Erste eigene Wohnung - Fragen zum Mietvertrag

  • Guten Abend,


    die Suche nach meiner ersten eigenen Wohnung ist so gut wie beendet und ich habe nun den Mietvertrag vorliegen. Es handelt sich um einen Standardvertrag von Haus & Grund Essen, also grundsätzlich sehr zugunsten des Vermieters ausgelegt. Die meisten meiner Fragen konnte ich dank Google und dem Forum hier beantworten, drei Klauseln sind mir allerdings noch nicht ganz klar - es wäre super, wenn mir hier jemand helfen könnte! :)


    § 19 Haftungsbeschränkung bei anfänglichen Sach- und Rechtsmängeln


    Hat die Mietsache bei Vertragsschluss einen Sach- oder Rechtsmangel, so haftet der Vermieter nicht für Schäden, wenn ihn an deren Entstehung kein Verschulden trifft.


    -> Was genau ist damit gemeint bzw. was könnte die Klausel im schlechtesten Fall für mich bedeuten?


    § 20 Instandhaltung der Mieträume


    ...


    Der Vermieter haftet nicht für Schäden, die dem Mieter an den ihm gehörenden Einrichtungsgegenständen durch Feuchtigkeitseinwirkung entstehen, gleichgültig welcher Art und welchen Umfangs, es sei denn, der Vermieter hat den Schaden vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt oder das Risiko des Schadeneintritts ist durch den Mieter üblicherweise nicht versicherbar.


    Der Mieter hat ungezieferfrei übernommene Mieträume von Ungeziefer frei zu halten. Kommt er dieser Verpflichtung nicht nach, so kann der Vermieter die zur Vertilgung des Ungeziefers notwendigen Maßnahmen auf Kosten des Mieters durchführen lassen, sofern der Mieter das Vorhandensein der Ungeziefer verschuldet hat. Für Schäden, die im Zusammenhang damit entstehen, haftet der Mieter.


    -> Ich habe gelesen, dass es im Falle der Ungeziefer z.B. ausreichend sein kann, wenn man nachweist, dass man eine saubere Wohnung hat und Nahrungsmittel verschlossen sind etc., um zu belegen, dass man dies nicht verschuldet hat. Kann mir hierzu jemand vielleicht noch genaueres sagen bzw. wie kritisch die Klausel ist?


    § 25 Betreten der Mieträume


    Der Vermieter und/oder sein Beauftragter ist berechtigt, in angemessenen Abständen oder aus besonderem Anlass die Mieträume an Werktagen in der Zeit zwischen 10 und 13 Uhr und 15 und 19 Uhr nach vorheriger Absprache zu besichtigen.


    -> Ist das "in angemessenen Abständen" rechtens? Ich fand bisher nur die Angabe, dass auch das jährliche grundlose Betreten nur um sich den Zustand der Wohnräume anzuschauen, nicht in Ordnung wäre.


    Ganz herzlichen Dank im Voraus und viele Grüße


    Sarah

  • Anzeige
  • Hallo SarahD,


    "§ 19 Haftungsbeschränkung bei anfänglichen Sach- und Rechtsmängeln
    Hat die Mietsache bei Vertragsschluss einen Sach- oder Rechtsmangel, so haftet der Vermieter nicht für Schäden, wenn ihn an deren Entstehung kein Verschulden trifft."
    - Wenn Du akzeptierst, die Mietsache mit Mängeln zu übernehmen, hast Du keine Ansprüche auf Behebung derselben. Daher ist es gaanz wichtig, ein Übergabeprotokoll (doppelt, mit 2 Unterschriften) auszufüllen!


    "§ 20 Instandhaltung der ...
    Der Vermieter haftet nicht für Schäden, die dem Mieter an den ihm gehörenden Einrichtungsgegenständen durch Feuchtigkeitseinwirkung entstehen, gleichgültig welcher Art und welchen Umfangs, es sei denn, der Vermieter hat den Schaden vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt oder das Risiko des Schadeneintritts ist durch den Mieter üblicherweise nicht versicherbar."
    - Ein Fast-Freibrief für den VM, der sich gerne den Rücken freihalten möchte - aus seiner Sicht verständlich. Habe ich noch nie in MVn gelesen, meine haben solche Klauseln nicht.


    "Der Mieter hat ungezieferfrei übernommene Mieträume von Ungeziefer frei zu halten. Kommt er dieser Verpflichtung nicht nach, so kann der Vermieter die zur Vertilgung des Ungeziefers notwendigen Maßnahmen auf Kosten des Mieters durchführen lassen, sofern der Mieter das Vorhandensein der Ungeziefer verschuldet hat. Für Schäden, die im Zusammenhang damit entstehen, haftet der Mieter."
    - Eigentlich klar...


    "-> Ich habe gelesen, dass es im Falle der Ungeziefer z.B. ausreichend sein kann, wenn man nachweist, dass man eine saubere Wohnung hat und Nahrungsmittel verschlossen sind etc., um zu belegen, dass man dies nicht verschuldet hat. Kann mir hierzu jemand vielleicht noch genaueres sagen bzw. wie kritisch die Klausel ist?"
    - In meiner Mietwohnung hatten wir neulich Blattläuse auf Balkonpflanzen, eine Dose Spray erledigte das "Problem". Einer meiner Mieter hatte mal Silberfische, geeignete Mittel dagegen taten das ihrige. Sorgfaltspflicht muss von Jedermannfrau erwartet werden können.


    "[B]§ 25 Betreten der Mieträume
    Der Vermieter und/oder sein Beauftragter ist berechtigt, in angemessenen Abständen oder aus besonderem Anlass die Mieträume an Werktagen in der Zeit zwischen 10 und 13 Uhr und 15 und 19 Uhr nach vorheriger Absprache zu besichtigen."
    - Übliche Klausel, vorherige Terminvereinbarung ist zwingend erforderlich. Versuch' doch, es unter "Fürsorge" zu verbuchen.

  • Hallo SarahD,


    was ich -aufgrund meiner Erfahrungen aus meinem Berufsleben- auf jeden Fall empfehlen würde ist, gleich bei Einzug das Wohnungstürschloss auszutauschen (aufheben!!! und bei Auszug wieder einbauen). Dieses Recht steht dir als Mieter zu. Du musst das dem Vermieter auch nicht mitteilen.


    Wenn du mal länger verreist bist, empfiehlt es sich jedoch, den Schlüssel (am besten in einem versiegelten Briefumschlag mit deiner Signatur o.ä.) bei einem Nachbarn deines Vertrauens zu verwahren oder einen Nachbarn informieren, wer sein Ansprechpartner während deiner Abwesenheit ist, falls mal etwas passieren sollte.


    Damit gehst du absolut sicher, dass der Vermieter nicht doch noch einen weiteren Schlüssel für die Wohnung einbehalten hat, um jederzeit "nachzuschauen". Der Vermieter darf nicht ohne deine Erlaubnis in deine Wohnung - Ausnahme "Gefahr in Verzug/Notfall". Leider wird dies von einigen Vermietern jedoch nicht eingehalten. Wenn er aus berechtigten Gründen (?) "mal schauen" möchte, muss er einen Termin mit dir vereinbaren...


    Viele Grüße,
    anonym2


    Hinweis: keine Rechtsberatung - nur meine Meinung

  • Zitat

    Wenn er aus berechtigten Gründen mal schauen möchte, muss er einen Termin mit dir vereinbaren....


    Im "Notfall" dürfte der VM evtl. die Wohnungstüre öffnen/öffnen lassen bzw. eintreten, z.B. bei Feuer, Wasser etc. sofern er keinen "Notfallschlüssel" besitzt.

  • Hallo, Banane,


    Im "Notfall" dürfte der VM evtl. die Wohnungstüre öffnen/öffnen lassen bzw. eintreten, z.B. bei Feuer, Wasser etc. sofern er keinen "Notfallschlüssel" besitzt.


    Kann er ja machen - im Notfall. Ich denke, die Versicherung wird den Schaden an der Tür begleichen (müsste man mal nachfragen).


    Auf jeden Fall ist dieser "Notfall" kein Grund, dem Vemieter einen Schlüssel geben zu müssen.....es genügt, was ich in Tread #3 geschrieben habe. Dem Vermieter kann man z.B. auch eine Telefonnummer von demjenigen geben, der die Schlüssel hat. Falls der Notfall also "etwas Zeit hat" ;) , könnte man erst schnell versuchen, diese Person zu kontaktieren. Ansonsten....meiner Meinung nach Versicherungsfall (z.B. Brand usw.)


    Gruß,
    anonym2


    Hinweis: keine Rechtsberatung - nur meine unverbindliche Meinung.


  • Ich nenne ein Beispiel: es riecht aus einer Mietwohnung nach Rauch. Es ist offensichtlich jemand auch in der Wohnung, man hört leises Stöhnen. In diesem Fall werde ich sofort den Notruf wählen und auf alle Fälle die Türe eintreten.
    Auch sonstige Notfälle erfordern sofortige Hilfe. Das meine ich. In solchen Fällen wäre ein sog."Notfallschlüssel" in Händen eines Mitbewohners/Vermieters nicht verkehrt. Man muss abwägen, wie immer im Leben.


    Aber:Ein Notfallschlüssel nützt auch nur, wenn derjenige, der den hat,auch im Notfall anwesend ist.
    Also ein Notfallschlüssel löst auch nicht alle Probleme.