Betriebskostenabrechnung nach Auszug

  • Im Februar 2010 bin ich aus meiner alten Wohnung ausgezogen.
    Es handelte sich um eine WG.


    Nun habe ich Ende Januar 2011 die Betriebskostenabrechnung als Mahnung erhalten. Da ich und mein ehemaliger Mitbewohner getrennt verzogen sind ist die Abrechnung im November 2010 nur an Ihn gegangen da wohl meine aktuelle Adresse nicht vorlag.


    Nun meine Frage:


    Die Abrechnung hat mich ja nach der 12 Monatsfrist erreicht und laut einem Urteil des Landesgerichtes Hannover müsste ich ja nun nicht mehr verpflichtet sein zu zahlen. Ist das so und wenn ja wie sollte ich mich an den Vermieter wenden?


    Hier der Link zum Urteil:


    Urteil

  • Anzeige
  • Zitat

    Da ich und mein ehemaliger Mitbewohner getrennt verzogen sind ist die Abrechnung im November 2010 nur an Ihn gegangen da wohl meine aktuelle Adresse nicht vorlag.


    Da liegt sprichwörtlich der Vogel begraben. Die Abrechnung ist nur dann verwirkt, wenn die verspätete Zustellung nicht im Verschulden des Vermieters zu suchen ist. Wenn diesem allerdings Ihre aktuelle Adresse nicht bekannt ist......

  • Es handelte sich um eine WG.
    Nun habe ich Ende Januar 2011 die Betriebskostenabrechnung als Mahnung erhalten. Da ich und mein ehemaliger Mitbewohner getrennt verzogen sind ist die Abrechnung im November 2010 nur an Ihn gegangen da wohl meine aktuelle Adresse nicht vorlag.


    An wen der beiden ehem. Mieter die Abrechnung ging, ist unerheblich - Hauptsache, noch innerhalb der Frist.
    Die Abrechnung ist in voller Höhe fällig. Wer sie bezahlt, ist egal. Der ehemalige Mitbewohner kann also im Innenverhöltnis den (halben) Betrag von Dir verlangen.

  • Mann kann es auch anders ausdrücken: Der Vermieter ist nicht verpflichtet, beiden Mietern eine Abrechnung zu übersenden. Auch dazu gibt es Urteile. Und da Ihr ehemaliger Mitbewohner die Abrechnung fristgemäß erhalten hat...