Miete rückwirkend zahlen?

  • Aktuell ist es unmöglich Miete zu zahlen, da das Konto vom Vermieter aufgelöst wurde und der Vermieter sich nicht meldet, sowie jeglichen Kontakt abblockt.


    Für wie lange bin ich verpflichtet, die Miete rückwirkend zu zahlen, wenn er sich in Zukunft doch entscheidet, eine Zahlungsmöglichkeit mitzuteilen?


    Im gegebenen Fall ist es so, dass ich untervermiete, und die sich auch fragen, wieso sie überhaupt Miete an mich zahlen sollen, wenn ich die Miete gar nicht weiterreichen kann. (Klar: der Untermietvertrag ist von meinem Mietvertrag unabhängig!) Trotzdem steht die Überlegung im Raum, die Untermiete zu verringern. Allerdings möchte ich auch nicht irgendwann die ganze fällige Miete bezahlen müssen, während die Untermieter weniger gezahlt haben. Da würde ich ja ein finanzielles Risiko eingehen.

  • Für wie lange bin ich verpflichtet, die Miete rückwirkend zu zahlen, wenn er sich in Zukunft doch entscheidet, eine Zahlungsmöglichkeit mitzuteilen?

    Nehmen wir die Miete Oktober. Die Verjährungfrist beträgt 3 Jahre. Beginn ist der 01.01.2019 (gilt für alle Mieten in diesem Jahr!) und Ende ist dann der 31.12.2021. Bis dahin kann die Miete eingeklagt werden. Man könnte irgendwann eine Verwirkung noch ansprechen, aber dazu muss mehr passieren, als nur die Unerreichbarkeit des Vermieters die Auflösung seines Kontos. Beachte auch bei einer Kündigung gilt die normale Verjährungsfrist für die Miete und nicht die aus § 548 BGB. Du solltest die Miete bei Seite legen, damit du das Geld hast, wenn die Miete wieder eingefordert wird.


    Euch gekündigt werden kann nicht, da euch kein Verschulden trifft.


    Zum Untermieter. Ja nicht die Miete senken, denn wenn der Vermieter wieder die übliche Miete verlangt schuldest du ihn den vollen Betrag. Auch ist dann eine Mieterhöhung begrenzt möglich wegen der Kappungsgrenze.

    wieso sie überhaupt Miete an mich zahlen sollen

    Weil sie in der Wohnung wohnen darf. Du kannst auch mehr als die Hälfte als deine Miete verlangen oder mehr Miete verlangen als du selbst bezahlst (Ausnahme Wucher). Auf so eine Diskussion gar nicht einlassen.

    Alle meine Beiträge stellen meine Meinung dar. Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • und der Vermieter sich nicht meldet, sowie jeglichen Kontakt abblockt.

    Schon mal per guter alter Post versucht?


    Das und wie lange der Vermieter die Miete fordern kann wurde ja schon erklärt. Also mußt Du sicherstellen das dann der gesamte offenen Betrag gezahlt werden kann. Ansonsten droht die fristlose Kündigung.


    Entweder legst Du ein Sparbuch an zahlst die monatlichen Mieten oder hinterlegst die Mieten beim Gericht zu Gunsten des Vermieters. Mit letzterem bist Du auf der ganz sicheren Seite. Denn im Gegensatz zum Sparbuch kannst Du das bei Gericht hinterlegte Geld nicht wieder abheben, sondern nur der Vermieter bzw. eine von ihm bevollmächtigte Person oder im E-Fall die Erben. Erkundige dich mal beim zuständigen Amtsgericht nach dem Prozedere.

    Was ich hier schreibe ist lediglich meine Meinung, resultierend aus Erfahrungen und etwas angelesenem Wissen.
    ____________________________________________________________________________
    "Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von "Das sag ich meiner Mama":p

    Gruß anitari

  • Schon mal per guter alter Post versucht?

    Ja, seit Ende August, also seit einem viertel Jahr, schicke ich dem Vermieter alle paar Wochen Briefe per Post, mit der Bitte zu antworten, alle unbeantwortet.

    Andere versuchen es seit April!, einem halben Jahr, ohne Erfolg.


    Vielen Dank für die ausführlichen Antworten. Die helfen weiter.