Weihnachtsbeleuchtung nachts erlaubt

  • Hallo,

    wohne in einem Mehrfamilienhaus im Erdgeschoss. Meine Nachbarn haben ihre ganze Terrasse komplett beleuchtet mit Lichterketten. Hatte mich im letzten Jahr schon bei Ihnen beschwert weil meine Wohnung im dunkeln mit beleuchtet wurde. Dieses Jahr haben sie somit noch dreimal soviel Weihnachtsbeleuchtung, und auch noch den Gartenzaun sowie meine Seite vom anteiligen Gartenzaun mit beleuchtet mit einem sehr grellen Licht, so das meine Terrasse / Fenster und die Wohnung im dunkeln mit beleuchtet werden. Auch durch einen zusätzlich angebrachten Vorhang und durch die Jalousien

    kommt das grelle Licht durch. Habe 5 mal den Vermieter schriftlich informiert - keine Reaktion, der Hausmeister hatte alles fotografiert und weiter geleitet. Mehrmals habe ich auch mit den Mietern gesprochen, die keine Einsicht zeigen. Morgens beginnt die Beleuchtung mal um 4 Uhr oder ab 5 Uhr bis es hell ist, abends läuft sie von 16-22 oder oft auch bis 23 Uhr.

    Ist es nachts erlaubt? Muss der Vermieter nicht tätig werden? Ab wann muss die Beleuchtung entfernt sein?

  • Gegen sowas kann durchaus vorgegangen werden, wenn es störend ist und den Wohngebrauch mindert. Sowas ist aber immer Einzelfallabhängig und es kommt am Ende nur auf den Richter und sein empfinden an. Aber wenn das Schlafzimmer ausgeleuchtet wird, sollte eine Grenze überschritten sein.


    Entweder man geht gegen den Vermieter vor und versucht eine Mietminderung geltend zu machen, was jedoch zu nichts führen muss und auch mit einigen Unwägbarkeiten behaftet ist. Oder man geht direkt gegen den Nachbarn vor im Wege eine Unterlassungsklage. Was auch wiederum mit Kosten und Risiken verbunden ist.


    Eine schnelle Lösung gibt es bei dir wohl leider nicht, wenn weder der Vermieter aktiv wird, noch sich die Nachbarn belehren lassen. Da muss man jetzt abwägen zwischen Prozessrisiko und eventueller Rechtsschutz oder eines zusätzlichen lichtdichten Vorhang oder ähnliches.

    Alle meine Beiträge stellen meine Meinung dar. Meine Aussagen sollen lediglich einen Überblick verschaffen. Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • Hallo!


    Dieses Jahr haben sie somit noch dreimal soviel Weihnachtsbeleuchtung, und auch noch den Gartenzaun sowie meine Seite vom anteiligen Gartenzaun mit beleuchtet mit einem sehr grellen Licht, so das meine Terrasse / Fenster und die Wohnung im dunkeln mit beleuchtet werden. Auch durch einen zusätzlich angebrachten Vorhang und durch die Jalousien

    kommt das grelle Licht durch.


    Weihnachtsbeleuchtung ist laut § 906 BGB - Zuführung unwägbarer Stoffe eine

    sogenannte "unwägbare Immission" und darf nicht wesentlich heller sein als

    die sonstige Beleuchtung vor Ort.


    Das Landgericht Berlin hatte in einem Urteil festgestellt, dass es eine

    weitverbreitete Sitte ist, Fenster und Balkone in der Weihnachtszeit mit elektrischer

    Beleuchtung zu schmücken Az.: 65 S 390/09. Eine elektrische Beleuchtung soll nicht

    ständig und dauerhaft in andere Wohnungen scheinen.

    Morgens beginnt die Beleuchtung mal um 4 Uhr oder ab 5 Uhr bis es hell ist, abends läuft sie von 16-22 oder oft auch bis 23 Uhr.


    Liest sich fast wie eingehaltene Ruhezeiten, schwierig. Erkundige dich

    bei deiner Kommune nach der Satzung. Einige Kommunen haben in

    Satzungen Obergrenzen für die Dauer der Beleuchtung,Helligkeit und

    Lautstärke festgelegt. Die Lichter sollten zu den üblichen Ruhezeiten

    zwischen 22 und 6 Uhr ausgeschaltet sein, um Ärger zu vermeiden.


    Ab wann muss die Beleuchtung entfernt sein?


    Siehe Az.: 65 S 390/09!


    Muss der Vermieter nicht tätig werden?

    Es rechtfertigt weder eine fristlose, noch eine fristgemäße Kündigung.

    Allenfalls eine Abmahnung durch den Vermieter. Weihnachtsbeleuchtung

    eine kurzweilige Sache und der Spuk dürfte spätestens nächste Woche

    ein Ende haben.


    Dazu vielleicht auch noch als Information:


    Regelungen zur weihnachtlichen Dekoration von Miethäusern - Mietrecht.de


    Gruß

    :!:Meine Beiträge orientieren sich an geltender Rechtslage, basieren auf Lebenserfahrung

    und sind keine Rechtsberatung:!:


  • Hallo,

    danke für Eure Antworten.

    Habe heute dem Hausverwalter ein Schreiben zukommen lassen, wo ich ihm eine Frist bis zum 15.01.2019 setze, das die Lichterkette die besonders grell ist, bis dann entsorgt ist oder von 22-6 Uhr ausgeschaltet ist, eine Minderung von 10% angesetzt sollte ab 16.01.19 die Störung noch da sein.

    Problem ist, die haben keine Büroräume und glaube ich nur ein oder zwei Mehrfamilienhäuser, die Anschrift der Hausverwaltung ist hier bei uns im Haus.

    Egal was ist, es steht immer der Satz dabei...die Hausverwaltung bittet um ihr Verständnis, aber sich auf mehrere Schreiben, zwei SMS nicht zu melden, finde ich schon unglaublich. Diese Wohnung ist aber auf Dauer auch nichts für mich, daher werde ich irgendwann wieder ausziehen.

    Denke die Nachbarn lassen die Lichterketten sonst bis Ende Januar,Anfang Februar.

  • Hallo!


    Habe heute dem Hausverwalter ein Schreiben zukommen lassen, wo ich ihm eine Frist bis zum 15.01.2019 setze, das die Lichterkette die besonders grell ist, bis dann entsorgt ist oder von 22-6 Uhr ausgeschaltet ist, eine Minderung von 10% angesetzt sollte ab 16.01.19 die Störung noch da sein.


    Hier der ausdrückliche Hinweis eine Mietminderung nicht ohne

    rechtlichen Beistand/Rechtsberatung durchführen. 10 % Mietminderung

    erscheinen mir zu hoch. Bitte umgehend den Mieterverein vor Ort aufsuchen,

    oder bei einer Rechtsschutzversicherung einen Anwalt für Mietrecht.


    Gruß

    :!:Meine Beiträge orientieren sich an geltender Rechtslage, basieren auf Lebenserfahrung

    und sind keine Rechtsberatung:!:


  • Hier der ausdrückliche Hinweis eine Mietminderung nicht ohne

    rechtlichen Beistand/Rechtsberatung durchführen.

    Eine Aussage die ich so nur unterstützen kann. Man sollte nie eine Mietminderung ohne Anwalt durchführen, denn im Zweifel ist die zu hoch oder ungerechtfertigt und dann droht die (fristlose) Kündigung!

    eine Minderung von 10% angesetzt

    Die Mietminderung ist völlig unrealistisch und viel zu hoch angesetzt. Man bewegt sich hier eher im Bereich zwischen 0-3%. Das ist auch nur eine grobe Schätzung. Ohne entsprechende Lux Messung lohnt es sich hier gar nicht sowas aufzusetzen.


    Zunächst gilt überhaupt festzustellen, ob man hier eine Mietminderung vornehmen kann. Dafür muss man die Immissionen messen und festhalten. Auch die genauen Zeiträume müssen protokolliert werden. Auch kann der Richter sagen "Vorhang zu machen löst ja das Problem". Erst danach kann man überhaupt darüber diskutieren, ob eine Mietminderung im Bereich des angemessenen ist.

    Alle meine Beiträge stellen meine Meinung dar. Meine Aussagen sollen lediglich einen Überblick verschaffen. Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • Ich warte jetzt mal ab was von der Hausverwaltung kommt, zwischen 22 und 6 Uhr kann es ausgeschaltet sein. Nur die Nachbarn machen eh was sie wollen, und mich würde nicht wundern wenn sie nach der Weihnachtsbeleuchtung zusätzlich ihre Terrasse beleuchten um mir eins auszuwischen. Nachdem ich mich beschwert habe, bleibt die Beleuchtung auch bis 23 Uhr an, statt bis 22 Uhr, und werktags beginnt sie manchmal schon um 4 Uhr. Auf eine Mietminderung bin ich nicht

    unbedingt aus, aber es ärgert mich das die gar nichts machen, weil ich zahle auch miete und fühle mich gestört durch dieses grelle Licht.

  • Hallo, die Hausverwaltung hat den Mieter jetzt angerufen das die Beleuchtung nachts von 22-6 Uhr aus sein muss. Der Mieter hat jetzt seine Weihnachtsbeleuchtung komplett entfernt, die Lichterkette die mich stört und meine Wohnung und Fenster mit ausleuchtet, soll jetzt aber dauerhaft in der dunklen Jahreszeit an sein. Da diese Beleuchtung vorher aber nicht da war, wohne hier 3 Jahre, habe ich mit der Hausverwaltung telefoniert das ich dauerhaft

    diese Beleuchtung nicht hinnehme. Man will es sich jetzt mal anschauen.

  • Hallo!


    die Hausverwaltung hat den Mieter jetzt angerufen das die Beleuchtung nachts von 22-6 Uhr aus sein muss. Der Mieter hat jetzt seine Weihnachtsbeleuchtung komplett entfernt,


    Ja, dann ist das geregelt und Weihnachten ist auch vorbei. Da nehmen allgemein

    die Mieter ihre Lichterketten wieder weg.


    Gruß

    :!:Meine Beiträge orientieren sich an geltender Rechtslage, basieren auf Lebenserfahrung

    und sind keine Rechtsberatung:!:


  • Leider ist es nicht geregelt, der Mieter hat die störende Lichterkette belassen, die jetzt dauerhaft sein soll, die leuchtet meine Fenster und Wohnung

    aus. Den Weihnachtslichterschmuck den hat er entfernt. Die Hausverwaltung schaut es sich mal an, ich bin aber nicht gewillt es dauerhaft hinzunehmen,

    da es drei Jahre hier dieses Licht nicht gab und mir der Nachbar jetzt eins auswischen will.

  • Hallo!


    Die Hausverwaltung schaut es sich mal an,


    Dann warten wir mal ab zu welcher Entscheidung die Hausverwaltung kommt.

    Virtuell kann leider nicht beurteilt werden welchen Störfaktor das jetzt noch hat.


    Falls du die Entscheidung der Hausverwaltung nicht abwarten möchtest, oder

    nicht akzeptierst, hast du die Möglichkeit den Mieterverein vor Ort aufzusuchen,

    oder bei einer Rechtsschutzversicherung eine Rechtsberatung bei einen

    Anwalt für Mietrecht in Anspruch zunehmen.


    Ich denke auch, dass hier das Thema ausreichend beantwortet wurde.


    Gruß

    :!:Meine Beiträge orientieren sich an geltender Rechtslage, basieren auf Lebenserfahrung

    und sind keine Rechtsberatung:!: