Gartenpflege "Sondereigentum" - Regelung im Mietvertrag

  • Hallo zusammen,


    in meinem Mietvertrag steht in etwa Folgendes "vermietet werden im Haus xyz folgende Räume zu Wohnzwecken x Zimmer, Diele, Bad, WC, Terasse mit Gartenanteil, Kellerraum, Tiefgaragenplätze.". Bisher dachte ich, sofern es nicht explizit im Mietvertrag aufgeführt ist und sogar in den Betriebskosten als Punkt Gartenpflege auftaucht, dass ich damit nichts am Hut habe. Nun kam doch raus, dass Rasen mähen etc mir obliegt.


    Nach Rücksprache mit dem Vermieter wurde mir gesagt, dass die Gartenpflege in den Betriebskosten nur für die kleine Gemeinschaftsfläche gilt. Nicht jedoch für den Bereich der als Sondereigentum in der freien Gestaltungshand des Mieters liegt, soweit das Ansehen des Objektes im Sinne der Eigentümer kein Schaden nimmt.


    Muss in diesen Fällen die Gartenpflege trotzdem im Mietvertrag als Pflicht aufgeführt werden, ähnlich es z.B. bei den Schönheitsreperaturen (die sich hier jedoch nur auf die Wohnung beziehen) der Fall ist? Oder ist es bei "Sondereigentum" (auch wenn dies ja eher ein Eigentümerbegriff ist) und EG grundsätzlich so, dass der Mieter für die Pflege zuständig ist?


    Ich würde das auch für die Zukunft nur gerne einmal wissen, wie das hier geregelt sein muss.


    Vielen Dank!

  • Es reicht wenn im Mietvertrag steht der Mieter trägt/zahlt Betriebskosten oder so ähnlich.


    Dann gelten alle Betriebskostenarten, u. a. die Gartenpflege, als vertraglich vereinbart.


    Ob es eine ETW oder eine Wohnung in einem "normalen" Haus mit ist, ist völlig egal.

    Was ich hier schreibe ist lediglich meine Meinung, resultierend aus Erfahrungen und etwas angelesenem Wissen.
    ____________________________________________________________________________
    "Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von "Das sag ich meiner Mama":p

    Gruß anitari

  • Und wie sieht es mit der Pflicht zur Gartenpflege aus? Also muss dies, damit der Mieter dies verpflichtend übernimmt im Mietvertrag so definiert sein oder reicht es das dieser Bereich dem Mieter (nur) zur Verfügung steht, damit er automatisch in der Pflicht ist?


  • in meinem Mietvertrag steht in etwa Folgendes "vermietet werden ... Terasse mit Gartenanteil ... Nun kam doch raus, dass Rasen mähen etc mir obliegt.


    Hallo merivora,


    du hast eine Garten gemietet dann musst du dich schon kümmern,
    anders sähe es aus wenn im MV nur ein Nutzungsrecht eingeräumt wurde.


    Du kannst natürlich versuchen den Gärtner der WEG zusätzlich zu beauftragen auch dein Gartenanteil zu pflegen,
    die Mehrkosten trägst du dann komplett alleine.
    Übrigens wenn du der Gartenpflege nicht nachkommst könnte der VM zu ersatzmaßnahmen greifen


    VG Syker

    Meine Beiträge basieren ausschließlich auf meiner Erfahrung als Vermieter und Immobileneigentümer,
    und stellen nur meine persönliche Meinung zu diesem speziellen und fiktiven Sachverhalt dar.


    Keinesfalls sind meine Antworten als Rechts und/oder Steuerberatung zu verstehen.
    Dieses ist mir weder im realen Leben noch in einem Forum erlaubt.

  • Und wie sieht es mit der Pflicht zur Gartenpflege aus? Also muss dies, damit der Mieter dies verpflichtend übernimmt im Mietvertrag so definiert sein oder reicht es das dieser Bereich dem Mieter (nur) zur Verfügung steht, damit er automatisch in der Pflicht ist?


    Hallo,


    du solltest dir darüber im Klaren sein, dass dein Vermieter in deinem Fall die Gartenpflege an einen Gärtner geben kann und die Kosten dafür auf deine Betriebskosten aufschlägt.


    So gesehen solltest du froh sein, dass du es machen "darfst".


    Gruß
    H H

  • was n quatsch. Der Garten ist gemietet. Der einzige der entscheidet, wann der rasen gemäht werden muss ist, der Mieter.


    Und wenn der Mieter sich gegen das Mähen entscheidet und überreife Pflanzensamen umherwehen und andere Gärten in "Mitleidenschaft" ziehen?

    Hier äussere ich stets nur meine Meinung als Mieter und Vermieter, keine Rechts- oder Steuerberatung.


    Es grüsst Berny, der keine PMs entgegennimmt..

  • Für den mitgemieteten Teil obliegt Ihnen allein die Pflege.


    Den anderen Teil des Gartens obliegt den Mietern gemeinsam und werden über die Betriebskosten abgerechnet.
    Das gilt auch für Ihren Anteil(den nicht mitgemieteten sebstverständlich) auch.

  • was n quatsch. Der Garten ist gemietet. Der einzige der entscheidet, wann der rasen gemäht werden muss ist, der Mieter.


    Ich bin etwas überrascht. Bisher gehörtest du nach meiner Ansicht nicht zu denen, die keine Ahnung haben.


    Selbst dei einem gemieteten Garten kann Gartenpflege anfallen, die umlagefähig ist. Das wäre z.B. Heckenschnitt, Baumarbeiten und wenn der Mieter es so gar nicht selbst macht die Gartenpflege.


    Gruß
    H H