätzliche Mobil und durch einen Internstick kosten.
    Wer kommt dafür auf???? Welche rechtlichen Möglichkeiten haben wir.


    Es kann ja nicht sein das wir alles richtig machen und nur Ärger und Kosten haben. Muss der Vormieter dafür aufkommen????



    Langer Text, Danke fürs Lesen,
    Liebe Grüße Beo

  • Hallo beo86,


    der Vermieter vermietet Euch eine Mietsache zu Wohnzwecken. Er hat nicht dafür zu sorgen, dass ein früherer Mieter seine anderweitigen Verträge fristgemäss kündigt, denn diesbzgl. hatte er mit ihm keinen Vertrag.

  • Hallo,
    ich hoffe hier weiß jemand Rat für uns. Wir sind gerade eben in eine neue Wohnung gezogen, offizel zum 01.12.2015.
    .... Es scheint im relativ egal zu sein.So weit ich das verstanden habe, ist dadurch das aktuell unser Anschluss nicht geschaltet werden kann die Wohnung nicht ordungsgemäß übergeben.Finde verschiedene Aussagen im Internet.... Liebe Grüße Beo



    meine Meinung im Internet



    Du hast eine Vollmaise bis Oberkante Unterlippe.

  • Hallo Beo,


    ich vermute mal, du hast einige Beitraege unseres seligen Sepultura gelesen? ;o) Der User hatte hierzu auch einige sehr spezielle Ansichten.


    Aber nein, der Vermieter muss nur dafuer sorgen, dass ein Telekommunikationsanschluss moeglich ist, ihn Dir aber nicht selbst verschaffen. siehe auch hier.


    cu
    Guenni

  • Ohh was habe ich bitte verbrochen???


    Danke Bernd und Guenni für eure Antworten.
    Meine monatlichen Vertragskosten laufen ja über die Versatel weiter, kann ich denn den Vormieter dafür aufkommen lassen wenn es sich tatsächlich so in die Länge ziehen sollte?
    Komm einfach nicht mit dem Gedanken zurecht Kosten zu haben, keinen Nutzen und ich mir nicht mal was hab zu Schulden kommen lassen.
    Liebe Grüße

  • Hallo beo86,
    vielleicht kannste den Anschluss Deines Vormieters vorerst übernehmen und dann "gelegentlich" zu einem anderen Provider wechseln?
    Oder: Vielleicht ist auch noch eine zweite Doppelader zu Deiner Wohnung frei, sodass Du auf die vorhandene belegte garnicht angewiesen bist?

  • Laut der Telekom ist die Leitung belegt und mein Anschluss kann deswegen nicht umziehen. Mehr weiß ich auch nicht da ja alles über die Versatel läuft und der Vormieter bei Vodafone ist. Den Anschluss des Vormieter zu nutzen ist keine Option da ich ja einen laufenden Vertrag habe und diesen nicht kündigen kann und auch nicht will.

  • Laut der Telekom ist die Leitung belegt und mein Anschluss kann deswegen nicht umziehen. Mehr weiß ich auch nicht da ja alles über die Versatel läuft und der Vormieter bei Vodafone ist. Den Anschluss des Vormieter zu nutzen ist keine Option da ich ja einen laufenden Vertrag habe und diesen nicht kündigen kann und auch nicht will.


    Mein Posting #9 haste wohl nicht gelesen...?

  • Laut der Telekom ist die Leitung belegt und mein Anschluss kann deswegen nicht umziehen. Mehr weiß ich auch nicht da ja alles über die Versatel läuft und der Vormieter bei Vodafone ist. Den Anschluss des Vormieter zu nutzen ist keine Option da ich ja einen laufenden Vertrag habe und diesen nicht kündigen kann und auch nicht will.


    Hallo,


    ich hatte diesen Fall bereits einmal, hier wurde dann von der Telekom ein Port vom Nachbarhaus geschaltet weil in meinem keiner mehr frei war und von einem Provider bis 6 Monate nach Kündigung belegt geblieben ist. Ob das bei dir nun möglich ist, weis nur die Telekom, bzw. demjenigen dem der die Durchleitungen inne hat.


    Gruß


    BHSHuber

    Antworten und Beiträge basieren auf persönliche Erfahrungen und auschließlich meiner Meinung und sind keinesfalls als Aufforderung zu einer Handlung oder Rechts- oder Steuerberatung aufzufassen! Somit besteht keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit der abgegebenen Kommentare!

  • Berny, kann dir nicht folgen...


    Stand der Dinge ist nun das der Vormieter sich nicht mehr meldet und wir keine ahnung haben ob die Sonderkündigung raus ist oder nicht.
    Habe ihn gebeten seinen Anbieter aufzufordern den Port freizugeben aber keine Resonanz.
    Die Versatel sagt mir das sie nix tun können außer immer wieder über die Telekom zu versuchen den Anschluss zu schalten.
    Ich bin sauer und weiß nicht mehr was wir tun sollen...
    Stelle mir nur immer wieder die Frage ob ich den Vormieter für meine Vertragskosten aufkommen lassen kann?
    Habt ihr ne Ahnung dazu?
    Liebe Grüße

  • Berny, kann dir nicht folgen...


    Alle Deine Probleme/Fragen wurden bereits beantwortet, wenn auch nicht zu Deiner Zufriedenheit.
    Ich denke nicht, dass Du Deinen Vermieter in Regress nehmen kannst, bin jedoch kein Rechtsanwalt oder Richter, sondern nur: siehe unten.


  • Hallo,


    wenn du weniger den schwarzen Peter ahnden würdest als dich darum zu kümmern, dass die Leitung wieder frei wird, hättest du bereits deinen Anschluss.


    Ruf bei der Telekom an, denen gehört die Leitung, die legen auch den Anschluss falls der zugehörige belegt bleibt, wenn im Haus noch ein Kontingent frei ist, dauert das eine Stunde.


    Gruß


    BHShuber

    Antworten und Beiträge basieren auf persönliche Erfahrungen und auschließlich meiner Meinung und sind keinesfalls als Aufforderung zu einer Handlung oder Rechts- oder Steuerberatung aufzufassen! Somit besteht keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit der abgegebenen Kommentare!

  • Das mit dem Vermieter habe ich verstanden und habe mich auch mit meiner Hausverwaltung auseinander gesetzt. Ob das Ergebins zu meiner Zufriedenheit ist spielt ja gar keine Rolle, es geht ja ledeglich darum was ich machen kann bzw welche rechtliche Handhabe gegeben ist.
    Berny :
    ich habe nicht geschrieben bzw gefragt ob der vErmieter für meine Kosten aufkommen muss sondern der vOrmieter wegen dem ich ja nun mal all die Probleme habe.


    @BHSuber wenn ich weniger den schwarzen Peter Ahnden würde als mich zu kümmer???
    Ich habe soweit alles getan was ich meiner Meinung nach tun konnte, die Versatel kann nix machen außer warten und die Telekom fragen, die Telkom hilft mir nicht weiter und der Anbieter meines Vormieter kann bzw will bzw darf mir nicht helfen.


    Wo sitze ich bitte untätig rum. Ich schlage mich seither mit 4 Partein rum und versuche das Problem zu lösen um schnellst möglich meinen Anschluss zubekommen. Da ich aber nicht weiter komme und von der Materie keine Ahnung habe schreibe ich hier.
    Wieso sollte die Telkom mir innerhalb einer Stunde nen Anschluss schalten wenn ich nicht deren Kunde bin????
    Das ist ja das grundlegende Problem das da anscheinend niemand verantworlich ist und ich einfach warten muss bis zum Februar und munter zahlen darf.


    Liebe Grüße

  • Wieso sollte die Telkom mir innerhalb einer Stunde nen Anschluss schalten wenn ich nicht deren Kunde bin????
    Liebe Grüße


    Hallo,


    weil der Telekom die Anschlussleitung gehört! Nun solltest du oder dein Vermieter eben den Anschluss umleiten lassen, wenn es sein muss sogar über das Nachbarhaus, bei mir ging das auch!


    Beharrlich sein, mit den Telekommitarbeitern rede ich nicht, es gibt bei Telekom ein Kriseninterventionsteam unter der Leitung eines Herrn Schmidt.


    Eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur kann man online einleiten, habe ich auch gemacht, dauerte ca. 1 Tag bis das Kriseninterventionsteam bei mir angerufen hat und die Leitung umlegte.


    Gruß


    BHShuber

    Antworten und Beiträge basieren auf persönliche Erfahrungen und auschließlich meiner Meinung und sind keinesfalls als Aufforderung zu einer Handlung oder Rechts- oder Steuerberatung aufzufassen! Somit besteht keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit der abgegebenen Kommentare!