Vermieter verweigert plötzlich Wohnungsübergabe

  • Hallo liebes Forum,


    meine Situation ist etwas verzwickt. Ende des Monats ziehe ich aus meiner Wohnung aus, habe fristgerecht gekündigt. Grund hierzu war, dass der Vermieter mich zuvor selbst versucht hat zu kündigen, erst wegen Vertrauensbruch, was vollkommen haltlos war, dann 1 Woche später wegen angeblichen Eigengebrauch.

    Beide Kündigungen waren völlig falsch aufgesetzt, ohne Frist, Erklärung, Hinweis auf Widerruf, daraufhin habe ich selbst gekündigt. Zudem wurde der Vermieter immer sehr laut, brüllte mich an wenn ich anderer Meinung war usw.


    Nachdem hat sich das Verhältnis soweit geregelt, gestern sprach ich das Thema bezüglich Übergabe und Kaution an, angedacht war der 30.04.2018 für die Übergabe. Plötzlich meinte er dass er aber nur zu zweit die Übergabe möchte, nicht unter Zeugen. Jedoch wollte ich zumindest meine Mutter dabei haben. Daraufhin meinte er sehr laut dass er dann die Übernahme verweigert, unterband jeden weiteren Kontakt und flüchtete in seine Wohnung. ( er wohnt direkt über mir) Ich hatte eine Pauschal-miete, ohne Nebenkosten oder Strom separat.


    Wie soll ich jetzt die Übernahme vollziehen? Zeugen habe ich zur Verfügung, eigenes Protokoll wurde auch besorgt. Was passiert mit dem Schlüssel, da mein Vermieter mit Sicherheit den direkten Kontakt verweigert. Habe öfters gelesen, dass man die Schlüssel mit Zeugen in den Briefkasten schmeißen kann.


    Schäden die vor meinen Einzug vorhanden waren, sind im Mietvertrag hinterlegt.


    Ich muss ehrlich sagen, dass ich etwas verzweifelt bin :o


    Was ist denn hierbei eure geschätzte Meinung?


    liebe Grüße,


    Michael Gretch

  • Einfach mit Zeugen in der Wohnung warten zur ausgemachten Zeit, am besten nochmals ein Erinnerungsschreiben mit Zeugen in den Briefkasten werfen. Wenn er nicht auftaucht oder gar verschwindet den Zustand mit den Zeugen protokollieren und Fotos machen und dann den Schlüssel mit einen Zettel wo drin steht, das man den Besitz vollständig aufgibt, die Wohnung geräumt ist und alle Schlüssel beilegt, auch wieder mit Zeugen in den Briefkasten werfen.


    So meine sachliche Einschätzung anhand der von dir genannten Fakten.

    Meine Antworten sind keine Rechtsberatung und die Richtigkeit sind nicht garantiert!

  • Vielen Dank für die schnelle Antwort.


    Mir wurde jetzt gesagt dass ich am 29ten schon mit Zeugen die Wohnung dokumentieren soll, Bilder machen usw, damit dann am Tag der Übergabe ( 30.04) einfach weniger Stress vorherrscht. Das Protokoll kann ich ja dann schon ausfüllen, jedoch dann erst am 30.04 von mir und meinen Zeugen unterschreiben lassen.


    Was haltet Ihr davon? ;)

  • Was haltet Ihr davon?

    Hallo,


    das Problem mit diesen Zeugen ist, wenn es Hart auf Hart kommt, wissen die meist nichts mehr!


    Ebenso wie der Vermieter hat auch der Mieter das Recht, Bilder von der Wohnung zu machen, den Zustand der Wohnung zum Zeitpunkt der Übergabe zu dokumentieren und auch einen Zeugen mitzubringen oder aber auch eine bevollmächtigte Person mit dem Beiwohnen der Übergabe zu beauftragen, man muss nicht mal selber kommen.


    Festgehalten wird der Ist- Zustand bei der Übergabe der Wohnung, nicht mehr und nicht weniger.


    Sollte der Vermieter die Übergabe verweigern, dann sollte man das am besten schriftlich haben, was ansich schon eine Quadratur des Kreises ist, denn die Rückgabe der Mietsache kann er nicht verweigern, sobald der Schlüssel beweisbar zum Mietende an den Vermieter zurück gegeben wurde, ist die Rückgabe der Wohnung erledigt.


    Gruß

    BHSHuber