Nebenkostenabrechnung - Zählerstände der Wasseruhren nicht abgelesen

  • Hallo zusammen,


    mir ist in der vergangenen Woche die Betriebskostenabrechnung von 2015 ins Haus geflattert. Darin erklärt die Hausverwaltung, dass die beauftragte Firma die Wasseruhren zum 31.12.2015 nicht abgelesen hat, weshalb die Kosten für Wasser und Abwasser nach Anzahl der Personen im Haus verteilt wird (insg. 9 Parteien). Das ist insbesondere für mich ärgerlich, da es sich um eine Berufspendlerwohnung handelt, die ohnehin nur unter der Woche genutzt wird und die Nebenkosten daher generell eigentlich sehr gering ausfallen, ich jetzt aber eine Nachzahlung >150€ zu begleichen habe. Natürlich besteht die Möglichkeit, dass ich aus dieser Umrechnung sogar einen kleinen Vorteil ziehen konnte, aber in den vergangenen Jahren hatte ich eigentlich immer eine Rückzahlung.


    Meine Frage kann man sich jetzt sicher schon denken: Ist dieses Vorgehen der Hausverwaltung korrekt? Falls nicht, was kann ich tun?


    Vielen Dank vorab und Grüße!

  • Anzeige
  • Das geht aus dem Brief leider nicht hervor. Es wird lediglich beschrieben, dass die beauftrage Firma die Zähler nicht abgelesen hat. Keine Angabe von Gründen o.ä.

  • Kann es eventuell sein, dass trotz Ankündigung eines Ablesetermines bzw Ausweichtermin, dieser nicht vom Mieter beachtet wurde? Das hatten wir hier nämlich alles bereits zig mal.

  • Hallo Paulchen Müller,


    nein, dem ist definitiv nicht so. Ich habe bereits Rücksprache mit den anderen Mietern gehalten. Alle haben das selbe Schreiben bekommen. Entweder ist die beauftragte Firma nicht ihrer Pflicht nachgekommen, oder bei der Hausverwaltung ist etwas schief gelaufen.

  • Hallo chsr40,


    welche Ausrede hat denn die HV dafür, dass sie nicht abgelesen hat?
    Bei Vorhandensein geeigneter Zähleinrichtungen ist sie nämlich verpflichtet, nach diesen abzurechnen. Ansonsten kann der Mieter m.W. vom Rechnungsbetrag 15% abziehen.

  • Hallo chsr40,


    welche Ausrede hat denn die HV dafür, dass sie nicht abgelesen hat?
    Bei Vorhandensein geeigneter Zähleinrichtungen ist sie nämlich verpflichtet, nach diesen abzurechnen. Ansonsten kann der Mieter m.W. vom Rechnungsbetrag 15% abziehen.


    Die erste Frage wurde bereits gestellt und das mit der Verpflichtung wohl auch nur bedingt richtig. Dazu müssen alle Wohnungen einen Zähler besitzen.