Mieterhöhung: Parkettboden selbst verlegt wird aber berechnet

  • Hallo Forum,

    ich habe in meiner Wohnung einen Fussboden in Küche und Wohnzimmer selbst verlegt.

    Danach wurde die Wohnung verkauft und der neue Mieter möchte mir jetzt den Fussboden in der Mieterhöhung in Rechnung stellen:


    http://www.mietspiegel-muenchen.de/broschueren/Mietspiegel_2017_Broschuere.pdf

    (Seite 18. 3.9. Fußboden)


    Guter Boden: Die Wohnung besitzt in jedem Wohnraum + 0,54
    einen Parkett-/Laminat-/hochwertigen Holzdielenboden
    oder Natursteinboden. + 0,54 EURO


    Ist das Rechtens? Der gegnerische Anwalt behauptet, dass ich nur den Küchenboden neu verlegt habe, was aber Unsinn ist, da ich Küche und Wohnzimmer neu gemacht habe.


    Danke


    Wolfgang

  • Anzeige
  • Der gegnerische Anwalt behauptet, dass ich nur den Küchenboden neu verlegt habe, was aber Unsinn ist, da ich Küche und Wohnzimmer neu gemacht habe.

    Dann musst du nur den gegnerischen Anwalt überzeugen, nicht dieses Forum. Du solltest also schon einen Beweis in petto haben, Gerichte legen großen Wert darauf.

  • Ich möchte das Forum von garnicht überzeugen!?? Die Frage war ja ob es rechtens ist, dass mir ein Fussboden den ich selbst verlegt habe und dann ja auch in der Wohnung vorhanden ist, mir als Zuschlag berechnet werden kann.

  • Ich möchte das Forum von garnicht überzeugen!?? Die Frage war ja ob es rechtens ist, dass mir ein Fussboden den ich selbst verlegt habe und dann ja auch in der Wohnung vorhanden ist, mir als Zuschlag berechnet werden kann.

    Hallo,


    die Frage ist einfach zu beantworten:

    Ein Boden den du selbst verlegt hat, kann dir nicht als Wohnwerterhöhung berechnet werden!



    Wenn du allerdings einen vorhandene Laminatboden durch einen neuen, der dir besser gefallen hat, ersetzt hast, sähe die Sache anders aus.


    Gruß

    H H

  • Ist das Rechtens? Der gegnerische Anwalt behauptet, dass ich nur den Küchenboden neu verlegt habe, was aber Unsinn ist, da ich Küche und Wohnzimmer neu gemacht habe.


    Eine ganz simple Frage, die fehlt bis jetzt. Kannst du mit den Rechnungen nachweisen,

    dass du für zwei Räume Bodenbeläge gekauft hast?



  • ich habe in meiner Wohnung einen Fussboden in Küche und Wohnzimmer selbst verlegt.

    Danach wurde die Wohnung verkauft und der neue Mieter möchte mir jetzt den Fussboden in der Mieterhöhung in Rechnung stellen:

    Der Text kann fast nicht richtig sein. Was hat der neue Mieter mit der Mieterhöhung zu tun?

  • Es sollte Dir eigentlich nicht schwer fallen, nachzuweisen, dass Du das Parkett selbst verlegt hast. Zum einen sollte das im Übergabeprotokoll stehen, zum anderen solltest Du auch Quittungen haben.


    Ansonsten stellt sich aber die Frage, wie das Parkett verlegt wurde. Fest oder schwimmend?


    Ist dieser nicht schwimmend verlegt, greift der § 94 BGB, wonach der Bodenbelag zum festen Bestandteil der Wohnung wird und folglich auch bei einer Mieterhöhung berücksichtigt werden kann. Wer den Belag dann verlegt hat, ist irrelevant.

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • Ist dieser nicht schwimmend verlegt, greift der § 94 BGB, wonach der Bodenbelag zum festen Bestandteil der Wohnung wird und folglich auch bei einer


    Hallo,


    das wird nicht richtig sein.


    Ob etwas nach BGB Bestandteil der Wohnung geworden ist, steht auf einem anderen Blatt. Kann ich mir kaum vorstellen, dass der Einbau des Mieters seitens des Vermieters bei einer Erhöhung genommen werden kann. Das gleiche würde sonst ja auch für eine Einbauküche gelten.


    Habe ein Urteil gefunden:

    "Dabei dürfen nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs vom Mieter bezahlte Ausstattungen bei der Einordnung nicht berücksichtigt werden (AZ.: VIII ZR 315/09)."


    Gruß

    H H

  • @ H Hamburg:


    Danke für das Urteil. War mir nicht bekannt

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.