Kündigung berechtigt? Schadenersatz?

  • Ich miete seit August 2015 ein Geschäft in Berlin. Der Vermieter gab mir einen Mietvertrag ohne mir zu erzählen, dass er die Immobilie veräußern möchte. Ich habe mein Erspartes in die Renovierung und Dekoration des Ladens gesteckt. Er ist mein ganzer Stolz. Seit Februar / März 2016 fanden in den Räumlichkeiten immer wieder Besichtigungen statt. Dies hat natürlich auch den Arbeitsfluss negativ beeinträchtigt.
    Da ich über die Hausverwaltung keinen Zugang zu dem Vermieter erhielt, um ihn zu fragen, was das Ganze zu bedeuten hat, wurde ich selbst tätig. Ich suchte ihn über das Internet und formulierte einen Brief. Dort teilte ich ihm mit, dass mein Geschäft jetzt 6 Monate später sehr gut läuft und meine Existenz jetzt gefährdet ist, wenn er die Geschäftsräume verkaufen würde. Er und sein Immo-Makler sicherten mir zu jemanden zu finden, der mich und mein Geschäft erhalten würde. Somit ließ ich zu, dass noch mehr Leute in meinen kleinen Laden durchmarschierten.. Nun ist es so, dass mir zum März gekündigt wurde. Ich habe vor einem Jahr 3500 € in die Renovierung gesteckt, mein Geschäft aufgebaut und nun wird mir alles unter "den Füßen weggerissen". Ich frage mich, ob das Recht ist und überlege, einen Anwalt hinzu zuziehen. Nur wie sind meine Chancen? Leider bin ich mit den neuen Inhabers auf Kriegsfuß, da ich in Ihnen nur Kapitalisten sehe, die alles zerstören, was ich hart aufgebaut habe.. :(


    Ich möchte meine Räumlichkeiten nicht verlieren und frage mich, was ich nun tun kann?
    Würde es helfen, wenn ich zusätzlich erwähne würde, dass ich im Nebenraum auch seit kurzem wohne?


    Danke für die Hilfe im Voraus
    Karina

  • Anzeige
  • Hallo Karina,
    Du hast einen Gewerbemietvertrag, und hier gilt der (Wohnraum-)Mieterschutz kaum. Da hier eine Menge Geld auf dem Spiel steht, empfehle ich Dir, einen Rechtsanwalt zu konsultieren. Gib' Dich bitte keinen grossen Hoffnungen hin, denn Recht kennt keine Sentimentalitäten...

  • Ja den letzten Satz sollte ich echt verinnerlichen und vergessen, dass es noch "gute" Menschen auf diesem Planeten gibt, die mal links und rechts schauen, was sie mit anderen anstellen. Danke dir, dass du dir die Zeit genommen hast. Gibt es wirklich keinen Trick?

  • Ja den letzten Satz sollte ich echt verinnerlichen und vergessen, dass es noch "gute" Menschen auf diesem Planeten gibt, die mal links und rechts schauen, was sie mit anderen anstellen. Danke dir, dass du dir die Zeit genommen hast. Gibt es wirklich keinen Trick?


    Hallo,


    auch ich fürchte es gibt keinen Trick als den, dass man mittels Rechtsbeistand die Möglichkeit der Kündigung für den Kündiger so schwer und nervend wie möglich macht, allerdings wird der Laden nicht zu halten sein und bevor du deine Lebenskraft in einem sinnlosen Rechtsstreit verbrauchst nimm diese Energie und such dir ein anderes Objekt.


    Das ist eben das Los eines jeden Mieters, vielleicht musst du dir aber auch selber an die Nase fassen, denn mit der ablehnenden Haltung hast du die Kündigung schon ein wenig herausgefordert.


    Es steht nicht fest, dass ein Käufer hier auch gekündigt hätte, zumindest kann ich nicht herauslesen durch wen die Kündigung kam.


    Gruß
    BHShuber

    Antworten und Beiträge basieren auf persönliche Erfahrungen und auschließlich meiner Meinung und sind keinesfalls als Aufforderung zu einer Handlung oder Rechts- oder Steuerberatung aufzufassen! Somit besteht keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit der abgegebenen Kommentare!