Nachträgliche Erhöhung der NK-Abrechnung 2017

  • Hallo zusammen,


    ich bin neu in diesem Forum und hatte mal die Rubrik Nebenkosten-Abrechnung durchgeblättert. Leider aber explizit hierzu nichts gefunden.


    Daher folgende Frage und ich hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen?!


    Wir haben am 27.12.2018 die Abrechnung der Nebenkosten für das komplette Jahr 2017 erhalten. Soweit, so gut.


    Nun haben wir heute, also am 19.02.2019 eine erneute Abrechnung für den erhalten, die eine höhere Nachzahlung vorsieht.


    Ist es nicht so, dass bis spätestens 31.12.2018 alle Ansprüche durch den Vermieter geltend gemacht werden musste und diese nun verjährt ist?!


    Oder hat es doch etwas mit der Verjährungsfrist von 3 Jahren zu tun?


    Vielen Dank schon mal für Eure Hilfe.

  • Du schreibst vom "kompletten" Jahr 2017. Damit ist vermutlich der Abrechnungszeitraum 1.1.2017 bis 31.12.2017 gemeint. Das ist wichitg, denn das Abrechnungsjahr muss nicht unbedingt dem Kalenderjahr entsprechen.


    Der Vermieter hat genau 12 Monate Zeit, die Abrechnung an den Mieter zu geben. Nach der Annahme im ersten Absatz wäre das also der 31.12.2018. Danach ist dir Abrechnung nicht verjährt, sondern verwirkt. So nennt sich das dann.


    Allerdings gibt es eine Ausnahme. Es kann möglich sein, dass der Vermieter die Verzögerung nicht zu vertreten hat. Es kann möglich sein, dass der Vermieter selber erst verspätet eine Abrechnung bekommt. Dann darf er dies doch noch abrechnen. Daher meine Frage, kannst du aus der neuen Abrechnung erkennen, was sich geändert hat oder warum die Abrechnung neu kam? Steht irgend eine Erklärung drauf? Wenn nicht, dann frage beim Vermieter mal nach, warum die Änderung nötig war.

  • Hallo Fruggel,


    vielen Dank schon mal für deine Antwort. Stimmt. Es bezieht sich auf den Zeitraum 01.01.2017 bis 31.12.2017. Hintergrund der Erstellung war, dass die Abrechnung 2018 fehlerhaft zu meinen Ungunsten war. Und nur diese hatte ich moniert. Wir haben in unserem Haus eine Ölheizung und die Lieferung des neuen Öls führte bei gleicher MWH zu einer Nachzahlung von über 1.000 Euro, wo wir im Vorjahr noch ein Guthaben von knapp 100 Euro hatten.


    Und, wie gesagt, die 2018 hatte ich moniert und das wurde wohl als Anlass genommen, auch die 2017 - Abrechnung zu prüfen.


    Heißt aber...er kann nun aufgrund der " Verjährung aus 2017" aus diesem Teil nichts mehr einfordern?! Die Verzögerung hatte er aus meiner Sicht schon zu verantworten. Aber ich schaue mir die Posten nochmal genau an und melde mich.


    Also...Ableitung richtig?

  • Ja, soweit richtig, sofern die Annahmen stimmen.


    Falls der Vermieter für 2017 Fehler bemerkt hat, die ihm in der Abrechnung unterlaufen sind, und jetzt korrigieren will, ist das zu spät. Ja, schau dir die Abrechnung nochmal an, welche Position sich genau geändert hat oder frage im Zweifel nach, warum das nicht gleich in der ursprünglichen Abrechnung richtig gemacht werden konnte.