Mietminderung wegen Wohnungsleerstand

  • Hallo,

    in unserem Haus sind nur noch 3 von 8 Wohnungen belegt. Laut Vermieter gibt es einen Vermietungsstop. Das Haus soll in absehbarer Zeit abgerissen werden, so jedenfalls die Gerüchteküche.
    Eine Nachfrage beim Vermieter ergab, dass noch nicht gesagt werden kann, was mit dem Haus passiert, es bestehe jedoch der Vermietungsstop weiter. Dies betrifft nicht nur unser Haus, sondern den ganzen Block,

    In der letzten Nebenkostenabrechnung habe ich jetzt schon fast 200 Euro mehr Heizkosten bezahlt, als die Jahre davor. Bei den kalten Temperaturen, die die letzten Tage zu verzeichnen waren, ist die Heizung fast auf Dauerbetrieb gelaufen. Von der Kälte die von unten kommt ganz zu schweigen.
    Jetzt habe ich natürlich die Befürchtung, dass die Nebenkostenabrechnung in Schwindel erregende Höhe steigt.

    Ist der Leerstand in unserem Haus und die damit verbundenen steigenden Kosten ein Grund um die Miete zu mindern?

    Ich würde mich freuen, wenn mir hier jemand helfen könnte.

    Vielen Dank


    Felix2008

  • Anzeige
  • Das ist leider nicht möglich. Die allgemeine Rechtsprechung sagt nur, dass Du Raumtemperaturen zwischen 18°C und 21°C in deiner Wohnung erreichen musst.


    Solange Du dies - egal wie oft und viel Du heizt - erreichst, besteht kein Mietminderungsgrund.


    Wie wird das Gebäude denn eigentlich mit Wärme versorgt? Erfahrungsgemäß steigt der Preis pro Einheit an Heizenergie, je leerer ein Haus ist.

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • Ist der Leerstand in unserem Haus und die damit verbundenen steigenden Kosten ein Grund um die Miete zu mindern?


    Nein. Der Vermieter hat den Leerstand ja nicht zu verschulden. Wenn aber abzusehen ist das das Haus bald der Abrissbirne zum Opfer fällt wie wäre es damit schon mal nach einer neuen Wohnung Ausschau zu halten?

    Was ich hier schreibe ist lediglich meine Meinung, resultierend aus Erfahrungen und etwas angelesenem Wissen.
    ____________________________________________________________________________
    "Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von "Das sag ich meiner Mama":p

    Gruß anitari

  • Hallo,


    vielen Dank für Die Antworten.


    das Haus wird mit Fernwärme versorgt.

    Meiner Meinung nach hat der Vermieter den Leerstand selbst verschuldet. Er hat ja einen Vermietungsstop eingesetzt. Wie auch schon geschrieben, betrifft es den ganzen Block. Es kam keinerlei Information durch den Vermieter und es ist auch jetzt offiziell nichts bekannt. Nur nach persönlicher Vorsprache wurde erklärt, dass ein Vermietungsstop besteht, man aber noch nicht konkret wisse, was mit dem Block passiert.
    Es wurden keinerlei Angebote für eine neue Wohnung gemacht. Habe mich ja auch schon gekümmert, aber zu den Mietkonditionen die ich jetzt habe, gibt es keine Wohnung. Ich müsste dann also neben den erhöhten Heizkosten auch noch eine viel höhere Miete für eine neue Wohnung zahlen.

    Am meisten ärgert mich aber, dass wir als Mieter im Regen stehen gelassen werden und offiziell nichts erfahren.

    Gruß
    Felix2008

  • Eine Mietminderung kann man nur vornehmen, wenn die Wohnung vom vertragsgemäßen Zustand abweicht bzw. du diese nicht zu 100% nutzen kann. Und dein Mietvertrag bezieht sich nur auf deine Wohnung und nicht auf die übrigen.


    So lange das erreicht wird:

    Das ist leider nicht möglich. Die allgemeine Rechtsprechung sagt nur, dass Du Raumtemperaturen zwischen 18°C und 21°C in deiner Wohnung erreichen musst.


    Solange Du dies - egal wie oft und viel Du heizt - erreichst, besteht kein Mietminderungsgrund.

    besteht an deiner Mietwohnung - zumindest was die Heizung anbelangt - kein Mangel und folglich kein Grund zur Mietminderung. Der Leerstand der anderen Wohnungen, selbst wenn du der einzige Mieter im Haus bist, ist kein Mangel.


    Mehr zum Thema in einem ausführlichen Artikel: Mietminderung

  • ... Der Vermieter hat den Leerstand ja nicht zu verschulden. ...

    Das ist meines Wissens nicht ausschlaggebend für eine Mietminderung. Allein der Umstand, dass an an einer Mietwohnung ein Mangel herrscht, reicht aus, um eine Mietminderung vorzunehmen. Wenn der Vermieter daran nicht schuld ist, hat er leider Pech gehabt.

  • Allein der Umstand, dass an an einer Mietwohnung ein Mangel herrscht, reicht aus, um eine Mietminderung vorzunehmen.


    Im Falle des TE besteht aber kein Mangel.

    Was ich hier schreibe ist lediglich meine Meinung, resultierend aus Erfahrungen und etwas angelesenem Wissen.
    ____________________________________________________________________________
    "Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von "Das sag ich meiner Mama":p

    Gruß anitari

  • Im Falle des TE besteht aber kein Mangel.

    genau ;)

  • Hallo,


    vielen Dank für Eure Antworten.

    Muss ich also zusehen, dass ich dort so schnell wie möglich rauskomme.

    Viele Gruße
    Felix2008