Hab Angst! Kann ich fristlos gekündigt werden!

  • Ich habe ein großes Problem und mich macht das ziemlich fertig!

    Wohne jetzt fast 10 Jahre in der Wohnung und zahle meine Miete immer pünktlich und habe auch nie Schwierigkeiten gemacht!

    Jetzt ist es so, das der Laminatboden an vielen Stellen vom wischen etwas aufgequollen ist! Das war aber schon nach ein paar Jahren so und die ganzen Paneelen waren zu dicht verlegt und an manchen Stellen hat sich auch der Holzüberzug gelöst, sodass große weiße Stellen sichtbar sind (da wo zb. mein PC Stuhl stand)

    Also müsste mein Vermieter ja den ganzen Boden eh neu machen, wenn ich ausziehe und wird wohl auch meine Kaution einbehalten!

    Was mich aber am meisten belastet, ist das an 3 Stellen in der Wohnung der Boden massiv zerstört ist (dort wo mein Kühlschrank steht und an 2 Ecken am Türrahmen) weil mein Gefrierschrank nicht richtig zu war und meine beiden Hunde in der Anfangszeit nicht stubenrein waren und ziemlich oft an diese 3 Stellen uriniert haben)

    Jetzt habe ich Angst, das mich mein Vermieter, wenn er das sehen würde - von jetzt auf gleich oder innerhalb einer Woche vor die Tür setzen könnte, weil ich nicht aufgepasst habe und er mich dann noch auf Schadensersatz verklagen kann!

    Wären diese 3 Stellen nicht, würde jeder sehen, das es Abnutzungsschäden sind und ich hätte auch keine Angst vor meinem Vermieter, das es nach 10 Jahren Ärger gibt! Er würde wieder alles komplett neu machen, seine billigen Arbeitskräfte das kurz machen lassen (so wie bei meiner Nachbarin nebenan, die vor 2 Jahren auch einen neuen Boden bekommen hat, weil er überall aufgequollen war)

    Aber ich denke, jetzt wenn er diese 3 Stellen sieht (die auch in meinen Augen ziemlich schlimm aussehen, sodass ich niemanden mehr in meine Wohnung lassen kann, weil ich mich schäme), wird er sich das richtig bezahlen lassen und mich vor Wut rausschmeißen! Und mich dann noch auf zig tausend Euros verklagen, Gerichtstermine, Gutachter, die teuersten Firmen die alles neu machen und Laminat vom feinsten! Und weil ich mit 38 Jahren nur ne kleine Rente habe und das alles nicht sofort zahlen kann und keine Ratenzahlung eventl. akzeptiert wird, kann es laut Google und der Aussage meiner Psychiaterin noch dazu kommen, das der Vermieter meine ganzen Habseligkeiten einbehalten darf oder alles gepfändet wird!

    Dann kann ich in der neuen Wohnung mit NICHTS anfangen und hab alles verloren, was ich mir die letzten 10 Jahre aufgebaut habe, an Wertsachen, wie Laptop, Fernseher, Playstation!

    Und dieses ganze Kopfkino, was passieren könnte - macht mich so fertig, das ich mich jetzt garnicht mehr traue, nach einer neuen Wohnung zu suchen - obwohl ein Umzug aus körperlichen und psychischen Gründen so wichtig wäre!

    Also halte ich den Ball flach und hoffe, das der Vermieter niemals in meine Wohnung kommen wird!

    Aber am Boden ändert sich ja nichts mehr, der bleibt kaputt - egal wie gut ich putze und es wird auch in 2 oder 10 weiteren Jahren, den selben Ärger geben!

    Deshalb frage ich hier um Rat, was mir im schlimmsten Fall passieren kann und wie ich alles regeln kann, damit ich mit meinem Vermieter eine gute Einigung finde!

    Habe im Internet auch gelesen, das es so eine Regelung "neu gegen alt" gibt und ich dann nur noch zahlen müsste, was der Boden jetzt nach fast 10 Jahren wert ist und vielleicht reicht dafür dann die Kaution und es wird garnicht so ein Horror Szenarium geben!

    Und nein, ich habe und brauche keinen Betreuer, meine Hunde haben keine Haftpflichtversicherung und ich habe die letzten Jahre soviel Therapie (Trauma) gemacht, das ich prima alleine Leben kann und das was meine Hunde damals zerstört haben, kann ich aktuell nicht mehr rückgängig machen!

    Und es würde mich wieder ziemlich zurück werfen, wenn es dadurch zu so schlimmen Konsequenzen kommen würde!


    Brauche Rat

  • Ich darf doch nicht einfach ohne meinen Vermieter zu fragen, den Boden neu machen (und wenn ich frage oder es heimlich mache, was er dann aber eh mitbekommen würde, hätte ich Ihn ja sofort in meiner Wohnung) und dann besteht ja die Gefahr, das ich sofort rausgeschmissen werde - obwohl ich noch keine neue Wohnung habe!

    In eigener Regie wird daher nicht funktionieren und ich will und muss ja eh ausziehen und da wäre es blöd, jetzt einen neuen Boden zu verlegen (auch wenn es in Absprache mit dem Vermieter wäre) und dieser dann eventl. durch diesen Umzug beschädigt wird!

    Dann suche ich doch erst mal eine neue Wohnung, räume die alte leer und man hat dann auch Platz zum verlegen und es kommen keine Schäden dran und der neue Mieter ist dann für seinen neuen Boden verantwortlich!

  • Erstmal kann ich dich beruhigen. Eine Kündigung wegen sowas ist unwahrscheinlich, besonders eine fristlose Kündigung halte ich für äußert unwahrscheinlich.


    Eine Pfändung allen deine Habseligkeiten ist auch Unsinn. Vieles ist unpfändbar, wie der TV oder Laptop. Vieles ist auch gebraucht einfach nicht Wertvoll genug um gepfändet zu werden. Da solltest du dich nicht so wild machen.


    Auch beim Schadensersatz kann man dich etwas beruhigen. Da muss man sich dann alt für neu anrechnen lassen und nach 10 Jahren sowieso, mit schon vorher starker Abnutzung und Beschädigungen dürfte da kaum noch was für dich übrig bleiben. Allgemein glaube ich sogar, wenn der Boden falsch verlegt war und ausgetauscht werden muss, fallen deine Schaden nicht mehr ins Gewicht. Ein Schaden an einer Sache, die kein Wert mehr hat, kann man nicht wirklich verursachen.


    Dazu kommt, dass das eh Kopfkino ist, ob der Vermieter wirklich so reagiert ist ja ungewiss.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.

  • Zunächst solltest Du nicht den Teufel an die Wand malen. Ich würde hier - sofern vorhanden - eine Meldung an deine Privathaftpflichtversicherung machen und anfragen, ob diese die Kosten nicht übernehmen.


    Gibt es hier einen positiven Bescheid, kannst Du den Vermieter informieren und das Problem schildern.

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.