Fahrruntüchtiges Auto auf gemieteten Stellplatz

  • Hallo,


    ich habe im Mietvertrag zu meiner Wohnung auch einen Stellplatz stehen.


    Es wird nicht wirklich näher darauf eingegangen, sondern eben nur, dass er im Mietpreis inkludiert ist.


    Nun habe ich seit längerer Zeit mein Auto auf dem Stellplatz stehen. Das Auto wird momentan nicht genutzt und ist auch nicht Fahrtüchtig.

    Das lange stehen hat natürlich Spuren hinterlassen.


    Die Vermieterin möchte nun von mir, dass ich dieses "Schrottauto" umgehend entferne.


    Ist das so rechtens, dass ich mein Auto entfernen muss, wenn die Vermieterin das möchte?


    Welchen Zustand das Auto auf meinem Stellplatz hat ist doch meine Sache oder?

    Die Vermieterin kann ja, zum Beispiel, auch nicht fordern, dass ich meinen kaputten Fernseher aus meiner Wohnung entferne, wenn Sie das möchte.

    Oder liege ich hier falsch?


    Über eine schnelle Antwort würde ich mich freuen, weil ich Zeitnah mit der Vermieterin ein Gespräch führen möchte.


    Vielen Dank !


    Liebe Grüße
    Daniel Lackner

  • Anzeige
  • Hallo,


    kommt auf die vertragsgemäße Nutzung an würde ich sagen, ist die Nutzung nicht näher bezeichnet, kannst du die Mietsache nutzen wie es dir beliebt, soll heißen, wenn ein KFZ-Stellplatz mit gemietet ist und ein KFZ drauf steht, zudem noch auf Privatgrund wird weder das Ordnungsamt noch der Vermieter hier was mit zu schnabeln haben.


    Es sei denn, dieses Fahrzeug verliert Flüssigkeiten und beschädigt dadurch die Mietsache.


    Gruß

    BHShuber

    Antworten und Beiträge basieren auf persönliche Erfahrungen und auschließlich meiner Meinung und sind keinesfalls als Aufforderung zu einer Handlung oder Rechts- oder Steuerberatung aufzufassen! Somit besteht keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit der abgegebenen Kommentare!

  • Hallo!


    wenn ein KFZ-Stellplatz mit gemietet ist und ein KFZ drauf steht, zudem noch auf Privatgrund wird weder das Ordnungsamt noch der Vermieter hier was mit zu schnabeln haben.


    Kleine Korrektur!


    Allgemeiner Irrtum, als Beispiel ein Haus mit 9 Wohnungen hat einen

    Parkplatz für 8 PKW. Rundum Hecke, aber an den Seiten offen zugänglich,

    ist öffentlicher Raum und das Ordnungsamt wird tätig. Entfernt der Besitzer

    nach Aufforderung durch den Vermieter den Wagen nicht, wird abgeschleppt

    und es gibt ein Bußgeld.



  • Entfernt der Besitzer

    nach Aufforderung durch den Vermieter den Wagen nicht, wird abgeschleppt

    und es gibt ein Bußgeld.

    Mit selbigen Problem muss ich mich gerade herumschlagen: Öffentliche Straße, die Stellplätze direkt daneben sind privat.

    Dort steht widerrechtlich ein abgemeldetes Auto (Eigentümer ist mir bekannt).


    Das Ordnungsamt unternimmt gar nichts und verweist auf das Privatgrundstück.


    Ich selbst darf das Auto nicht einmal abschleppen lassen, sondern muss auf Beseitigung klagen.


    Vor einem Jahr ein ähnliches Problem: PKW mit zerschlagenen Scheiben auf meinem Parkplatz. Das Ordnungsamt hat hier reagiert, allerdings nicht gegenüber dem Fahrzeughalter, sondern gegenüber dem Verwalter (also mir).

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • :) Scheint überall verschieden geregelt zu sein. Hier bei uns reagiert

    das Ordnungsamt umgehend und es wird teuer.



  • :) Scheint überall verschieden geregelt zu sein. Hier bei uns reagiert

    das Ordnungsamt umgehend und es wird teuer.

    Hallo,


    es geht aus den Ausführungen des TE nicht hervor wo und vor allem wo angrenzend der Stellplatz sein soll, Fakt allerdings ist, dass Ordnungsämter nicht einschreiten wenn es sich um Privatgrundstücke handelt, wie auch, es gibt keine rechtliche Handhabe für das Ordnungsamt, es sei denn wie schon erwähnt, es laufen Flüssigkeiten aus.


    So kann der Mieter die Mietsache genau so nutzen wie die Mietsache zur Nutzung gedacht war, ein KFZ drauf stellen, wenn wir davon ausgehen, dass durch das KFZ kein Schaden an der Mietsache entsteht.


    Gruß

    BHShuber

    Antworten und Beiträge basieren auf persönliche Erfahrungen und auschließlich meiner Meinung und sind keinesfalls als Aufforderung zu einer Handlung oder Rechts- oder Steuerberatung aufzufassen! Somit besteht keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit der abgegebenen Kommentare!

  • es geht aus den Ausführungen des TE nicht hervor wo und vor allem wo angrenzend der Stellplatz sein soll


    Richtig und da möchte der TE sich zu äußern!


    Fakt allerdings ist, dass Ordnungsämter nicht einschreiten wenn es sich um Privatgrundstücke handelt


    Ebenfalls korrekt, nur hätte ich mir gewünscht, dass eingezogene

    Informationen auch gelesen werden. Nun gut, werde ich weiter

    ausführen:

    Es kommt also auch auf örtliche Regelungen der Abfallentsorgung

    an. Weiter Ausführungen:


    Wer längerer Zeit und eventuell auch mehrere Autos eingezäunt abstellt,
    wird sich irgendwann rechtfertigen müssen, ob er sein Grundstück

    zur Abfallentsorgung nutzt – auch dagegen kann z.B. die Gemeinde vorgehen. Rechtsanspruch auf Abstellfläche für nicht angemeldete Fahrzeuge gibt es nicht,


    Auf all das sollte man hinweisen, nicht generell schreiben,

    es wäre erlaubt. Denn das kann unter Umständen teuer

    für den TE werden.


    Aber wie schon geschrieben, mag sich der TE bitte präziser

    äußern zum Sachverhalt.



  • Und da hat sie Recht und dieses Recht wird wenn nötig das Ordnungsamt der Gemeinde durchsetzen.

    Ja, ganz falsch.

    Vielen Dank für diese Antwort.
    Kann diese Aussage auch begründet werden?

    Das ist ein Privatgrundstück und die Stellplätze sind hinter dem Haus. Was hat denn das Ordnungsamt oder die Gemeinde damit zu tun?


    Sorry, habe es einfach noch nicht verstanden.


    Auf meinem Stellplatz, darf ja sowieso nur ich oder ggf. mein Besuch parken.

    Was macht es also für einen Unterschied, ob das Auto nun immer dort steht und nicht gefahren wird oder ich damit beispielsweise zur Arbeit fahre und es nur in der restlichen Zeit steht?

  • Was macht es also für einen Unterschied, ob das Auto nun immer dort steht und nicht gefahren wird oder ich damit beispielsweise zur Arbeit fahre und es nur in der restlichen Zeit steht?


    Zitiere nochmal, in der Hoffnung, dass es auch gelesen wird:


     

    Wer sein abgemeldetes Auto längere Zeit auf einem Privatgrundstück abstellt, riskiert Ärger mit Polizei und Gemeindeverwaltung. Darauf weist der Verkehrsrechtsexperte Roland Fritzsch von www.blitzerblog.de hin. „Man darf auf seinem eigenen Grundstück noch lange nicht machen, was man will, so gelten insbesondere bei Altfahrzeugen diverse Vorschriften, z.B. können örtlichen Regelungen der Abfallentsorgung gelten. Solche Fahrzeuge gehören zu einem Autoverwerter.“


    Wenn du also ein Schrottfahrzeug hast, gehört das zu einem

    Autoverwerter. Es gibt keinen Rechtsanspruch auf Abstellfläche

    für nicht angemeldete Fahrzeuge.


    Ich selbst darf das Auto nicht einmal abschleppen lassen, sondern muss auf Beseitigung klagen.


    Dem TE kann jetzt passieren, dass die Vermieterin auf Beseitigung

    klagt, wenn die Gemeinde ihr und nicht dem TE im Nacken sitzt.

    Das wird dann sehr teuer und mein Rat, Schrottauto möglichst

    schnell dem Autoverwerter zu führen. Erspart Allen viel Ärger!



  • Schrottauto möglichst

    schnell dem Autoverwerter zu führen

    und nebenbei bemerkt: Wenn das Auto gleich verwertet wird, kostet das in der Regel gar nichts. Mein "Schrottauto" wurde damals abgeholt und ich habe sogar noch 50 € dafür bekommen.

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.