Treppenhausreinigung nicht eindeutig geregelt. Umlagefähig?

  • Hallo zusammen,


    ich bin nun schon eine Weile auf der Suche nach einer passenden Antwort. Vielleicht kann mir ja hier jemand helfen.


    Ich bin Mieter in einem 10 Parteien Wohngebäude. Der Posten Treppenhausreinigung wird derzeit über eine Fremdfirma geleistet. Da die Gesamtkosten der BK-Abrechnung sehr hoch sind, suche ich einen Weg die Zahlung dieses Posten zu meiden.


    • Dazu steht im Mietvertrag:
    Der Mieter übernimmt die Treppenhausreinigung sowie die Reinigung der dem gemeinschaftlichen Gebrauch dienenden Räume entsprechend der Hausordnung, sowie nicht der Vermieter die Reinigung ausdrücklich übernimmt. Das erforderliche Reinigungsmaterial hat er sich auf eigene Kosten zu beschaffen.


    • Dazu steht in der Hausordnung:
    Wenn nicht die Reinigung des Treppenhauses vom Vermieter übernommen ist, haben die Bewohner … die Reinigung vorzunehmen.


    Da die Reinigung nicht ausdrücklich übernommen ist, in keiner Absprache oder schriftlichen Form mit mir beschlossen, bin ich der Auffassung selber in der Pflichterfüllung der Treppenhausreinigung zu stehen. Daher stellt sich mir die Frage, ob die Kosten der Treppenhausreinigung überhaupt umlagefähig sind?


    Ich würde mich freuen wenn mir jemand dazu eine Aussage tätigen könnte.


    Liebe Grüße

  • Hallo,


    steht im Mietvertrag wirklich gar nichts dazu? Nicht einmal in irgend einer Anlage zum Mietvertrag (Bei den Betriebskostenarten)?


    Meiner Meinung nach ist die Treppenhausreinigung aber eindeutig übernommen. Der Vermieter führt diese seit Jahren (?) durch und du zahlst hierfür vorbehaltlos die Betriebskosten.


    Vereinbarungen über Betriebskosten müssen ja nicht zwingend schriftlich vereinbart sein.


    Ich sehe hier eine stillschweigendende Zustimmung.

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • koenich1984:


    "• Dazu steht im Mietvertrag:
    Der Mieter übernimmt die Treppenhausreinigung sowie die Reinigung der dem gemeinschaftlichen Gebrauch dienenden Räume entsprechend der Hausordnung, sowie nicht der Vermieter die Reinigung ausdrücklich übernimmt. Das erforderliche Reinigungsmaterial hat er sich auf eigene Kosten zu beschaffen."
    - Fragen: 1. sowie oder soweit?
    2. er, der Vermieter?

  • Danke erstmal für euer Interesse :)


    Ich wohne siet 4 Jahren in diesem Gebäude. Dies war Erstbezug nach Leerstand und Sanierung.
    Seit der ersten Abrechnung für das Jahr 2013 habe ich generell einen Widerspruch eingelegt. Auf den
    Einspruch 2013 wurde Seitens Verwaltung nicht reagiert. Seit der Abrechnung 2014 ist eine neue Verwaltung
    zuständig. Auch die Abrechnungen 2014 und 2015 habe ich widersprochen. Diese sind immer noch in Klärung.
    Bisher konnte ich eine Gesamtnachzahlung von ca. 2200€ auf 1500€ reduzieren.
    Allein in den offenen 1500€ fällt die Treppenhausreinigung mit insgesamt 600€ in die Kosten.
    Es liegen der Verwaltung ebenfalls keine Vergleichsangebote der Dienstleister vor.


    Reinigung MV.jpg


    Reinigung HO.jpg

  • Nur aus Interesse:


    Kehrst Du auch regelmäßig den Fußweg, bzw. erledigst den Winterdienst? Hier ist ja die Formulierung die gleiche.


    Ansonsten verweise ich mal auf § 13 Pkt. 4 deines Mietvertrags. Hier kann die Ankündigung auch mündlich erfolgt sein.

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • Hallo,


    der Vermieter lässt die Reinigung seit Jahren durch eine Fremdfirma durchführen und rechnet dies über die Betriebskosten ab. Kann man die Treppenhausreinigung noch ausdrücklicher übernehmen?


    Es steht nichts davon im Mietvertrag, dass die Übernahme vom Mieter zu genehmigen ist. Genauso der Quatsch mit den Vergleichsangeboten. Die müssen dir nicht vorliegen. Dein Vermieter ist zur Wirtschaftlichkeit verpflichtet, mehr nicht. D.h. er muss weder den Billigsten nehmen, noch muss er seine Entscheidungen mit dir abstimmen. Was denkst du dir eigentlich.


    Gruß
    H H

  • Zitat


    Es steht nichts davon im Mietvertrag, dass die Übernahme vom Mieter zu genehmigen ist


    So sieht es aus. Allein die Tatsache, dass der Vermieter diese ausführt, ist eine ausdrückliche Übernahme der Reinigung.


    Zitat

    Dein Vermieter ist zur Wirtschaftlichkeit verpflichtet, mehr nicht.


    Das könnte allerdings der Knackpunkt sein. Der Fragesteller spricht hier von 600 € im Jahr, d.h. 50 € pro Monat.


    Für eine Arbeitsleistung von vielleicht 30 Minuten erscheint das schon viel.
    Meine Mieter zahlen hier ca. 70 € im gesamten Jahr.

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.