Außerordentliche Kündigung - WG (Nebenkosten nicht gezahlt)

  • Hallo zusammen,


    vorab: falls dieses Thema bereits in der Vergangenheit diskutiert wurde, bitte ich die Neueröffnung zu entschuldigen.


    Folgender Fall:


    Ich wohne seit 01/2016 in einer WG via einem Untermietvetrag mit dem Hauptmieter. Am Beginn des Mietverhältnisses habe ich eine Kaution von einer Warmmiete auf sein laufendes Konto überwiesen (mir wurde gesagt, dass er die Summe auf sein Kautionskonto der Wohnung überweist). Im Mai diesen Jahres kam es zu einem Stromausfall (der Strom wurde über 4 Tage abgestellt), da der Haupmieter seine Nebenkosten nicht beglichen hat. Gleiches Problem gab es mit dem Internet über einen längeren Zeitraum. Daraufhin habe ich mich auf die Suche nach einer neuen Wohnung/WG gemacht und bin fündig geworden. Einzugstermin: 01.09.2017, bestätigt am 10.07.2017.


    Nach Eintreffen des neuen Mietvertrages hab ich meinem Mitbewohner von dem Umzug erzählt, und ihn gefragt, wie wir die Zurückzahlung der Kaution handhaben wollen. Resultat: er will die Kaution nicht zurückzahlen, da ich nicht fristgerecht gekündigt habe. Allerdings besteht die Möglichkeit, dass er sich zum 01.09 einen neuen Mitbewohner suchen kann und für ihn somit kein finanzieller Verlust besteht.


    Ich stehe ein wenig auf dem Schlauch. Besteht die Möglichkeit, dass ich meine Kaution zurückerhalte?

  • Hallo hamburg_1234,


    ich kann leider nicht klar erkennen, wann Du fristgerecht zu welchem Termin gekündigt hast. Auf jeden Fall kann Dein Vermieter sich - falls noch Mietzahlungen offen sein sollten - von der Kaution bedienen.
    Dein VM ist nicht verpflichtet, für die Differenzzeit sich einen Nach- oder Neumieter zu suchen.

    Hier äussere ich stets nur meine Meinung als Mieter und Vermieter, keine Rechts- oder Steuerberatung.


    Es grüsst Berny, der keine PMs entgegennimmt..

  • Einzugstermin: 01.09.2017, bestätigt am 10.07.2017.


    Nach Eintreffen des neuen Mietvertrages hab ich meinem Mitbewohner von dem Umzug erzählt,


    Schriftlich gekündigt hast du wann? Wurde dein Zimmer möbliert oder unmöbliert vermietet? Welche Kündigungsfrist hast du laut Mietvertrag? Kündigungsausschluss?


    Im Titel steht etwas von außerordentlicher Kündigung. Internetversorgung durch den Hauptmieter ist vertraglich zugesichert? Hast du deren fehlen schriftlich angemahnt? Was hast du unternommen? Über welchen Zeitraum stand das Internet nicht zur Verfügung?


    Ich glaube, hier fehlt es an Gründen für eine außerordentliche Kündigung. Deshalb bleibt nur die fristgerechte.




    Zitat


    und ihn gefragt, wie wir die Zurückzahlung der Kaution handhaben wollen. Resultat: er will die Kaution nicht zurückzahlen, da ich nicht fristgerecht gekündigt habe. Allerdings besteht die Möglichkeit, dass er sich zum 01.09 einen neuen Mitbewohner suchen kann und für ihn somit kein finanzieller Verlust besteht.


    Das eine hat mit dem anderen ja nichts zu tun. Falls du noch nicht fristgerecht gekündigt hast, kannst du dies noch nachholen und fristgerecht zum 31.10. kündigen, sofern nichts abweichend vereinbart ist oder das Zimmer möbliert vermietet wurde.


    Zu wann sich dein Vermieter einen Nachmieter sucht, ist ihm überlassen. Du musst bis zum Ende des Vertrages die Miete bezahlen. Ihr könntet euch natürlich darauf einigen, dass du die Mietsache früher zurückgibst und er auf die Mietzahlung verzichtet, aber das muss er nicht. Er kann auch einfach auf die mietvertraglichen Pflichten verweisen. Vielleicht will er ja zukünftig gar keine WG mehr.


    Zitat


    Ich stehe ein wenig auf dem Schlauch. Besteht die Möglichkeit, dass ich meine Kaution zurückerhalte?


    Bisher besteht kein Anhaltspunkt, warum er die Kaution einfach behalten kann. Außer natürlich, du würdest die Mietzahlungen ab 01.09. einstellen, allerdings kann der Vermieter diese dann auch einfach über einen Mahnbescheid etc. einklagen. Das wird für dich nur teurer, weshalb du dringend eine Lösung mit dem Vermieter suchen solltest oder eben weiterhin zahlen.


    Die Kaution darf er ohnehin noch über das Ende des Mietverhältnisses hinaus eine Weile behalten.