Untervermietung bei mündlichem Hauptmietvertrag

  • Hallo liebes Forum!


    Folgender Fall liegt vor:


    Zwischen Vermieter und Mieter besteht seit 8 Jahren ein mündlicher Mietvertrag ohne ergänzende Vereinbarungen. Die Miete ist eine Inklusivmiete, also die NK im vereinbarten Mietzins eingeschlossen.


    Der Mieter möchte die Wohnung nun an einen Freund untervermieten und das Arbeitszimmer der Wohnung nur noch gelegentlich nutzen, da sein Lebensmittelpunkt nunmehr in der Wohnung seiner Freundin liegt . Welche gesetzlichen Regelungen gelten hier bezüglich der Untermietbedingungen? Vor allem, muss der der Vermieter dem Untermietverhältnis zustimmen?


    Vielen Dank für die Antworten

    Peter

  • Anzeige
  • Vor allem, muss der der Vermieter dem Untermietverhältnis zustimmen?

    Auf jeden Fall. Ansonsten riskiert der Hauptmieter die Kündigung.



    Welche gesetzlichen Regelungen gelten hier bezüglich der Untermietbedingungen?

    Dieselben wie bei jedem anderen Mietverhältnis auch. Das der Hauptmieter nur einen mündlichen Mietvertrag hat tut nichts zur Sache.

    Was ich hier schreibe ist lediglich meine Meinung, resultierend aus Erfahrungen und etwas angelesenem Wissen.
    ____________________________________________________________________________
    "Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von "Das sag ich meiner Mama":p

    Gruß anitari