möchte trotz Mindestvertragslaufzeit raus, wegen chronisch lauten Nachbarn

  • Hallo zusammen,


    habe folgendes Problem: Bin kürzlich (vor 1 Monat) in eine neue Wohnung gezogen. Die ist eigentlich absolut super.
    Ich habe eine 24 monatige Mindestvertragslaufzeit unterschrieben, mit der Zusatzklausel, dass ich gegen Zahlung einer Brutto-Monatsmiete auch früher raus darf.
    Das böse erwachen ließ aber nicht lange auf sich warten: Es scheint in diesem eher studentisch geprägten Haus üblich zu sein, dass jeder seine Musik rund um die Uhr laut und mit Subwoofer hört. Insbesondere mein direkter Nachbar. Habe schon mehrfach bei Ihm geklingelt, danach ist die Musik eine weile leiser (selbst dann noch klar hörbar und nervend), wird aber irgendwann wieder laut. Die Wand scheint auch sehr hell hörig zu sein, denn ich höre die Musik des Nachbarn bei mir deutlich lauter als im Flur direkt vor des Nachbars Türe. Da meine Wohnung nur aus einem großen (Maisonette-)Raum besteht, habe ich auch keinen Rückzugsort. Die halbe Woche arbeite ich übrigens im Home-Office, und höre selbst mit Oropax die Nachbar-Musik.


    Aus diesem Grund will ich mitlerweile eigentlich am liebsten direkt wieder ausziehen. Allerdings sehe ich nicht unbedingt ein, die Strafzahlung zu zahlen, weil es kein freiwilliger Auszug wäre, sondern notgedrungen. Meine Frage ist nun: Wie lässt sich eine nicht mehr zumutbare chronische Lärmbelästigung durch die Musik des Nachbarn feststellen, bzw. wie ist sowas definiert?


    Vielen lieben Dank schonmal
    Matze

  • Du solltest die Monatsmiete zahlen, denn alles weitere kostet nur Nerven und bringt dich keinen Schritt weiter. Bedenke aber, dass die Kündigungsfrist für dich trotzdem 3 Monate beträgt. Nächstmöglicher Termin: 28.02.2017

  • Zitat

    Wie lässt sich eine nicht mehr zumutbare chronische Lärmbelästigung durch die Musik des Nachbarn feststellen, bzw. wie ist sowas definiert?


    Lärmprotokoll, zu Nachtzeiten Polizei oder Ordnungsamt rufen.


    Laute Musik, wenn nicht gerade von einer angemeldeten Veranstaltung, ist vermeidbarer Lärm. Alles was außerhalb der der Wohnung zu hören ist gilt als Lärmbelästigung.


    Den Vermieter nachweisbar darüber informieren und die Behebung des´Mangels, denn das ist einer, fordern.


    Im E-Fall die Miete mindern.


    Für eine außerordentliche Kündigung reicht das jedoch nicht.


    Was genau bedeutet eigentlich 24monatige Mindestlaufzeit?


    Bitte den exakten Wortlaut dazu.

    Was ich hier schreibe ist lediglich meine Meinung, resultierend aus Erfahrungen und etwas angelesenem Wissen.
    ____________________________________________________________________________
    "Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von "Das sag ich meiner Mama":p

    Gruß anitari

  • Ich habe eine 24 monatige Mindestvertragslaufzeit unterschrieben, mit der Zusatzklausel, dass ich gegen Zahlung einer Brutto-Monatsmiete auch früher raus darf.


    Kannst Du sie hier mal wortwörtlich wiedergeben?

  • Vielen Dank für eure Antworten,


    Du solltest die Monatsmiete zahlen, denn alles weitere kostet nur Nerven und bringt dich keinen Schritt weiter. Bedenke aber, dass die Kündigungsfrist für dich trotzdem 3 Monate beträgt. Nächstmöglicher Termin: 28.02.2017


    Ja, vermutlich hast du Recht, der Betrag ist es wohl doch nicht wert, einen Rechtsstreit anzufangen...
    Eventuell werde ich dem Vermieter noch vorschlagen, dass er die Wand schalldämmen lässt, wenn jeder 50% zahlt. Bin aber skeptisch, ob das viel bringt.


    Lärmprotokoll, zu Nachtzeiten Polizei oder Ordnungsamt rufen.


    Protokoll hatte ich anfangs sogar schon geführt. Als jeden Tag 3 Einträge drin standen, die ausser mir eh keine bezeugen konnte, kam es mir irgendwann sinnlos vor. Werde es nochmal fort führen.


    Laute Musik, wenn nicht gerade von einer angemeldeten Veranstaltung, ist vermeidbarer Lärm. Alles was außerhalb der der Wohnung zu hören ist gilt als Lärmbelästigung.


    Das ist in der Tat mal ne gute Info. Bin mir nämlich oft unsicher, ob es schon so laut ist, dass man sich beschweren gehen kann.



    Was genau bedeutet eigentlich 24monatige Mindestlaufzeit?


    Ist das nicht ziemlich verbreitet mitlerweile? Hier der Wortlaut:
    "Beide Mietparteien verzichten wechselseitig für die Dauer von 2 Jahren auf ihr Recht zur ordentlich Kündigung dieses Mietvertrages. Eine Kündigung ist erstmalig zum Ablauf dieses Verzichtzeitraumes für beide Mietparteien mit der gesetzlichen Frist zulässig. Von diesem Kündigungsverzicht bleibt das Recht der Parteien zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund und zur außerordentlichen Kündung mit gesetzlicher Frist unberührt."
    Danach kommt noch die Klausel mit der Kompensationszahlung.


    Grüße
    Matze

  • Von diesem Kündigungsverzicht bleibt das Recht der Parteien zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund und zur außerordentlichen Kündung mit gesetzlicher Frist unberührt."


    Somit wären wir wieder bei der Ausserordentlichen...:rolleyes:

  • Hallo matzekovski,


    sieh es positiv, Du hast daraus gelernt, dass man sich nicht nur die Wohnung selbst, sondern auch das Umfeld ansehen soll. Ein hellhoeriges Haus, ueberwiegend von Studenten bewohnt und ein ruhebeduerftiger Mieter im Homeoffice passen ganz einfach nicht zusammen.


    Im Uebrigen ist das mit dem Laermprotokoll meiner Erfahrung nach ziemlich vergebene Liebesmuehe. Das bringt nur etwas, wenn Du tatsaechlich vorhast, vor Gericht zu gehen. Und selbst dann gilt: Jeder Mensch hat ein anderes Laermempfinden. Um ein neutrales Ergebnis zu erhalten, wird das Gericht aller Wahrscheinlichkeit nach einen Gutachter einsetzen. Der kostet genauso Geld wie das Verfahren und der (bei einem Streit vor Gericht empfehlenswerte) Anwalt.


    Geraeusche des normalen Bewohnens musst Du dulden. Da laesst sich nur etwas gegen den Vermieter machen, wenn die Wohnung gegen zum Zeitpunkt der Erbauung geltende Vorschriften verstoesst. Und wenn der Gutachter bzw. Richter dann sagt, ist nicht so schlimm oder alternativ, in einem Haus mit lauter Studenten muss man eben mit einem erhoehten Laermpegel rechnen, ist ausser Spesen nichts gewesen.


    Massiven Laerm musst Du insbesondere Nachts natuerlich nicht akzeptieren. Aber die Grenzen sind fliessend, was so eine Klage immer zu einem Risiko macht.


    cu
    Guenni


  • Aus diesem Grund will ich mitlerweile eigentlich am liebsten direkt wieder ausziehen. Allerdings sehe ich nicht unbedingt ein, die Strafzahlung zu zahlen, weil es kein freiwilliger Auszug wäre, sondern notgedrungen.


    Hallo Matzekovski,


    Auch wenn du es anders siehst wäre dein Auszug im Verhältnis zwischen dir und deinem VM rein freiwillig!


    Es entsteht dir allerdings ein finanzieller Schaden,
    den du beim Verursacher also dem Nachbarn geltend machen könntest.
    Aber dafür wird ein selbst geführtes Lärmprotokoll nicht ausreichen.
    Ein Fachanwalt wird dich da beraten können.


    VG Syker

    Meine Beiträge basieren ausschließlich auf meiner Erfahrung als Vermieter und Immobileneigentümer,
    und stellen nur meine persönliche Meinung zu diesem speziellen und fiktiven Sachverhalt dar.


    Keinesfalls sind meine Antworten als Rechts und/oder Steuerberatung zu verstehen.
    Dieses ist mir weder im realen Leben noch in einem Forum erlaubt.

  • Hallo Matzekovski,
    ich würde die Wohnung einfach kündigen, die Strafzahlung in Kauf nehmen und dafür die Wohnung in der Zwischenzeit auf Airbnb zwischenvermieten, somit hast du gegebenenfalls die Strafe wieder drin. Ist zwar nicht ganz legal wenn das mit deinem Vermieter nicht abgesprochen ist, aber ich schlimmsten Fall kann er dir ja nur die Miete kündigen und das wäre ja auch nicht so schlimm =)

  • aber ich schlimmsten Fall kann er dir ja nur die Miete kündigen und das wäre ja auch nicht so schlimm =)


    Dummer Rat, wie von einer Drittklässlerin. Ein informierter Vermieter wird die Angelegenheit seinem Anwalt übergeben und der wird dann die Miete als Schadensersatz bis zum Ende der Vertragszeit, bzw. bis zur Wiedervermietung einklagen. Und stell dir vor, das Gericht macht dabei mit.

  • Hallo Matzekovski,
    ich würde die Wohnung einfach kündigen, die Strafzahlung in Kauf nehmen und dafür die Wohnung in der Zwischenzeit auf Airbnb zwischenvermieten, somit hast du gegebenenfalls die Strafe wieder drin. Ist zwar nicht ganz legal wenn das mit deinem Vermieter nicht abgesprochen ist, aber ich schlimmsten Fall kann er dir ja nur die Miete kündigen und das wäre ja auch nicht so schlimm =)


    ...und mit etwas "Glück" kommt noch die Strafzahlung wegen Zweckentfremdung von Wohnraum obendrauf. Mahlzeit!

  • Hallo Matzekovski,
    ich würde die Wohnung einfach kündigen, die Strafzahlung in Kauf nehmen und dafür die Wohnung in der Zwischenzeit auf Airbnb zwischenvermieten, somit hast du gegebenenfalls die Strafe wieder drin. Ist zwar nicht ganz legal wenn das mit deinem Vermieter nicht abgesprochen ist, aber ich schlimmsten Fall kann er dir ja nur die Miete kündigen und das wäre ja auch nicht so schlimm =)


    Hast Du noch mehr so tolle Ideen die einem Mieter schaden können? Wenn ja, behalte sie für dich.


    Im Falle einer außerordentlichen Kündigung durch den Vermieter kann dieser eine Mietausfallentschädigung verlangen. Und das so lange bis das Mietverhältnis hätte regulär (fristgerecht) gekündigt werden kann.

    Was ich hier schreibe ist lediglich meine Meinung, resultierend aus Erfahrungen und etwas angelesenem Wissen.
    ____________________________________________________________________________
    "Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von "Das sag ich meiner Mama":p

    Gruß anitari

  • Hallo Matzekovski,
    ich würde die Wohnung einfach kündigen, die Strafzahlung in Kauf nehmen und dafür die Wohnung in der Zwischenzeit auf Airbnb zwischenvermieten, somit hast du gegebenenfalls die Strafe wieder drin. Ist zwar nicht ganz legal wenn das mit deinem Vermieter nicht abgesprochen ist, aber ich schlimmsten Fall kann er dir ja nur die Miete kündigen und das wäre ja auch nicht so schlimm =)


    Hallo,


    das wäre ja mal ein Beitrag für unser Paulchen, da könnt er sich mal richtig drüber aufregen, hahahahhaaaa


    Zum Inhaltswert, lesen und vergessen!


    Gruß
    BHShuber

    Antworten und Beiträge basieren auf persönliche Erfahrungen und auschließlich meiner Meinung und sind keinesfalls als Aufforderung zu einer Handlung oder Rechts- oder Steuerberatung aufzufassen! Somit besteht keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit der abgegebenen Kommentare!