Steuervorteile Ein-Zimmer-Wohnung?

  • Hallo zusammen!


    Ich möchte nicht zu sehr ins Detail bezüglich der Gründe für meine Anfrage gehen, da ich die Befürchtung hege,
    dass mein Beitrag sonst auf mich zurückzuführen sei.


    Heute habe ich meine Wohnung übergeben und bin (nach einigen unglaublichen Geschichten/ Vorfällen mit meinem Vermieter) ausgezogen.


    Entstehen einem Eigentümer steuerrechtliche Vorteile, wenn eine Wohnung beim Finanzamt o.ä. (zu Unrecht) als "Ein- Zimmer-Wohnung" angegeben wird?
    Gibt es möglicherweise sonstige Vorteile, die sich aus einer solchen Angabe ergeben?


    Ich danke Ihnen für eine Antwort.

  • Mir sind keine Vorteile bekannt die ein Vermieter haben könnte aus der Angebe der Zimmerzahl einer Wohnung.
    Beim FA muß er lediglich das Einkommen aus der Vermietung angeben.

    Was ich hier schreibe ist lediglich meine Meinung, resultierend aus Erfahrungen und etwas angelesenem Wissen.
    ____________________________________________________________________________
    "Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von "Das sag ich meiner Mama":p

    Gruß anitari

  • Mir sind keine Vorteile bekannt die ein Vermieter haben könnte aus der Angebe der Zimmerzahl einer Wohnung.Beim FA muß er lediglich das Einkommen aus der Vermietung angeben.



    Völliger quark mal wieder.


    Der Eigentümer kann mehr absetzen logo!

  • Die Anzahl der Zimmer ist für da FA nicht relevant.
    Sollten jedoch die Einnahmen aus der Vermietung durch den Vermieter verschwiegen worden sein, dann könnten Sie ihm ans Bein pinkeln.

  • Der Quark kommt von Dir: was man absetzen kann, hängt nicht von der Zimmerzahl oder Größe der Wohnung ab. Claudi88?


    bist du anitari follower???


    allein schon durch die Vermietung kann man viel mehr absetzen. Birne einschalten!

  • Doch kurz zu den Hintergründen:
    Mir wurde unter anderem durch meinen Vermieter die Untervermietung eines Raumes untersagt (Wohnung ging über zwei Etagen und wäre definitiv nicht überbelegt gewesen). Der Makler, der die Hausverwaltung betreibt, gab mir gegenüber am Telefon an,
    dass man ja "vorsichtig" sein müsse, weil man "aus der Wohnung eine Ein-Zimmer-Wohnung" gemacht habe.
    Gibt es möglicherweise Vorteile im Bereich der Versicherung?


    Danke schon mal für alle Antworten :)

  • Doch kurz zu den Hintergründen:....dass man ja "vorsichtig" sein müsse, weil man "aus der Wohnung eine Ein-Zimmer-Wohnung" gemacht habe. Gibt es möglicherweise Vorteile im Bereich der Versicherung?
    Danke schon mal für alle Antworten


    da hat er wohl recht!

  • allein schon durch die Vermietung kann man viel mehr absetzen.


    Diese Aussage ist zumindest insofern richtig, als man bei Vermietung Kosten absetzen kann, die man bei Eigennutzung nicht absetzen kann. Was man absetzen kann, hängt aber immer noch nicht von der Zimmerzahl oder Größe der vermieteten Wohnung ab.


    Birne einschalten!


    War das eine Handlungsanweisung an Dich selbst? Würde ich befürworten...

  • sehen 'se!!!!


    Ganz im Gegenteil! Die Frage war:


    Entstehen einem Eigentümer steuerrechtliche Vorteile, wenn eine Wohnung beim Finanzamt o.ä. (zu Unrecht) als "Ein- Zimmer-Wohnung" angegeben wird?
    Gibt es möglicherweise sonstige Vorteile, die sich aus einer solchen Angabe ergeben?


    Um den Unterschied zwischen Eigennutzung und Vermietung ging's nicht im geringsten. Augen auf, Hirn an!

  • Ok, also scheint ein steuerlicher Vorteil ausgeschlossen.:D


    Wie sieht es mit Versicherungen aus? Könnte es hier eventuell Vorteile geben?


    Danke!

  • Ok, also scheint ein steuerlicher Vorteil ausgeschlossen.:D


    Wie sieht es mit Versicherungen aus? Könnte es hier eventuell Vorteile geben?


    Welche Versicherung?


    Bei der Gebäude- oder/und Grundstückshaftpflicht spielt die Anzahl der Zimmer auch keine Rolle.

    Was ich hier schreibe ist lediglich meine Meinung, resultierend aus Erfahrungen und etwas angelesenem Wissen.
    ____________________________________________________________________________
    "Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von "Das sag ich meiner Mama":p

    Gruß anitari

  • Der Quark kommt von Dir: was man absetzen kann, hängt nicht von der Zimmerzahl oder Größe der Wohnung ab.
    Claudi88?


    Sieht so aus. Werde ich überprüfen lassen.

    Hier äussere ich stets nur meine Meinung als Mieter und Vermieter, keine Rechts- oder Steuerberatung.


    Es grüsst Berny, der keine PMs entgegennimmt..

  • Doch kurz zu den Hintergründen:
    Mir wurde unter anderem durch meinen Vermieter die Untervermietung eines Raumes untersagt (Wohnung ging über zwei Etagen und wäre definitiv nicht überbelegt gewesen). Der Makler, der die Hausverwaltung betreibt, gab mir gegenüber am Telefon an,
    dass man ja "vorsichtig" sein müsse, weil man "aus der Wohnung eine Ein-Zimmer-Wohnung" gemacht habe.
    Gibt es möglicherweise Vorteile im Bereich der Versicherung?
    Danke schon mal für alle Antworten :)


    Mit der Versicherung hat das wahrscheinlich nichts zu tun. Ich hätte da aber eine andere Idee.
    1. Wo liegt der zweite Wohnraum? Keller, Dachgeschoss vieleicht mit einer Treppe verbunden?
    2. Worum geht es dir?

  • Habe dir eine Nachricht geschrieben :)


    Ok, gelesen, ist aber nicht so spektakulär, das man daraus ein Geheimniss machen müsste, denke ich.
    Der Punkt könnte evtl. sein, das der Spitzboden nachträglich ohne Genehmigung ausgebaut wurde. durch solche nachträglichen Ausbauten vergößert sich die Wohnfläche, die je nach Grundstück, eine Höchstmaß nicht überschreiten darf. So etwas kann dann z.Bsp. als Lagerraum oder Mieterkeller genutzt werden, aber eben nicht als Wohnraum.
    Stichwort Bebauungsplan. Aber glaube mir, damit hast du nicht ernsthaft Lust dich zu befassen.

    Einmal editiert, zuletzt von AJ1900 ()