Isolierten Dachboden mit Fenster Lüften?

  • Hallo,


    ich habe akutell das Problem das ich auf meinen Dachboden, welcher isoliert ist und mit einem Velux (Dachfenster) ausgesattet ist, mit schimmel zu kämpfen habe. Der schimmel breitet sich unterhalb des Fensters aus, meinem Vermieter habe ich das ganze gemeldet, dieser hat mir auch sofort eine Zimmerei ins Haus geschickt welche mir dann sagte ich müsse meinen Dachboden täglich 1-2 mal Lüften. Ich sehe es jedoch nicht so da der Dachboden weder über eine "normale Treppe", noch über eine Heizung verfügt und somit ein recht großer aufwand/hohe kosten durch das tägliche öffenen der Dachlucke und aufstellen eines Heizlüfters entstehen würde.


    Zudem hat der Vermieter mir nun vorgeschrieben das ich eine Fachfrima mit der entfernung des Schimmels beauftragen muss und die Kosten selbst tragen muss, ist dies Rechtlich richtig?


    Wie kann ich mich nun gegen meinen Vermieter zur wehr setzen?


    Zur weiteren Info, im Mietvertrag ist der Dachboden als "Speicher" eingetragen und ist auch nicht in die Wohnfläche mit eingerechnet.


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

  • Die Frage ist, wie nutzt du diesen Raum. Trocknest du da evtl. Wäsche, oder wird der nur wenige geheizt oder ähnliches? Das sind dann alles so Faktoren die zu Schimmel führen können.
    Mit dem Lüften ist das sicher keine dumme Idee erst mal.

  • Ich nutze den Raum dort oben wirklich nur zum Lagern von Deko, Möbeln die vom Vormieter ?vergessen? wurden und ansonsten gar nicht.
    Eine Heizung ist wie gesagt nicht vorhanden, es ist nur eine enge Dachlucke mit einer ausklappbaren Leiter um dort hoch zu kommen, wobei diese Lucke nicht das Drunter liegende Schlafzimmer abschließt da die Dachlucke nur eine einfache Sperrholzplatte ist ohne Dichtung oder sonstiges.


    Lüften würde ich verstehen wenn eine Heizung drin ist da man ja sonst wieder nur die Kalte und feuchte Luft von draußen reinholt welche durch die von unten einströmende Luft wieder Kondensiert und sich am Fenster niederschlägt und herunter an die Regipsplatte läuft (welche Schimmelt).


    Eine Zwangsentlüftung ist auch nicht vorhanden.

    Einmal editiert, zuletzt von Inoc ()

  • Ich nutze den Raum dort oben wirklich nur zum Lagern von Deko, Möbeln die vom Vormieter ?vergessen? wurden und ansonsten gar nicht.
    Eine Heizung ist wie gesagt nicht vorhanden, es ist nur eine enge Dachlucke mit einer ausklappbaren Leiter um dort hoch zu kommen, wobei diese Lucke nicht das Drunter liegende Schlafzimmer abschließt da die Dachlucke nur eine einfache Sperrholzplatte ist ohne Dichtung oder sonstiges.


    Lüften würde ich verstehen wenn eine Heizung drin ist da man ja sonst wieder nur die Kalte und feuchte Luft von draußen reinholt welche durch die von unten einströmende Luft wieder Kondensiert und sich am Fenster niederschlägt und herunter an die Regipsplatte läuft (welche Schimmelt).


    Tja, was soll ich dazu sagen. Das lüften von Räumen ist eigentlich ein Normalität, gerade in gedämmten Räumen. Eine Heizung da oben wäre wohl auch nicht schlecht. Oft reicht es schon die Temperatur nur leicht zu erhöhen, dann gibt sich das. Vieleicht würde es schon reichen, wenn man im Winter/bei Kälte mal einfach die Klappe zum Wohnraum auflässt?
    Ansonsten und wenn es sich nicht um wirklich dicken Schimmel handelt kann man dem auch erst mal mit einer Dose Anti-Schimmelspray zu Leibe rücken.
    Aber wie gesagt, regelmäßig mal lüften ist da eigentlich erst mal oberstes Gebot.

    2 Mal editiert, zuletzt von AJ1900 ()

  • Die Klappe würde ich gerne auflassen jedoch müsste ich dann immer gebückt laufen um ins Schlafzimmer zu kommen da die Klappe den zugang zum Schlafzimmer versperren würde.


    Aber nun nochmal zum vorschreiben meines Vermieters, darf er mir vorschreiben das ich das ganze von einer Fachfirma beseitigen lassen muss oder kann ich die Regips platte auch selbst entfernen eine neuen drauf schrauben, verspachten und gut?

  • Hallo,


    so ganz optimal ist die Lösung gedämmtes Dach im Spitzboden ohne Heizung und ohne regelmäßige Lüftung (da der Raum nicht regelmäßig benutzt wird) allein baulich sicher nicht.


    Bei dieser "Konfiguration" ist Schimmel quasi vorprogrammiert, sogar wenn dort keine Feuchtigkeit durch das Trocknen von Wäsche o.ä. eingebracht wird. Allein die geänderte Feuchtigkeitsspeicherung der Luft bei Änderung der Temperatur reicht aus, dass sich die Feuchtigkeit um den kältesten Punkt (Dachfenster) herum niederschlägt und zu Schimmel führt.


    Aus diesem Grund wird bei Neubauten, bei denen der Spitzboden nur als Lagerfläche dienen soll, üblicherweise die Zwischendecke und nicht das Dach gedämmt, sowie im Dach Lüfterziegel verbaut.


    In Eurem Fall hilft da (leider) wirklich nur regelmäßiges Lüften, sonst ist der nächste Schimmelbefall nur eine Frage der Zeit.


    Ich würde diese Problematik mal mit Eurem Vermieter ansprechen - schließlich hat er den Bock geschossen und durch die Dämmung des Spitzbodens ohne Heizung und ohne Zwangsbelüftung ja erst die Grundlage für den Schimmelbefall geschaffen.


    Grüße,


    Dirk


  • Aber nun nochmal zum vorschreiben meines Vermieters, darf er mir vorschreiben das ich das ganze von einer Fachfirma beseitigen lassen muss oder kann ich die Regips platte auch selbst entfernen eine neuen drauf schrauben, verspachten und gut?


    Ob er das vorschreiben kann, denke ich nicht, aber mal davon abgesehen, warum sollte er das tun? Wenn Schimmel weg ist, sollte das wohl ausreichen.
    Trotzdem, je nach Ausmaß des Befalls müsste man sich evtl. dann noch was anderes einfallen lassen, zwecks einer Dauerlösung. Genau das sollte man versuchen einvernehmlich zu lösen, es betrifft euch ja am Ende beide.
    Vieleicht wäre es mittefristig ja nich die dümmste Idee noch ein Heizschlange ins DG zu legen und einen kleinen Heizkörper anzuschließen? Aber wie gesagt, abhängig vom tatsächlichen Ausmaß des Problems.

    Einmal editiert, zuletzt von AJ1900 ()

  • Das Problem ist schon die Dachluke, wenn da keine Dichtung drin ist, zieht die warme feuchte Luft in den Spitzboden, wo sie auskühlt und kondensiert. Wenn das da oben halbwegs luftdicht zu den beheizten Räumen gemacht wird, wird man auch nicht so häufig lüften müssen.

  • Vielen dank für die vielen und schnellen Antworten, das mit der Dachluke sehe ich ja auch so das die eigentlich möglichst gut abgedichtet sein sollte allein schon um die Heizkosten niedrig zu halten. Zum anderen sollten eigentlich Nutzräume in welcher form auch immer belüftet sein da es sich ja nicht um einen Wohnraum handelt wo man davon ausgehen kann das diese täglich gelüftet werden oder nicht?

  • Vielen dank für die vielen und schnellen Antworten, das mit der Dachluke sehe ich ja auch so das die eigentlich möglichst gut abgedichtet sein sollte allein schon um die Heizkosten niedrig zu halten. Zum anderen sollten eigentlich Nutzräume in welcher form auch immer belüftet sein da es sich ja nicht um einen Wohnraum handelt wo man davon ausgehen kann das diese täglich gelüftet werden oder nicht?


    Einen Versuch wäre es sicher wert. Ob das dann ausreicht wir man sehen. Das es Vorschrift wäre in Räume mir Nutzfläche zwingend Lüftungen einzubauen wäre mit neu?

  • Einen Versuch wäre es sicher wert. Ob das dann ausreicht wir man sehen. Das es Vorschrift wäre in Räume mir Nutzfläche zwingend Lüftungen einzubauen wäre mit neu?


    Nein ist keine vorschrift sondern eher eine Meinung da es ja nicht täglich genutze Räume sind.

  • Ich nutze den Raum dort oben wirklich nur zum Lagern von Deko, Möbeln die vom Vormieter ?vergessen? wurden und ansonsten gar nicht.
    Eine Heizung ist wie gesagt nicht vorhanden, es ist nur eine enge Dachlucke mit einer ausklappbaren Leiter um dort hoch zu kommen, wobei diese Lucke nicht das Drunter liegende Schlafzimmer abschließt da die Dachlucke nur eine einfache Sperrholzplatte ist ohne Dichtung oder sonstiges.


    .


    Hallo,


    und genau hier dürfte das Problem liegen, denn die Dachluke ist nicht dicht, d. h. es wird immer warme feuchte Luft hinaufziehen nicht viel aber warm und warme Luft speichert mehr feuchte als kalte, so trifft eben die warme feuchtere Wohnungsluft auf das kalte Speicherfenster, es bildet sich Kondensat und dieses läuft dann runter, be- oder durchfeuchtet das Holz darunter und es bildet sich zunächst einmal Stock, dann Schimmel.


    Alles das geschieht über einen längeren Zeitraum, es wäre sinnvoll mal die Luke abzudichten, insofern der Mieter ja unbewusst mitheizen muss.


    Schimmel mit Schimmelvernichter wegmachen, einmal die Woche hoch und das Kondensat wegwischen und sehen ob sich das so nicht bessert.


    Gruß
    BHShuber

    Antworten und Beiträge basieren auf persönliche Erfahrungen und auschließlich meiner Meinung und sind keinesfalls als Aufforderung zu einer Handlung oder Rechts- oder Steuerberatung aufzufassen! Somit besteht keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit der abgegebenen Kommentare!

  • Aus diesem Grund wird bei Neubauten, bei denen der Spitzboden nur als Lagerfläche dienen soll, üblicherweise die Zwischendecke und nicht das Dach gedämmt, sowie im Dach Lüfterziegel verbaut.
    Ich würde diese Problematik mal mit Eurem Vermieter ansprechen - schließlich hat er den Bock geschossen und durch die Dämmung des Spitzbodens ohne Heizung und ohne Zwangsbelüftung ja erst die Grundlage für den Schimmelbefall geschaffen.


    Da kann ich mich nur anschliessen.

    Hier äussere ich stets nur meine Meinung als Mieter und Vermieter, keine Rechts- oder Steuerberatung.


    Es grüsst Berny, der keine PMs entgegennimmt..