Bezahlen bei für Namensschilder bei Neueinzug

  • Hallo liebe Community,


    ich habe eigentlich nur eine kurze Frage.


    Ich bin jetzt in eine Mietwohnung neu eingezogen
    und ich muss jetzt für jedes Namensschild € 11,00
    bezahlen (Haustürklingel, Briefkasten und Briefkasten innen).


    Ist dies rechtens?


    Ich werde es jetzt bezahlen, aber über die Rechnung für Namensschilder
    bin ich mehr als verwundert, da ich davon ausging, dass dies immer von
    den Vermietern automatisch angebracht wird.


    Viele Grüße und ein frohes neues Jahr.
    neugierig

  • Anzeige

  • da ich davon ausging, dass dies immer von den Vermietern automatisch angebracht wird.


    Dein Vermieter will keine Aufkleber § Co. an Klingel und Briefkasten, darum legt er Wert auf ein einheitliches Bild. Aber wo bringt ein Vermieter automatisch Namensschilder an, wenn ein neuer Mieter eingezogen ist? Ich denke mal, dass es müßig ist, sich über rechtens oder nicht auszulassen.

  • Ich bin jetzt in eine Mietwohnung neu eingezogen
    und ich muss jetzt für jedes Namensschild € 11,00
    bezahlen (Haustürklingel, Briefkasten und Briefkasten innen).
    Ist dies rechtens?


    Nur dann, falls dies bei Mietvertragsabschluss mit Dir vereinbart wurde.

  • Hallo,


    wüsste darüber nicht bescheid, wobei mich das jetzt auch sehr interessiert ob Sie zahlen müssen :confused:


    Aber echt schade, wenn Sie selber zahlen müssen.

  • Ich würde mal den VM nach der Rechtsgrundlage fragen.


    Ja, genau. Am besten über einen Anwalt.


    Ich würde mich mit so einem 11 Euro Problem gar nicht beschäftigen. Selbst wenn du über die 11 Euro überrascht bist, so kriegst du schließlich etwas dafür - 3 Namenschilder.
    Was wäre denn die Alternative? Du kaufst die Schilder selbst, oder du schreibst es mit Wachsmalstift auf Leukoplaststreifen.
    Sei doch froh, dass der Vermieter sich um ein einheitliches Bild kümmert.


    Gruß
    H H


  • Neue Namensschilder muss der Vermieter zahlen


    https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/serviceline/bauen_wohnen/mietrechts-tipp/article112071973/Neue-Namensschilder-muss-der-Vermieter-zahlen.html

  • Dein Vermieter will keine Aufkleber § Co. an Klingel und Briefkasten, darum legt er Wert auf ein einheitliches Bild. Aber wo bringt ein Vermieter automatisch Namensschilder an, wenn ein neuer Mieter eingezogen ist? Ich denke mal, dass es müßig ist, sich über rechtens oder nicht auszulassen.


    Hier bei mir ist es üblich, dass im Rahmen der Übergabe der Wohnung auch die Namensschilder angebracht werden. Klingel vor der Wohnanlage, Klingel an der Hauseingangstür, an der Wohnungstür, Briefkasten. 3 davon sind austauschbar gestaltet, da reicht ein Dymo oder ähnlicher Textdrucker und dann wird das Beschriftungsinlet getauscht. An der Wohnungstür sind allerdings nach WEG-Beschluss einheitliche gravierte Schilder vorgeschrieben. Die Kostentragung für diese hat der Mieter in seinem Mietvertrag irgendwo bei §18 in Höhe von 10€ übernommen. Beim örtlichen Schlüssel- und Gravurdienst kosten diese Schilder einzeln 11,50€. Folge: ein ordentlich, einheitliches Bild und hohe Übersichtlichkeit.

  • Leland Gaunt:


    "... auch die Namensschilder angebracht werden. Klingel vor der Wohnanlage,"
    - Brauchen wir nicht.


    "Klingel an der Hauseingangstür,"
    - Bei uns ebenso.


    "an der Wohnungstür,"
    - Praktisch für Spitzbuben o.ä. ...


    "Briefkasten."
    - Bei uns ebenso.


    "3 davon sind austauschbar gestaltet,"
    - Bei uns 1.


    "An der Wohnungstür sind allerdings nach WEG-Beschluss einheitliche gravierte Schilder vorgeschrieben."
    - Dumm...


    "Beim örtlichen Schlüssel- und Gravurdienst kosten diese Schilder einzeln 11,50€."
    - Gibt es nur einen?


    "Folge: ein ordentlich, einheitliches Bild und hohe Übersichtlichkeit."
    - Wer es mag...

  • Leland Gaunt:
    "an der Wohnungstür,"
    - Praktisch für Spitzbuben o.ä. ...


    vor allem für Paketboten, Besucher, Handwerker, Rettungsdienste, Gerichtsvollzieher, Polizei...
    Im Gegensatz zu Einbrechern hatten wir schon die Türöffnung durch den Rettungsdienst. Die Mieterin würde ohne Namensschild wohl einige Minuten länger auf den Notarzt hätte verzichten dürfen. Höchstwahrscheinlich letal.
    Mieter die die Beschilderung nachträglich entfernten oder ablehnten waren bisher immer solche "Spitzbuben" die mittels fristloser Kündigung und/oder Räumung wieder entfernt werden mussten.

    Leland Gaunt:
    ...
    "An der Wohnungstür sind allerdings nach WEG-Beschluss einheitliche gravierte Schilder vorgeschrieben."
    - Dumm...


    kann man so sehen, Aufwand und Folge sind aber vertretbar. Das gewünschte Ziel wurde erreicht, gerade letzteres finden auch die Mieter gut.

    Leland Gaunt:
    "Beim örtlichen Schlüssel- und Gravurdienst kosten diese Schilder einzeln 11,50€."
    - Gibt es nur einen?


    nur einen der die Gravurplatte dauerhaft vorrätig hält, die anderen müssten diese extra bestellen bzw. haben sie nicht im Dauersortiment. Es wurden übrigens alle lokalen Gravur- und Schlüsseldienste angeschrieben ein entsprechendes Angebot vorzulegen, da du Ausschreibungen ja so liebst.

    Leland Gaunt:
    "Folge: ein ordentlich, einheitliches Bild und hohe Übersichtlichkeit."
    - Wer es mag...


    Die Mieter mögen es, die interessierten und die selbstnutzenden Eigentümer auch. Den reinen Anleger die die Anlage zum Teil seit über 15 Jahren nicht mehr gesehen haben ist's irgendwo egal, die profitieren nur von der sehr guten Vermietbarkeit, die auch auf eine gewisse Ordnung im und am Objekt zurückzuführen ist.