Mieterhöhung

  • Das ich ein Wertmindernder Faktor bin, würd ich nichtmal bestreiten ^^
    Nur hoffentlich war ich so mindernd, das der Herr erstmal seinen Pflichten nachkommt.
    Und es wird zu prüfen sein, ob Zukünftig seine Mieterhöhungen überhaupt rechtlich machbar sind?!
    Obergrenze Mietspiegel, bleibt Obergrenze, da gibt es für mich kein Wenn und Aber ;)


    gibt es hier eigentlich auch Mieter...fühle mich so bedrängt ^^

    Einmal editiert, zuletzt von thokü ()

  • Anzeige
  • na na na


    die besten tips bekommst du von deinen feinden.
    du musst nur darauf achten, ob es "ehrliche tips" oder "clevere tips" sind.


    da gibt es in einem benachbartem Thread, etwas verständigungs Probleme.


    hängt natürlich sehr von dir ab, ob die User bereit sind dir "clevere tips" zu geben.



    im Moment kannst du alles laufen lassen.

  • OK danke ;) !


    dein Vermieter und ich hatten eine Gemeinsamkeit.
    in dieser Situation sind beide Hilflos.


    deiner ist allerdings noch hilfloser, da kein Mieterhöhungsverlangen nach dem Deutschen Mietrecht überreicht wurde.
    du musst auch nicht widersprechen, da Schweigen Widerspruch ist.


    der RA hatte mir geschrieben, "Mieter hatte die Zustimmung nicht erteilt" Grrrrrrrrr.......

  • Das ist so nicht ganz richtig. Denn 4€ können durchaus Mietobergrenze laut Mietspiegel sein.
    Allerdings ist vermutlich eine topsanierte Wohnung für 4 € eher unwahrscheinlich.


    Bei mir ist ein kleines Zimmer ohne Heizung, sowas ist in meinen Augen nichtmal Standard!


    Warum hast du diese Wohnung angemietet? Ich nehme mal an aufgrund der billigen Miete. So gesehen kannst Du jeden Monat Geld sparen, oder etwa nicht?

  • Das ich ein Wertmindernder Faktor bin, würd ich nichtmal bestreiten ^^
    Nur hoffentlich war ich so mindernd, das der Herr erstmal seinen Pflichten nachkommt.
    Und es wird zu prüfen sein, ob Zukünftig seine Mieterhöhungen überhaupt rechtlich machbar sind?!
    Obergrenze Mietspiegel, bleibt Obergrenze, da gibt es für mich kein Wenn und Aber ;)


    gibt es hier eigentlich auch Mieter...fühle mich so bedrängt ^^


    Mußt dich nicht bedrängt fühlen, ich versuche nur auch beide Seiten zu beleuchten. Einerseits geb ich dir recht, als Mieter kannst du eben einen Zustand wie gemietet verlangen.
    Andererseits weiß ich auch, das das mit solchen Mikromieten im grunde dauerhaft kaum möglich sein wird, Gebäude zu erhalten oder zu sanieren, egal was die Rechtsprechung dazu sagt. Sein Eigentum verkomme zu lassen ist eben im grunde nicht strafbar.
    Paradoxer weise ist genau das oft auch die einzige Chance für Vermieter so eine Immobilie doch noch mal irgendwann sinnvoll zu sanieren, nämlich wenn fast alles Mieter von allein das weite suchen. Das ist natürlich nicht schön aber verständlich, nur unsere Gesetzgebung bietet da ansonsten wenig andere Möglichkeiten.


    Eigentlich kann ich dir nur den Tipp geben, wenn du ordentlich wohnen willst so etwas zu meiden. Willst du billig wohnen, na ja, dann hat das oft eben auch Schattenseiten.

  • Eigentlich gehört das nicht wirklich zum Thema, aber ich möchte die damalige Anmietung mal etwas aufbröseln.


    Ich war 1989 Flüchtling aus der DDR. Eine Familie nahm mich in die (jetzt meinige)Wohnung auf. Ich bekam zuerst ein separates Zimmer auf dem Flur. Gegenüber wohnte auf dem Flur nur ein älterer Nachbar. Nach ca. 1,5 Jahren zog meine neue Familie aus. Ich übernahm alles inkl. des separaten Zimmers. Mein erster Vermieter war sehr nett und umgänglich. Die Miete war ca. 500,- DM warm für 89m²(inkl.Zi) +Gartenmitbenutzung+ Toreinfahrt als Garage(mit Rolltor)+altem Gemäuer auf dem Hinterhof für Party+nur einem besagten Nachbarn im Haus. Der Zustand der Wohnung war zwar schon damals nicht besonders, aber der Unterschied war natürlich auch noch nicht so gravierend wie heute. Das Wohnumfeld war top 50 m zur Kneipe, 30m zur Eisdiele, 30m zum Bäcker, 10m Tante Emmaladen, 20m zum Metzger, unter mir eine Videothek! Die meisten Ladenbesitzer wohnten im Umfeld. Und das alles in einer Kleinstadt! Da machte man natürlich auch Abstriche beim Zustand der alten Wohnung. Noch dazu musste auch ich erstmal wirtschaftlich von Null anfangen!
    Dann gings los Hinterhof+Garten weg, es kam ein Neubau mit Garagen(++Lärm). Ich eine Garage ?Nö..iss Nicht..da kommen Eigentumswohnungen in den Neubau. Heute parkt son Arsch vor meinem schmalen Kellereingang in dem noch immer meine Waschmaschine steht und dahin rostet! Alle Läden bis auf dem Metzger sind weg!!! Unter mir wo die Videobude war ist ,,betreutes Wohnen,,. Betreut sollten eigentlich die Betreuer werden, ich hasse das Pack. Die haben mir als der Opanachbar raus ist einen Kranken auf die Etage gelegt. Und sogar für Monate in die 2 Einzelzimmer die es gibt, wurden auch paar kranke Jugendliche eingeparkt.
    Ja gehts noch...da wurd ich langssam richtig IRRE!!! Den einen der noch wohnt also mein Nachbar quasi, muss ich alle 4 Wochen zusammenscheissen, weil die Lehm und Pappwände einfach keinen Krach zulassen!


    naja usw usw. Fazit Umfeld Sch... und der Zustand des Hauses und der Wohnungen lässt nach 30 Jahren eben keine Toleranz mehr zu!


    Eigentlich wäre ein Auszug die einzige Heilung, aber ich bin auf dem Weg zur Frührente und hab nicht mehr die Kohle wie früher!

    2 Mal editiert, zuletzt von thokü ()


  • naja usw usw. Fazit Umfeld Sch... und der Zustand des Hauses und der Wohnungen lässt nach 30 Jahren eben keine Toleranz mehr zu!


    Eigentlich wäre ein Auszug die einzige Heilung, aber ich bin auf dem Weg zur Frührente und hab nicht mehr die Kohle wie früher!


    Na ja, was willst du hören? Das ist doch genau das worüber ich die ganze Zeit rede. Du kannst natürlich anfangen da nun in jedem Einzelfall dich vor Gericht rumzustreiten, das wird aber wohl höchsten eine marginale Verbesserung der Situation bringen, wenn überhaupt.
    Noch dazu kostet das Geld und Nerven. Und was willst du mit einer Mietminderung erreichen, wenn die Mieten eh schon derart im Keller sind? Wen soll das schrecken?
    Kurz gesagt, du hast wohl schon den richtigen Schluß für dich gezogen, wie du selber schreibst.

  • Ich zeige in fast allen Punkten auch Verständnis. Aber was hast du immer mit Mieten im Keller? Sie entsprechen nunmal hier der Marktlage.
    Nur weil es hier nunmal ,,nur,, 4-6€ sind, sind diese nicht im Keller!!! Und müssen auch dafür den entsprechenden Zustand bieten!
    Hier ist nicht München oder Hamburg. Nur weil es hier keine 20€/m² sind, bedeutet das doch nicht, das der Vermieter seine Buden nicht im Vertragsgemäßen Zutand erhalten muss?!


  • bedeutet das doch nicht, das der Vermieter seine Buden nicht im Vertragsgemäßen Zutand erhalten muss?!


    Doch, das bedeutet das. Bei diesen Mietpreisen ist nun mal kein vertragsgemäßer Zustand zu gewährleisten. Ich schreibe das aus Sicht eines Mieters, der seine erste Wohnung im Jahr 1966 bezogen hat. Da gab es dann für 4,- DM pro m² Eichenparkett im Wohnzimmer, eine Gasetagenheizung und im Treppenhaus und Diele Solnhofener Naturstein als Bodenbelag. Das war damals möglich, weil es die Baupreise hergaben und der Vermieter genug Geld als Metzger verdient hat, um seinen Mietern diesen Luxus zu bieten. Und noch was, die Tapeten konnten wir uns aussuchen, die zahlte auch der Vermieter.

  • Dann muss der Mieter bei zb undichten Fenstern ,also selber aufkommen? Also ich bin jetzt hier raus..............!


    Wo ist das Problem? Für ganz kleines Geld gibt es ab und an bei den Diskountern und ständig in Baumärkten Schaumstoff- oder Gummidichtungen zum Einkleben in den Fensterfalz zu kaufen. Bei deinem niedrigen Mietpreis musst du so etwas selbst in die Hand nehmen.

  • Das ich ein Wertmindernder Faktor bin, würd ich nichtmal bestreiten ^^
    Nur hoffentlich war ich so mindernd, das der Herr erstmal seinen Pflichten nachkommt.
    Und es wird zu prüfen sein, ob Zukünftig seine Mieterhöhungen überhaupt rechtlich machbar sind?!
    Obergrenze Mietspiegel, bleibt Obergrenze, da gibt es für mich kein Wenn und Aber ;)


    gibt es hier eigentlich auch Mieter...fühle mich so bedrängt ^^


    Hier gibt es eine ganze Menge Mieter, nur wissen die genau so viel wie du.

  • Ich zeige in fast allen Punkten auch Verständnis. Aber was hast du immer mit Mieten im Keller? Sie entsprechen nunmal hier der Marktlage.
    Nur weil es hier nunmal ,,nur,, 4-6€ sind, sind diese nicht im Keller!!! Und müssen auch dafür den entsprechenden Zustand bieten!
    Hier ist nicht München oder Hamburg. Nur weil es hier keine 20€/m² sind, bedeutet das doch nicht, das der Vermieter seine Buden nicht im Vertragsgemäßen Zutand erhalten muss?!


    Dann reicht die Marktlage eben nicht aus um die Wohnung dauerhaft in einem Vertragsgemäßen Zustand zu halten. Die Baupreise sind auf dem Land und in der Stadt zwar schon unterschiedlich aber so groß sind die Unterschied am Ende nicht. Ein Fenster kostet in München oder in Schwerin normalerweise schon nahezu das gleiche. Nur in München bekommst du evtl. 20€qm in Schwerin vieleicht 6€.
    Ansonsten hast du in Prinzip schon recht. Der Vermieter müsste die Wohnung trotzdem im Vertragsgemäßen zustand halten, im Zweifel auf sein Kosten. Das er das nicht tut, ist wohl ebenso logisch wie nachvollziehbar, warum sollte er dauerhaft seine "billigmieter" allimentieren? Nenn mir einen Grund? Der will euch doch nicht als Mieter halten, der will und muß euch eigentlich los werden?
    Das ist doch genau der Zustand aus dem er mittelfristig raus muss, oder wo soll das Geld auf dauer herkommen?

    Einmal editiert, zuletzt von AJ1900 ()

  • Dann reicht die Marktlage eben nicht aus um die Wohnung dauerhaft in einem Vertragsgemäßen Zustand zu halten.

    Falsch dann darf er nicht vermieten, bzw. eine Wohnung zu diesen Konditionen kaufen.
    Sorry AJ jetzt wird mir deine Argumentation aber zu "billig".Diese Wohnung wurde ja gerade eben erst verkauft. Wer hat denn mit vorgehaltener Waffe den Käufer gezwungen, diese Wohnung zu kaufen, so dass jetzt jemand Mitleid mit ihm haben müsste, weil seine Kalkulation falsch war?


    Ansonsten hast du in Prinzip schon recht. Der Vermieter müsste die Wohnung trotzdem im Vertragsgemäßen zustand halten, im Zweifel auf sein Kosten. Das er das nicht tut, ist wohl ebenso logisch wie nachvollziehbar, warum sollte er dauerhaft seine "billigmieter" allimentieren? Nenn mir einen Grund?


    Wenn ich die Argumentation umdrehe heißt das: Der Mieter müsste die Miete zahlen, im Zweifel auf seine Kosten. Das er da keine Lust zu hat, ist wohl ebenso logisch wie nachvollziehbar, warum sollte er dauerhaft seinen "reichen Vermieter" allimentieren? Nenn mir einen Grund?


    Hm, weil es einen Vertrag gibt, an den beide Seiten sich halten müssen? er hätte die Wohnung ja nicht mieten müssen...


    oder eben, Weil es einen Vertrag gibt? er hätte ja nicht vermieten müssen?

    If your going through hell, keep going ! - Winston C.


  • Ich will das Verhalten des Vermieters auch nicht gutheissen, nur mach dir nichts vor, am Ende wird genau so gerechnet? Das hat halt wenig mit Schuld oder Moral zu tun, sondern eher mit den Grundrechenarten.
    Du kannst das Argument natürlich umdrehen da gebe ich dir recht. Nur der entscheidende Unterschied ist, der Vermieter muß da nicht wohnen.
    Über alles andere kann man sich natürlich gerne und teuer vor Gericht streiten. Muß man sich halt zum Hobby machen, wenn man Spaß dran hat. Die Justiz will ja auch bezahlt werden.
    Ich kenne übringens einige solcher Fälle wo eine Immobilie kalkuliert lieber verfällt, solange bis die meisten Mieter von alleine verschwinden. Wäre zwar auch nicht meine Option, andererseits ist es irgendwo schon die mit dem geringsten Widerstand, das muß man schon sagen, besonders dann, wenn die Zeit nicht drängt.

    6 Mal editiert, zuletzt von AJ1900 ()

  • @ Akkarin
    Wie ist das gemeint:"Der Mieter müsste die Miete zahlen, im Zweifel auf seine Kosten". Frage: auf wessen Kosten sonst?
    Und sonst meine Bemerkung: Der VM hat die Wohnung in ordnungsgemäßen, bewohnbaren Zustand zu halten, auf wessen Kosten kann zumindest dem Mieter egal sein. Der VM müsste Kredit in Anspruch nehmen, wenn er keinen bekommt, eben verkaufen. So einfach ist das.

  • @ Akkarin
    Wie ist das gemeint:"Der Mieter müsste die Miete zahlen, im Zweifel auf seine Kosten". Frage: auf wessen Kosten sonst?
    Und sonst meine Bemerkung: Der VM hat die Wohnung in ordnungsgemäßen, bewohnbaren Zustand zu halten, auf wessen Kosten kann zumindest dem Mieter egal sein. Der VM müsste Kredit in Anspruch nehmen, wenn er keinen bekommt, eben verkaufen. So einfach ist das.


    Hier geht es aber offensichtlich nicht um ein juristisches Seminar zum Vertragsrecht, sondern um die Praxis. Genau das ist ja das Problem.
    Kurz gesagt, es gibt eben Dinge die lassen sich nicht auf dem Rechtsweg klären, so simpel ist das am Ende.