Kündigung wegen unerlaubter Untervermietung

  • Hallo liebe Leserinnen und Leser,


    kurz zu meiner Situation:


    Ich lebe nun seit einem Jahr zusammen mit meinem Bruder in einer Wohnung. Seit einem halben Jahr habe ich nun eine Freundin, die ständiger Besucher unser Wohnung ist. Sie übernachtet fast täglich bei uns. Sie selbst hat einen gemeldeten Wohnsitz, ca. 20 min entfernt. Vor 2 Monaten erhielt ich einen Brief meines Vermieters, wegen einer angeblichen unerlaubten Untervermietung unserer Wohnung an eine dritte Person. Dies könnten Nachbarn bezeugen.
    Kurz drauf setzte ich mich mit dem Vermieter auseinander und schilderte die Situation. Er verlangte eine Stellungnahme meinerseits, bezüglich der angeblich Untervermietung. Ich schrieb ihm also eine Stellungnahme, in dieser schilderte ich nochmals die Situation, dass diese Person einen gemeldeten Wohnsitz hat und nur sehr oft bei mir zu besuch sei und ich keinerlei Miete oder sonstiges verlangen würde. Ich dachte damit sei das Thema gegessen.


    Es vergingen weiter zwei Monate und ich erhielte ein Kündigungsschreiben meines Vermieters wegen unerlaubter Untervermietung. Da ich mit der allgemeinen Mietsituation nicht zufrieden war und ich die Schnauze voll vom Vermieter hatte, spielte ich schon länger mit dem Gedanken wieder auszuziehen. Dieses Kündigungsschreiben kam eigentlich ganz gelegen.


    Nun zu meinen Fragen.


    Wenn ich nun nicht weiter auf das Kündigungsschreiben eingehe, ich die Kündigungsfrist einhalte und pünktlich die Wohnung leerräume, könnten weitere Unannehmlichkeiten, in Form von Klagen, bezüglich der unerlaubten Untervermietung, folgen?


    Und ab wann ist eine Person ein Untermieter und kein Besuch mehr?


    Vielen Dank für Eure Zeit.


    Mfg Monkeylord


  • Hallo,


    zunächst, ist die Lebensgefährtin absolut als Besuch zu werten, d. h. sie könnte sogar dauerhaft bis zu 4 Monate am Stück bei dir übernachten ohne dass es den Vermieter zu scheren hat, nachweisbar durch eigenen Wohnsitz.


    Dann, selbst wenn die Freundin bei dir einziehen würde, ist das kein Kündigungsgrund und schon gar keine Untervermietung.


    Fakto, wenn du die Kündigung so annehmen möchtest und sauber aus dem Mietverhältnis gehen möchtest hast du überhaupt keine Schwierigkeiten wegen eines Besuchers, schon gar nicht, wenn es sich um Familienangehörige oder Lebenspartner handelt.


    Der Vermieter handelt hier einwandfrei rechtswidrig.


    Immer vorausgesetzt, dass alles so richtig ist, wie von dir beschrieben.


    Gruß


    BHShuber

    Antworten und Beiträge basieren auf persönliche Erfahrungen und auschließlich meiner Meinung und sind keinesfalls als Aufforderung zu einer Handlung oder Rechts- oder Steuerberatung aufzufassen! Somit besteht keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit der abgegebenen Kommentare!

  • Monkeylord:


    "Wenn ich nun nicht weiter auf das Kündigungsschreiben eingehe, ich die Kündigungsfrist einhalte und pünktlich die Wohnung leerräume, könnten weitere Unannehmlichkeiten, in Form von Klagen, bezüglich der unerlaubten Untervermietung, folgen?"
    - Was sollte der VM dann noch (ein)klagen?
    - Wann hatte der VM zu wann gekündigt?


    "Und ab wann ist eine Person ein Untermieter und kein Besuch mehr?"
    - Das variiert von Richter zu Richter...

    Hier äussere ich stets nur meine Meinung als Mieter und Vermieter, keine Rechts- oder Steuerberatung.


    Es grüsst Berny, der keine PMs entgegennimmt..