Kündigung des Untermietverhältnisses

  • Hallo,


    Ich wohne seit fast einem Jahr zur Untermiete bei einer Person und habe vor 2 Monaten beschlossen auszuziehen. Gemietet wurde ein einzelnes Zimmer und der Untervermieter wohnt auch in dieser Wohnung. Jetzt das Problem: Mein Mietvertrag ist eigentlich befristet, endet also zum 1.09 (anfangs hieß es der Untervermieter wolle sich noch nicht auf etwas längeres festlegen, wäre dann aber unter Umständen bereit mich länger dort wohnen zu lassen). Da der Vertrag also befristet ist, habe ich keine schriftliche Kündigung geschrieben. Jetzt habe ich allerdings herausgefunden, dass so eine Befristung nur mit schriftlich festgelegten Gründen (z.B. Eigenbedarf), gültig ist. Die Bemühungen dieser Person sich einen neuen Untermieter zu suchen sind aber eher gering und sie möchte sich jetzt noch den September über Zeit lassen und ich soll noch weiter die Miete zahlen (obwohl es eig. ausreichend Anfragen gäbe und das über der Frist liegt). Die erste Frage ist also, ob das zulässig ist, da im Vertrag ja doch vom 1.09.15-1.09.16 angegeben ist (nur eben ohne schriftliche Gründe).


    Die zweite Frage geht um den Untermietvertrag an sich. Es handelt sich um einen Vordruck (was ja kein Problem ist). Allerdings wurden schon in der ersten Angabe Untermieter und Untervermieter vertauscht. Ich (die Untermieterin) bin also als Untervermieter angegeben und die Person als Untermieter...
    Zudem ist es ein Untermietvertrag für Wohnungen und Häuser, aber ich miete ja nur ein Zimmer..


    Des weiteren wurden viele weitere Punkte ausgelassen. Z.B. Steht dort: "Dieser Untermietvertrag wird erst wirksam, wenn der Hauptvermieter die Untervermietung an den Untermieter schriftlich genehmigt hat (aufschiebende Bedingung). Der Untervermieter muss dem Untermieter innerhalb von (30) Tagen nach Erteilung des Zustimmung mitteilen und dem Untermieter die schriftliche Zustimmungserklärung vorlegen. Diese wird als Anlage ( nicht ausgefüllt) Bestandteil dieses Untermietvertrags."
    So eine schriftliche Genehmigung habe ich aber nie erhalten.


    Daher Frage ich mich jetzt, ob dieser Mietvertrag überhaupt gültig ist und was die Konsequenzen für beide Seiten sind.
    Ich freue mich über jede hilfreiche Antwort.
    Lg Miriam

  • Wegen ein paar Schusseligkeitsfehler ist der Vertrag nicht unwirksam.


    Wie der Mietvertrag betitelt ist, ist unwichtig. Wichtig ist der Inhalt.


    Ob der Hauptmieter die Erlaubnis zur Untervermietung hat oder nicht ist für den Mietvertrag völlig ohne Bedeutung. Er ist auch so wirksam.


    Ist das Zimmer mit Möbeln des Vermieters oder mit Deinen ausgestattet?


    Wenn mit Deinen wäre eine Befristung auch ohne Angabe eines Grundes wirksam. Hieße der Vertrag würde am 31.8. enden ohne das Du kündigen mußt.


    Wenn mit Deinen Möbeln ist die Befristung unwirksam.


    Dann müßtest Du fristgerecht kündigen. Was jetzt, sofern die Kündigung bis Übermorgen beim Vermieter ist, 31.10.2016 möglich.


    Zitat

    Jetzt habe ich allerdings herausgefunden, dass so eine Befristung nur mit schriftlich festgelegten Gründen (z.B. Eigenbedarf), gültig ist.


    Und warum hast Du dieses Wissen Deinem Vermieter auf die Nase gebunden?

    Was ich hier schreibe ist lediglich meine Meinung, resultierend aus Erfahrungen und etwas angelesenem Wissen.
    ____________________________________________________________________________
    "Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von "Das sag ich meiner Mama":p

    Gruß anitari

  • Hallo Miriam1993,


    kleiner Schreibfehler mit grosser Wirkung in anitaris post. Muesste heissen:


    "Wenn mit seinen wäre eine Befristung auch ohne Angabe eines Grundes wirksam. Hieße der Vertrag würde am 31.8. enden ohne das Du kündigen mußt.


    Wenn mit Deinen Möbeln ist die Befristung unwirksam."


    Hintergrund ist, dass §575 BGB (das ist der mit der Begruendung fuer die Befristung) bei vom Vermieter moebliertem Zimmer in der vom Vermieter bewohnten Wohnung keine Anwendung findet.


    cu
    Guenni

  • Danke Guenni:o


    Das kommt davon wenn man schneller tippt als man denkt oder umgekehrt.

    Was ich hier schreibe ist lediglich meine Meinung, resultierend aus Erfahrungen und etwas angelesenem Wissen.
    ____________________________________________________________________________
    "Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von "Das sag ich meiner Mama":p

    Gruß anitari

  • Vielen Danke für die schnelle Antwort.
    Das Zimmer ist leider nur teilmöbliert, also muss ich wohl bis Oktober zahlen. Muss der Brief eigentlich nur bei dem Vermieter im Briefkasten sein? Oder schon am selben Tag unterschrieben werden? (ansonsten kann ich ja gar nicht beweisen, dass der Brief überhaupt angekommen ist.)

  • Vielen Danke für die schnelle Antwort.
    Das Zimmer ist leider nur teilmöbliert, also muss ich wohl bis Oktober zahlen. Muss der Brief eigentlich nur bei dem Vermieter im Briefkasten sein? Oder schon am selben Tag unterschrieben werden? (ansonsten kann ich ja gar nicht beweisen, dass der Brief überhaupt angekommen ist.)


    Der Vermieter muß spätestens am 3. Werktag die Möglichkeit haben die Kündigung zur Kenntnis zu nehmen. Dazu muß sie in seinem Machtbereich sein. Der Briefkasten ist sein Machtbereich. Ob und wann er die das raus nimmt liest oder nicht, ist egal.


    Um den Zugang nachzuweisen schickt man das Kündigungsschreiben am besten per Einwurfeinschreiben.


    Der Vermieter muß die Kündigung nicht unterschreiben.

    Was ich hier schreibe ist lediglich meine Meinung, resultierend aus Erfahrungen und etwas angelesenem Wissen.
    ____________________________________________________________________________
    "Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von "Das sag ich meiner Mama":p

    Gruß anitari