Heizkosten/-verbrauch viel zu hoch - Zählerstände liest Vermieter ab

  • Hallo zusammen,


    ich habe die Betriebskostenabrechnung 2015 erhalten und soll natürlich nachzahlen.


    Kurios ist dabei, dass ich 2/3 der Heizkosten für das komplette Haus zahlen soll (also 1.000€ von 1.500€). Das Haus ist ein 3-Parteien Haus mit zwei gleich großen Wohnungen (EG und meine 1. OG) und eine kleinere Wohnung (DG).


    Der Vermieter beruft sich auf den gemessenen Verbrauch. Da war ich dann mal im Heizungskeller und habe gesehen, dass es Wärmemengenzähler gibt - zwei von einer Firma, ein dritter von einer anderen Firma. Ich kenne die Zählerstände alt und neu überhaupt nicht, der Vermieter kann jetzt behaupten, was er will und sagen, dass ich tatsächlich so viel verbraucht habe. 2014 hatte ich 550€ Heizkosten und 2015 habe ich auch nicht anders geheizt als davor. Geht so was? Was kann ich denn jetzt machen?


    Vielen Dank, Behrga

  • Anzeige
  • Zitat

    Was kann ich denn jetzt machen?


    Termin mit dem Vermieter machen und Dir die Originalbelege vorlegen und die Abrechnung erklären lassen.


    Kannst aber auch die Abrechnung hier als Bild, persönliche Daten unkenntlich machen und nicht zu klein, hochladen.


    Mit Deiner Beschreibung des Problems kann man nicht viel anfangen.


    Wie werden denn die Heizkosten abgerechnet?

    Was ich hier schreibe ist lediglich meine Meinung, resultierend aus Erfahrungen und etwas angelesenem Wissen.
    ____________________________________________________________________________
    "Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von "Das sag ich meiner Mama":p

    Gruß anitari

  • Hallo Behrga,
    der VM ist verpflichtet dem M auf Verlangen die Berechnungsunterlagen zu zeigen und e.F. auch zu erklären.

  • Ja auf die Idee mir die Berechnungsunterlagen geben zu lassen bin ich auch schon gekommen. Jedoch sind mir keine Zählerstände bekannt. Und sind mir diese nicht bekannt, kann er ja jetzt machen was er will.


    Mir war nicht bekannt, dass es Zähler gibt. Ein Ablesung hätte doch gemeinsam stattfinden müssen, oder nicht? Oder eben durch ein autorisiertes Unternehmen.

  • Hallo Behrga,


    die Ablesungen sollten meines wissens nach durch ein autorisiertes Unternehmen erfolgen.
    Was die Nachweise betrifft, stimme ich Berny und anitari überein, er muß dir die Belege auf verlangen sogar "aushändigen", damit du es prüfen kannst.
    Hast du laut Mietvertrag eine Abrechnung nach Heizkostenverordnung?
    Wurde diese vom VM erstellt und dir übermittelt?
    3-Parteien Haus, 2 Wohnungen gleich groß, DG etwas kleiner?
    Wie wurden die Wohnungen innerhalb des Abrechnungszeitraums bewohnt?
    Um was für eine Heizungsanlage handelt es sich?
    Was für Wärmezähler sind installiert, wann wurden die ggf. zuletzt geeicht?


    Gruß
    Timo

  • Hallo Timo,


    sorry für die späte Rückmeldung.


    In meinem Mietvertrag steht, dass eine Abrechnung lt. Heizkostenverordnung erfolgen soll. Der Vermieter gibt keinen Gesamtverbrauch fürs Haus an, sondern nur meinen (14730 KWh). Belege habe ich noch nicht eingefordert. Die Wohnungen wurden 2015 alle bewohnt (2 Personen EG, 1 Person OG, 1 Person DG). Die Heizungsanlage ist sozusagen neu (Sept. 2014), denn da hat der VM von Öl auf Gas umgestellt. Die Zähler sind geblieben: Es gibt 3 Zähler an der Heizung (2 Sensus Pollucom E und ein Allmess-Gerät - so es ein Wärmemengenzähler ist).


    Neben dieser kuriosen Abrechnung habe ich jetzt auch Probleme mit der Wasserabrechnung: Es gibt 2 Hauptzähler fürs Haus. Einer fürs EG, einer fürs OG und DG, fürs DG gibt es einen Unterzähler (habe ich jetzt erst gesehen). Im Übergabeprotokoll steht bei mir der falsche Zähler, nämlich der fürs EG. Somit kenne ich den Stand bei Einzug nicht - weder für mich noch für den Unterzähler der DG-Wohnung. Zudem habe ich festgestellt, dass ein Wasserrohr von dieser Wasseruhr nach draußen in den Garten der EG-Wohnung führt. Ich bin platt, denn diese Kosten übernehme ich ja alleine, da mein VM sicher alles, was über diese Wasseruhr läuft, abzüglich DG-Unterzähler, auf mich abwälzen wird.


    Der Mann (=VM) ist ein glatter Betrüger und mit der Heizung auch. Ich kann mit den Zählerständen von der Pollucom E und Allmess nix anfangen. Ich sehe zwar den Stichtagsverbrauch, auch den Verbrauch in der Stunde etc., doch wie sehe ich den Zählerstand z.B. zum 31.12.14? Ich habe schon mehrfach die Betriebsanleitungen der Geräte durchgelesen, doch was nützt es, wenn man nicht weiß, ob auch hier die DG-Wohnung mit an dem Zähler hängt und er rechnet auch hier doppelt ab. Schau mal die Fotos - eines mit den drei Zählern, von denen ich davon ausgehe, dass es drei Wärmemengenzähler sind. Und wie weiß ich jetzt, ob sie geeicht sind?


    Grüße und vielen Dank. Behrga

    Dateien

    • IMG_0423.jpg

      (94,16 kB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • OG-IMG_0380.jpg

      (85,11 kB, 9 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Mit den Zählerständen kann man in der Tat nichts anfangen, da die Werte vom Beginn des Abrechnungszeitraums fehlen - und dann wäre (noch)mal korrekt abzurechnen. Die WMZ dürfen auch nicht älter als max. 6 Jahre sein, da sollteste mal direkt nachschauen und Nahaufnahmen machen. Auch feststellen, in welche Kreisläufe diese Zähler eingeschleift sind. HIER werden wir ganz bestimmt nicht weiterkomen. Ich empfehle Dir, einen Fachanwalt aufzusuchen, welcher in seinem Schreiben an den VM diesem auch mal empfiehlt, sich mit dem § 263 StGB vertraut(er) zu machen.

    Einmal editiert, zuletzt von Berny ()

  • Zitat

    Die WMZ dürfen auch nicht älter als max.6 Jahre sein, da sollteste mal diret nachschauen und Nahaufnahmen machen.



    WMZ, sofern Wärmemengenzähler werden alle 5 Jahre geeicht. KWZ alle 6 Jahre.

    Einmal editiert, zuletzt von Banane ()

  • Hallo Behrga,
    der VM ist verpflichtet dem M auf Verlangen die Berechnungsunterlagen zu zeigen und e.F. auch zu erklären.


    Wenn eine Betriebskostenabrechnung völlig korrekt erstellt wurde und der Mieter diese nicht versteht, ist der VM nicht in der Pflicht, dem M. die Abrechnung zu erklären. Der VM hat aber die Pflicht dem M.Einsicht in die Unterlagen zu gewähren.