Kosten von Klemptnerarbeiten - Mieter oder Vermieter?

  • Hallo!


    ich habe eine Frage zu einem ärgerlichen Problem.

    ich wohne seit 3einhalb Jahren in meiner Wohnung (oberste Wohnung im 3. Stock)

    in dieser Zeit musste ich 5, 6 mal einen Klemptner rufen, da die Toilette verstopft war. An sich ersteinmal nichts ungewöhnliches.
    Das Problem ist, dass ich nach dem 2. Mal /so sehr/ darauf aufpasse, dass ich nichts tue, was eine Verstopfung verursacht (keine Feuchttücher, keine Essensreste, viel Wasser pro Spülgang etc)

    Die Leitungen und Rohre sind im Haus allgemein ein Problem, es wurde im Souterrain sogar schon eine komplette Wand aufgerissen weil es einen Wasserschaden wg. Verstopfung gab.


    Vor einer Woche musste ich am Samstag den Notdienst rufen, da nichts mehr ging. Der Mann der kam musste mit seiner Spirale 16 Meter in die Tiefe und meinte, er wäre schon in der Grundleitung angekommen, bevor er endlich die Verstopfung beseitigen konnte.
    Als Ursache nannte er einen Putzlappen oder Feuchttücher. Er sagte mir auch, dass es nicht von mir verursacht sein konnte. Die Rechnung hat er direkt an die Hausverwaltung geschickt, da er auch schon mehrmals selbst hier im Haus Rohrreinigungen durchgeführt hat (nicht bei mir, aber anscheinend bei meinen Nachbarn)

    Mein Vermieter hat mir jetzt allerdings die Rechnung zurück geschickt mit dem Schreiben, dass der Schaden meine Schuld ist und ich die Rechnung bezahlen soll, oder meine Haftpflicht dafür aufkommen soll.


    Ich bin furchtbar verärgert und sehe ehrlich gesagt nicht ein, warum ich für eine Verstopfung in der Grundleitung zahlen soll.


    Hat jemand einen Tip für mich, welche Möglichkeiten ich habe?
    Mein erster Schritt wird wohl eine EMail sein, in der ich deutlich mache, dass ich mich für den Schaden nicht verantwortlich sehe.


    Gibt es etwas rechtliches, auf das ich mich beziehen kann?

    Ich freue mich in jedem Fall über einen Rat, da ich mich übers Ohr gezogen fühle. (Es gibt noch andere Mängel, um die sich der Vermieter nicht kümmert, oder erst nach intensiver Nachfrage, ich plane im Sommer auszuziehen, aber eine Rechnung über fast 700 Euro für einen Schaden der nicht von mir stammt sehe ich nicht ein)


    Vielen lieben Dank schonmal!

  • Hast du vor dem Auftrag den Vermieter kontaktiert? Das größte Problem ist hier vermutlich, dass du den Handwerker beauftragt hast. Wer die Musik bestellt, bezahlt sie auch. Es wäre Aufgabe des Vermieters, dann müsste er zahlen. So kann er die Zahlung verweigern, wenn du nicht nachweisen kannst, dass du den Schaden gemeldet hast und mind versucht hast, dem Vermieter die Regulierung zu überlassen. Sicherlich kann man sich nun streiten, ob es ein Notfall war, der keinerlei Verzögerung gestattet oder ob man nicht doch erst den Vermieter hätte kontaktieren können. Diese Fragestellung ist erst mal unabhängig davon, ob du Schuld an der Verstopfung trägst. Du hast den Handwerker beauftragt.