Rohrverstopfung - Vermieter will Lohn

  • Ein freundliches Hallo erstmal :)


    Wir hatten vor kurzem eine Rohrverstopfung, bei dem das Hauptrohr der Straße verstopft war und der Keller des Mietshaus mit "Fekalien" und anderen Utensilien (Tampons, Binden und diversen feuchten Toilettenpapier) verdreckt wurde.


    Es wurde eine Firma bestellt, die die Rohrverstopfung beseitigte. Diese sollen wir Mieter (insgesamt sind wir 5Mietparteien) nun bezahlen. Dies würde ich sogar tun, aber...


    1.) bin ich richtig der Annahme er müsste mir erstmal nachweisen, dass ich tatsächlich an der Verstopfung Schuld bin? - Weil es ist doch seine Pflicht dafür zu Sorgen, dass das Haus und somit auch die Rohre in Schuss gehalten werden. Und es war ja das Hauptrohr, das durch den Keller des Mietshauses geht, also könnten es doch auch von den anderen Häusern stammen?!... Und ich könnte nicht mal dran schuld sein, denn ich bin seid 6 Monaten schwanger und benutzen demzufolge keine Tampons und Binden mehr (und selbst wenn hab ich genug gesunden Menschenverstand um zu wissen, dass man diese nicht in die Toilette schmeißt :eek:)


    ... So aber das würde mir ja gar nicht so weh tun, wenn der Vermieter jetzt nicht noch selber für Seine und die eines "Helfers" sozusagen Lohn für Reinigungsarbeiten haben möchte...


    Diese Reinigungsarbeiten betreffen den Keller und keiner der Mietparteien besitzt hier einen Kellerraum!!! Also wieso sollte ich dafür bezahlen, zumal die Stundenzeit und der Arbeitslohn eine Frechheit sind! Ich sehe es nicht ein, für etwas zu bezahlen a.) was ich nicht verursacht habe und b.) was ich überhaupt nicht "miete". Die Reinigungsarbeiten des Vermieters und seines Helfers werden wir alle nicht bezahlen. - Denn es wurde auch keiner informiert im Voraus, das wir dafür bezahlen müssen und er hat uns vorher auch nicht über seinen Selbstgewählten Stundenlohn aufgeklärt. Also erfolgte ja so gesehen keine beiderseitige, einvernehmliche Willenserklärung mit vorherigerem Angebot und Angebotsannahme oder ?! Und ganz ehrlich wenn man dann noch zum 01. JANUAR - Neujahr vor meiner Tür steht und einem diese willkürliche Rechnung in die Hände drückt mit den Worten "Frohes Neues"... Ganz ehrlich dann platzt mir Kragen!!!


    Aber können wir denn auch rechtlich gesehen die Zahlung verweigern?


    Ich danke im Voraus für Antworten :)


    Liebe Grüße eine ziemlich verärgerte Mieterin :mad:

  • Anzeige
  • Die Beseitigung von Verstopfungen hat der Vermieter zu tragen
    Er kann nur die Kosten in Regress stellen, wenn nachweisbar der oder die Mieter daran Schuld tragen.

  • Die Beseitigung von Verstopfungen hat der Vermieter zu tragen
    Er kann nur die Kosten in Regress stellen, wenn nachweisbar der oder die Mieter daran Schuld tragen.


    Richtig, Verursacherprinzip. Falls keiner gefunden wird, ist der VM ebenso in der Pflicht. Evtl. würde ich mal dem VM ggü. durchblicken lassen, dass hier der Geruch von ungerechtfertigter Bereicherung bzw. Betrug in der Luft liegen könnte.

  • binden zu finden ist immer gut.
    gehört nicht zum gebrauch nach § 538 BGB



    Verstopft ein Abwasserrohr oder eine Toilette infolge unsachgemäßer Nutzung (zum Beispiel durch Einbringung von Babywindeln, Damenbinden, Katzenstreu) haftet der Mieter für alle infolge dieser unsachgemäßen Nutzung entstanden Schäden und alle Kosten, die durch die Behebung der Verstopfung entstehen. Werden also bei einer Schadensbehebung (innerhalb des Mietobjektes) derartige Dinge als Ursache der Verstopfung festgestellt, ist die Frage nach der Verursachung und der Haftung eindeutig, da auch die Zuordnung der Ursache bei Leitungen innerhalb den Räume des Mieters keine offenen Fragen läßt.


    http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/a1/abfluss.htm