Beseitigung einer Rohrverstopfung als Betriebskosten abgerechnet!

  • Hi!
    Ich habe mir in meiner neuen Nebenkostenabrechnung für 2008 die abgerechneten Betriebskosten des gleichen Jahres angeschaut. Soweit schien auch alles plausibel und gut abgerechnet. Doch ein Posten fiehl mir da auf, der mich dann doch verwundert. Da wurden doch glatt die Kosten für eine Rohrverstopfung abgerechnet. Diese Kosten stammen wohl von einer Klempnerei, und zusätzlich muss ich anmerken, dass es in meiner Wohnung keine Verstopfung im letzten Jahr, also im Abrechnungszeitraum, gab. Gehören solche Abrechnungsposten überhaupt in die Betriebskostenabrechnung und warum zahle ich für Kosten, die ich nicht verursacht habe?

  • Anzeige
  • Die Kosten zur Beseitigung einer Rohr- oder Abflussverstopfung in einem Mietshaus sind im Grunde genommen keine Betriebskosten. Diese Kosten können im Allgemeinen auf ganz bestimmte Mieter zugerechnet werden und der Vermieter muss in diesem Fall die entstandenen Kosten direkt vom Verursacher einfordern. Der Vermieter darf letztlich diese Kosten nicht in die jährliche Betriebskostenabrechnung einstellen und sie dürfen auch nicht als sogenannte sonstige Betriebskosten abgerechnet werden.

  • Hi Net!
    Danke für deine schnelle Antwort. Ich habe aber da noch eine Frage. Und zwar habe ich meinen Mietvertrag überprüft und da ist mir folgende Klausel aufgefallen, bei der ich mir jetzt noch unsicherer bin als zuvor. Dort steht, dass allgemeine kleinere Reparatur- oder Instanhaltungskosten, die im laufe der Mietdauer anfallen, mit den Betriebskosten verrechnet werden. Hierzu gehören unter anderem Reparaturen und Instansetzungsarbeiten soweie Wartungen am Fahrstuhl oder im Treppenhaus und an den Sanitären Einrichtungen des Mietobjekts. Dazu würde ja auch eine Rohrverstopfung zählen. Ist die Klausel denn überhaupt erlaubt, denn dann müsste ich ja zahlen?

  • Eine derartige Vertragsklausel, wie sie zuvor beschrieben wurde ist ganz klar unwirksam bzw. es muss anders abgerechnet werden, als beschrieben. Der Vermieter darf die Kosten für die Verstopfungsbeseitigung nicht mit den Betriebskosten verrechnen. Mieter müssen auch nicht zahlen, wenn in Mietverträgen steht, dass sich bei einer Verstopfung des Hauptstranges der Abwasserleitung alle Mieter anteilig an den Reinigungskosten beteiligen müssen.