Änderung des Verteilerschlüssels ohne Information

  • Hallo,


    meine Frage bezieht sich auf den Verteilerschlüssel der Nebenkosten.


    In meinem Mietvertrag ist ein Prozentsatz für jede Nebenkostenart aufgeführt der von meinem alten Vermieter festgesetzt wurde.


    Das Haus wurde nun verkauft und der neue Vermieter setzt nun um etwa 2% höhere Prozentsätze für den Verteilerschlüssel bei mir an. Seine Begründung: Die Wohnfläche wurde neu vermessen und dementsprechend ergäbe sich eine andere Verteilung. Mein alter Mietvertrag wurde jedoch vom neuen Vermieter ohne Änderungen übernommen.


    Meine Fragen:


    A) Rückwirkung darf ich dieser Änderung wiedersprechen, da ich nicht darüber informiert wurde oder?
    B) Muss ich diese Änderung des Verteilerschlüssels für die Zukunft akzeptieren?


    Vielen Dank für euer Feedback.

  • Anzeige
  • kauf bricht Miete nicht.
    du musst an deinem bestehenden Vertrag nichts ändern.
    neuer Käufer hat mit dem Kauf deinen gültigen Mietvertrag mit gekauft.
    und den kann er nicht ändern.
    weder bei Kaution, noch bei berechnungsgrundlagen.


    wenn es in Mietvertrag vereinbart ist.
    Mietvertrag ist für den Käufer nicht anfechtbar.


    gib diesen niemals aus der Hand.

  • Hallo Berny,


    Posten sind zum Beispiel: Müll, Abwasser, Kabelanschluss usw.


    Grüße


    usw. was noch? Welche Betriebskostenarten sind als auf den Mieter umlegbar vereinbart? Wv. Wohnungen hat das Haus?

  • @ indi: Vielen Dank für dein Feedback. Bist du dir sicher, dass ich einer Erhöhung des Umlegeprozentsatzes einfach wiedersprechen kann?


    @ Berny: Es sind 10 Wohnungen. Nebenkosten sind: Grundsteuer, Wasserkosten, Abwasser, Straßenreinigung, Müllabfuhr, Hausreinigung, Gartenpflege, Allgemeinstrom, Schornsteinreinigung, Versicherung, Kabelanschluss.

  • @ indi: Vielen Dank für dein Feedback. Bist du dir sicher, dass ich einer Erhöhung des Umlegeprozentsatzes einfach wiedersprechen kann?


    @ Berny: Es sind 10 Wohnungen. Nebenkosten sind: Grundsteuer, Wasserkosten, Abwasser, Straßenreinigung, Müllabfuhr, Hausreinigung, Gartenpflege, Allgemeinstrom, Schornsteinreinigung, Versicherung, Kabelanschluss.


    Ja, Du kannst da widersprechen.

  • Und für die Zukunft? Darf der Vermieter für die nächste Nebenkostenabrechnung den höheren Prozentsatz (Verteilungsschlüssel) ansetzten, wenn er mich nun schriftlich informiert? Oder ist der Verteilungsschlüssel in meinem Mietvertrag fest gesetzt?

  • A) Rückwirkung darf ich dieser Änderung wiedersprechen, da ich nicht darüber informiert wurde oder?


    Eine Rückwirkende Änderung des Umlagemaßstabes mußt Du nicht dulden.


    Eventuell aber eine zukünftige wenn der Vermieter das vor Beginn des neuen Abrechnungszeitraumes mitteilt.


    Aus §556a


    (2) Haben die Vertragsparteien etwas anderes vereinbart, kann der Vermieter durch Erklärung in Textform bestimmen, dass die Betriebskosten zukünftig abweichend von der getroffenen Vereinbarung ganz oder teilweise nach einem Maßstab umgelegt werden dürfen, der dem erfassten unterschiedlichen Verbrauch oder der erfassten unterschiedlichen Verursachung Rechnung trägt. Die Erklärung ist nur vor Beginn eines Abrechnungszeitraums zulässig. Sind die Kosten bislang in der Miete enthalten, so ist diese entsprechend herabzusetzen.


    Demnach dürfte dein Vermieter lediglich den Umlagemaßstab für Wasser, Abwasser und Müll, aber nicht den für Grundsteuer, Versicherungen, Gartenpflege etc. ändern.


    Was ist eigentlich mit Heizkosten?

    Was ich hier schreibe ist lediglich meine Meinung, resultierend aus Erfahrungen und etwas angelesenem Wissen.
    ____________________________________________________________________________
    "Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von "Das sag ich meiner Mama":p

    Gruß anitari