Viele Gewerbeeinheiten und Wohnungen in einem Objekt

  • Mein erster Beitrag !


    Ich wohnte in einem Haus indem Wohnungen sowie einige Gewerbeeinheiten waren.


    Es gab einen Vermieterwechsel und der neue Vermieter machte bei der Betriebskostenaufstellung keinen Unterschied zwischen Gewerbe und Mietern, wie es vorher alle anderen Vermieter gemacht haben.
    Alle Kosten wurden Aufgrund der gemieteten oder gepachteten Quadratmeter berechnet.
    Ich habe gelesen, dass dies nicht rechtens ist bei der Grundsteuer, Müllentsorgung und Versicherungen.


    Wie ist das denn bei Aufzug Notruf, Aufzug Wartung, Telecom Aufzug Notruf, Tüv Aufzug, Reinigung Außen, Strom Aufzug Heizung Allgemein.
    Dies wird zum allergrößten Teil von den Kunden der Arztpraxen und einem Lebensmitteldiscounter benutzt.


    Reinigung Innen also die Hausflure wurde von 135€ auf 211€ erhöht. Auch wieder wie Alles prozentual pro Quadratmeter gleich bewertet wie das Gewerbe. Jeden Tag laufen Hunderte Kunden durch das Erdgeschoß und dem 1. Stock, das letzte Dritte Geschoß hat 10 Apartments von denen zwei nicht belegt waren.
    Auch hier wieder die Frage ist Gewerbe gleich zu setzen wie Mieter?
    darf man einen so großen Sprung von 76€ machen ohne den Mieter zu informieren?


    Das techn. Gebäudemanagement hat 15259€ gekostet, von dem ich auch 1,55% bezahlen soll.was soll da für meine Wohnung gemacht worden sein? Ich habe das Gefühl, dass dies für die Gewerbeeinheiten war, vier Ärzte, Bäckerei, Edeka, Friseur, Apotheke, Imbiss, Kiosk und zwei leerstehende Gewerbeeinheiten.


    Ich würde mich sehr über einige Anregungen und Informationen freuen.


    Dirk

  • Anzeige
  • Hallo Dirk Bongen,
    hast Du schon mal den VM gefragt, weshalb er vom bisherigen Abrechnungsmodus abgewichen ist? Warum er keine Trennung Gewerbe -/. Wohnung gemacht hat?


  • Hallo,


    und genau hier ist der Ansatz für ein begründetes Widersprechen gegen die Neben- Betriebs- und Heizkostenabrechnung gegenüber dem Vermieter.


    Hier lesen:


    http://www.lto.de/recht/hintergruende/h/betriebskosten-bei-gemischter-nutzung-vermieter-koennen-vorwegabzug-nachtraeglich-korrigieren/


    Den Vermieter hier mal auffordern, den Vorwegabzug vorzunehmen und die Abrechnung zu korrigieren.


    Gruß
    BHShuber

    Antworten und Beiträge basieren auf persönliche Erfahrungen und auschließlich meiner Meinung und sind keinesfalls als Aufforderung zu einer Handlung oder Rechts- oder Steuerberatung aufzufassen! Somit besteht keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit der abgegebenen Kommentare!

  • Hallo Dirk Bongen,
    hast Du schon mal den VM gefragt, weshalb er vom bisherigen Abrechnungsmodus abgewichen ist? Warum er keine Trennung Gewerbe -/. Wohnung gemacht hat?



    Dies von meinem ehem. Vermieter nachdem ich angefragt habe warum er Mieter und Gewerbeeinheiten gleichstellt.


    Wie schon in meiner letzten E-Mail formuliert sind vergangene Abrechnungen für uns von untergeordnetem Interesse und insofern können und müssen wir
    nicht ehemalige Aufteilungsmodi zwingend übernehmen.
    Beispielhaft:
    Legt der Vermieter die Grundsteuer bei einem gemischt genutzten Gebäude ohne Vorwegabzug auf alle Nutzer nach dem Verhältnis der Wohn-/Nutzflächen auf
    alle Mieter um, so bedarf der Umlagemaßstab keiner Erläuterung, weil er aus sich heraus verständlich ist.


    was heißt das ?
    müßte er nicht für alle Betriebskosten vorher einen Vorwegabzug für das Gewerbe machen ?
    Ich ärgere mich über 15000 € für techn. Objektmanagement das ich mittragen soll.

  • müßte er nicht für alle Betriebskosten vorher einen Vorwegabzug für das Gewerbe machen ?
    Ich ärgere mich über 15000 € für techn. Objektmanagement das ich mittragen soll.


    Ja, Vorwegabzug bzw. Trennung.
    Was bedeutet hier "techn. Objektmanagement"?