Abrechnung formal nicht korrekt und Verschleppung der Belegeinsicht

  • Hallo,


    mein (ehemaliger) Vermieter hat uns Anfang Mai 2018 die NK- und BK-Abrechnung für 2017 geschickt (und hierbei auch erst die Kautionsurkunde). Ausgezogen sind wir bereits am 31.12.2017 - ganz ordentlich mit Übergabeprotokoll ohne Mängelrüge durch den Vermieter.

    Bei der Prüfung der NK-Abrechnung sind mir formale Fehler aufgefallen (Abrechnungszeitraum < 12 Monate, Abrechnungszeitraum nicht klar definiert (Feb bis Dez)). Außerdem habe ich am 13. Mai Belegeinsicht (unter Nennung von drei Terminvorschlägen) gefordert.

    Erst mit 10. Juni habe ich Antwort erhalten, mit drei neuen Terminvorschlägen (Mi 20.6./ Mi 11.07. und Fr. 19.10.). Mein Vermieter weiß, dass ich nur Freitags vor Ort bin.


    Hieraus ergeben sich folgende Fragen:

    - Ich hatte bereits am 6. Januar um Übergabe der Kaution - abzüglich 1/2 NK-Vorauszahlung - gebeten, da bei der Wohnungsübergabe keine Mängel vorlagen. Aus meiner Sicht hätte der Vermieter zeitnah die Kaution mangels Sicherungsbedüfnisses freigeben müssen - oder sehe ich das falsch?

    - Wäre es möglich Verzugszinsen für eine verspätete Freigabe der Kaution geltend zu machen?

    - Inwiefern kann ich die Vorlage einer formal korrekten Abrechnung einfordern? Grundsätzlich hätte mein Vermieter ja bis zum 31.12.2018 Zeit, um die Abrechnung (erstmalig) vorzulegen.

    - Muss ich die Verschleppung der Belegeinsicht hinnehmen?


    So langsam bin ich etwas genervt und würde das Thema gerne schnellstmöglich ad acta legen können.


    viele Grüße

    Fred

  • oder sehe ich das falsch?

    Ja, das siehst du falsch. Auch bei einer mängelfreien Rückgabe der Wohnung kann der Vermieter die Kaution bis zu 6 Monate zurück halten. Auf jeden Fall war im Janur 2018 die Kautionsrückgabe noch nicht fällig.

    Wäre es möglich Verzugszinsen für eine verspätete Freigabe der Kaution geltend zu machen?

    Ist mittlerweile die Kaution gezaht worden? Bei den heute üblichen Zinsen von unter 1% wäre das ein Betrag im Centbereich.

    Muss ich die Verschleppung der Belegeinsicht hinnehmen?

    Wieso Verschleppung? Du hast doch 3 Ersatztermine bekommen.

  • Hallo Köbes,


    vielen Dank für deine Antwort. Hierzu hätte ich eine Rückfrage:

    - Auf Basis welcher Rechtsgrundlage darf der Vermieter die Kaution 6 Monate zurück halten?


    Und ja - der Vermieter hat drei Alternativtermine genannt - wobei ihm von vorneherein klar war, dass ich den Termin 4 Monate in der Zunkft nehmen muss.


    viele Grüße

    Fred

  • Auf Basis welcher Rechtsgrundlage darf der Vermieter die Kaution 6 Monate zurück halten?

    Meistens wird das mit § 548 BGB begründet. Die Ersatzansprüche sollen durch die Kaution gesichert werden, diese verjähren nach 6 Monaten.


    Jedoch ist das immer Einzelfallabhängig. Im Schnitt liegt es zwischen 3-6 Monate,

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.