Feuchtigkeitsschäden Tiefgarage

  • Moin,


    seid der "Sanierung" unserer Tiefgarage war zwei Jahre lang Ruhe. Seid zwei Jahren jedoch gibt es teils enorme Feuchtigkeitsschäden (siehe Bilder).

    Hausverwaltung wurde schon mehrfach gebeten diese zu beheben, bis jetzt wurden nur die Lüftungen neu abgedichtet dieses hat das Problem bei weitem nicht behoben sondern eher verschlimmert.

    Was wäre aus eurer Sicht der nächste Schritt?


    Gruß


    Bitte über Dateianhänge des Forum als PDF hochladen.

    Bilder gelöscht!

    Grace

  • Was wäre aus eurer Sicht der nächste Schritt?

    Es kommt darauf an, was das Ziel ist.


    Ich würde vermutlich den Stellplatz kündigen, da mir meine Gesundheit wichtig ist. Das setzt aber natürlich voraus, dass es Alternativen gibt.


    Ansonsten könnte sich schon das örtliche Gesundheitsamt für diese Tiefgarage "interessieren". Hier kann man dann aber auch davon ausgehen, dass die Betriebsgenehmigung versagt wird.

  • Bei manchen der Bilder könnte man meinen, dass irgend wo ein Wasserrohr undicht ist und so ständig die Decke und das Mauerwerk von innen her feucht wird. Aber der Zustand ist zu großflächig, das geht ja quasi über die gesamte Tiefgarage. Daher wäre eine Ursache in der Belüftung vielleicht doch eher wahrscheinlich.


    Die Ursache ist aber nicht so einfach heraus zu finden. Dafür bräuchte es einen Sachverständigen, der diverse Messungen machen kann. Aus diesem Grund ist es schwierig, dass du etwas tun kannst.


    Es wäre aber als Orientierung interessant, einige Messwerte von Tempertur und Luftfeuchtigkeit zu haben. Hast du eventuell ein Meßgerät rum liegen, um zu verschiedenen Zeiten mal Werte zu nehmen?


    Alles in allem denke ich aber, dass man bei so einem Problem dem Vermieter nicht viel Druck machen kann, da es sich nicht um einen Wohn- oder Keller(/Lager)-Raum handelt.

    Meine Antworten zeigen lediglich meine persönliche Meinung, wie ich eine Sache auf Basis der gegebenen Informationen einschätzen würde. Rechtssicherheit hingegen kann nur ein Anwalt geben.

  • Vermieter reagiert übrigens weiterhin nicht auf meine neuste Beschwerde und verweist bei der letzten auf eine "Unwirtschaftlichkeit" der Sanierung/Reparatur.

    Ich befürchte, du kannst nichts machen, da es sich um eine Gemeinschaftsanlage handelt. Solange der Bereich, also in dem Fall die Tiefgarage für ihren Zweck, dem Parken, nutzbar ist, kann man den Vermieter nicht zu etwas zwingen.


    Die hohe Luftfeuchtigkeit bestätigt meine Vermutung. Wenn sich die Luft nur ein wenig abkühlt, ist schnell der Taupunkt erreicht, an dem die Feuchtigkeit kondensiert und sich überall niederschlägt. Das ergibt Sinn und passt auch mit den Bildern zusammen. Wäre nur die Frage, wo die Feuchtigkeit her kommt.

    Meine Antworten zeigen lediglich meine persönliche Meinung, wie ich eine Sache auf Basis der gegebenen Informationen einschätzen würde. Rechtssicherheit hingegen kann nur ein Anwalt geben.

  • Die Frage ist halt, inwiefern bei diesem großflächigen Schimmelbefall tatsächlich schon eine Gesundheitsgefahr ausgehen kann

    Das kann wohl nur ein Sachverständiger durch Messungen beantworten. Nur mit dem Ergebnis könnte man dann Druck auf den Vermieter machen. Ich bezweifle, dass ein Mieter die Kosten hierfür aufbringen möchte. Interessant wäre es jedoch schon, woher die hohe Luftfeuchtigkeit kommt, denn diese ist nicht normal.

    Meine Antworten zeigen lediglich meine persönliche Meinung, wie ich eine Sache auf Basis der gegebenen Informationen einschätzen würde. Rechtssicherheit hingegen kann nur ein Anwalt geben.

  • Es gab vor 4-5 Jahren eine Sanierung der Garage (Wände übergestrichen und der Boden wurde versiegelt), die Nässeprobleme gab es auch schon vorher,hier konnte aber das Wasser durch den Boden versickern (grober Betonboden)


    Durch die Versiegelung kann das Wasser nirgendwo versickern. Die Feuchtigkeit kommt aus den Lüftungsschächten, hauptsächlich aber aus den Wänden.

    In einer Ecke wird sogar Wasser durch den Boden gedrückt. Hier hat auch sogar die Versieglung gelöst.


    Bei Regen oder Schnee wird das Wasser einfach durch die Wände in die Garage gedrückt. Da reicht selbst ein Nieselschauer, jetzt momentan nach den 2 Wochen Regen bei uns sieht die Garage eher aus wie ein Biotop.... Die Bilder sind vor ca. 1 Woche entstanden, mittlerweile einfach auf die Pfützen noch ein paar CM dazu rechnen.

  • Das Hauptproblem wird es sein, hier einen Mangel anzubringen. Grundsätzlich müssen Mietsachen frei vom Schimmel sein, das gilt auch für Nebenräume. Hier liegt aber nur die Miete eines Stellplatzes vor, was die Frage nochmals verkompliziert. Zwar kann man damit argumentieren, dass eine ständig feuchte Umgebung zu Rostschäden am Fahrzeug führen kann und auch kurzzeitige Aufenthalte in der Tiefgarage zu Gesundheitsbeeinträchtigungen führen kann, aber das alles müsste man zunächst beweisen.


    Die Frage nach der Ursache ist zunächst zweitrangig, denn der Vermieter ist zuständig, denn den Mietern kann man wohl kaum die Schuld geben. Zudem sind das Spekulationen und selbst wenn es zutrifft, ändert es nichts an der eigentliche Frage.


    Der nächste Schritt kann nur der Gang zum Anwalt sein oder auch zum Mietverein. Man muss den Vermieter nochmals eine Fristsetzen, dann ggfs. Gutachten einholen ect. Da wird auch über das Kostenrisiko informiert und wer ggfs. auch die Kosten für ein Gutachten tragen muss. Auch hier wäre wieder eine Rechtsschutzversicherung vom nutzen.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.