Setzungsriss Schönheitsreparaturen

  • Hallo zusammen,


    ich habe in einem Kinderzimmer an der Wand einen Riss bemerkt. Der Vermieter hat sich das angeguckt und gemeint es wäre ein Setzungsriss. Ich sollte den Riss spachteln da spachteln Malerarbeiten wären für die ich laut Mietvertrag (Schönheitsreparaturen) verantwortlich sein. Ein Maler meint das würde einfaches Spachteln nicht reichen. Es handele sich um einen Baumangel. Muss der Vermieter den Schaden beheben?

    Vielen Dank für eure Hilfe!


    http://up.picr.de/31738352bq.jpg">

  • Anzeige
  • Da solche Risse nicht durch die Benutzung der Wohnung entstehen, hat sie der Vermieter zu beseitigen.

  • und wenn er sich weigert und das Beheben des Schadens von mir verlangt? Er meint alle Maler- und Spachtelarbeiten seien von mir zu erledigen, egal wie und woher der Schaden kommt. Kannst Du mir eine gute Antwort für den Vermieter geben?


    Vielen Dank!!!

  • Ja natürlich.


    Die Miete wird ab dem Tag der Mangelmeldung gemindert und gleichzeitig wird die "Selbstvornahme" nach § 536a BGB angekündigt. Die Vermieter bekommt eine Frist zur Behebung des Wohnmangels und, nach dem die Frist verstrichen ist, wird durch den Mieter ein Handwerker beauftragt. Die entstehenden Kosten werden dann mit der Miete verrechnet.


    Der Vermieter sollte sich mal genau informieren, was unter "Schönheitsreparaturen" fällt und nicht sein eigenes Mietrecht basteln.

  • ich habe in einem Kinderzimmer an der Wand einen Riss bemerkt. Der Vermieter hat sich das angeguckt und gemeint es wäre ein Setzungsriss. Ich sollte den Riss spachteln da spachteln Malerarbeiten wären für die ich laut Mietvertrag (Schönheitsreparaturen) verantwortlich sein.


    smilie_schild_024.gif Ein Super-Vermieter! Dieser Riss hat absolut nichts, aber überhaupt nichts,

    mit Schönheitsreparaturen zu tun. Der Setzungsriss ist vertikal und dazu hier eine

    Info: Bauausführung Risse im Mauerwerk - Rissklassifizierung


    Empfehle dringend Wohnräume, die mit dem Kinderzimmer auf einer Seite
    liegen, auf weitere Risse zu untersuchen. Die Ursache könnte nämlich am Untergrund

    liegen, auf dem Haus steht.



  • Ja natürlich.


    Die Miete wird ab dem Tag der Mangelmeldung gemindert und gleichzeitig wird die "Selbstvornahme" nach § 536a BGB angekündigt. Die Vermieter bekommt eine Frist zur Behebung des Wohnmangels und, nach dem die Frist verstrichen ist, wird durch den Mieter ein Handwerker beauftragt. Die entstehenden Kosten werden dann mit der Miete verrechnet.


    Der Vermieter sollte sich mal genau informieren, was unter "Schönheitsreparaturen" fällt und nicht sein eigenes Mietrecht basteln.

    Hallo,


    toller Tipp. Um wieviel würdest du mindern, 0,3%?

    Das mit der Selbstvornahme ist auch nicht so einfach, wie du schreibst. Da braucht es schon einige Vorraussetzungen, insbesondere das konkrete Inverzugsetzen. Am Ende ist das dann auch nicht für jede Kleinigkeit anwendbar.


    Ich denke auch, das es sich um ein Setzungsriss handelt, da es auf dem Foto so aussieht, als wenn das Haus aus Fertigbetonelementen gebaut wurde. Das setzt sich in der Tat mit der Zeit und die ehemaligen Spachtelbrücken brechen.


    Das ist eindeutig eine Angelegenheit des Vermieters. Aber was willst du tun, wenn er nichts macht, oder sagt, er will noch warten, bis alles gesetzt ist?


    Ich würde die Risse mit flexiblem Spachtel schließen z.B. Moltofill flex oder Acrylatdichtmasse. Dann ist er zu. Nach dem Trocken Binderfarbe drauf und gut ist. Die Sache ist doch in einer Stunde erledigt. Ärger mit dem Vermieter ist doch viel auswendiger.


    Gruß

    H H

  • Ich würde die Risse mit flexiblem Spachtel schließen z.B. Moltofill flex oder Acrylatdichtmasse. Dann ist er zu. Nach dem Trocken Binderfarbe drauf und gut ist. Die Sache ist doch in einer Stunde erledigt. Ärger mit dem Vermieter ist doch viel auswendiger.


    :) Kann man machen, aber bitte erst, wenn die Räume, die mit dem Kinderzimmer

    auf einer Seite liegen komplett und gründlich auf weitere Setzungsrisse untersucht

    wurden. Dann kann man überdenken, ob Eigeninitiative nicht besser ist, als eine

    Auseinandersetzung mit dem Vermieter.