Mietminderung und generelle Fragen Ferienwohnung im Mehrfamilienhaus

  • Hallo zusammen,


    folgende Situation:


    Wir leben in einem 3-Familienhaus, mit 2 langfristig vermieteten Wohnungen (EG, 1.OG) und einer (vorherig nicht vermieteten Wohnung, diese stand länger frei). Nun war die letzten Wochen reger Betrieb vom Vermieter in der Wohnung. Wie es sich nun herausstellt wird diese nun als Ferien, Montage, Seminar, Urlaubsort im Internet angeboten und die ersten Mieter sind auch schon da. Da ich leider in einem vorherigen Mietverhältnis zum Ende eine gleiche Situation hatte (nächtliche Ruhestörung, Dreck und Müll der hinterlassen wurde, dauerndes Geklingel etc.), habe ich hierzu nun folgende Fragen:



    Vermieter hat Schloss am Keller zum Waschraum ausgebaut


    Der Vermieter hat das Schloss zum Waschraum ausgebaut, dieser wurde von unseren Nachbarn und uns immer geschlossen gehalten aus Versicherungsgründen (Zugang zu privaten Kellern, Heizungsanlage etc.). In der Wohnungsanzeige gibt es zwar keinen Hinweis auf die Nutzung hiervon, allerdings besteht für meine Frau und mich der Punkt das eventuell manche die Geräte unten einfach verwenden. Was könnte man hier tun?


    Dauernd Fremde im Haus


    Mir persönlich schmeckt es nicht alle paar Tage wieder neue Leute im Haus rumlaufen zu haben! Ausserdem wer bereits im Hausflur bzw. Keller ist kommt halt auch recht einfach in andere Wohnungen wenn er denn will.


    Reinigung


    Der Vermieter kassiert eine Reinigungsgebühr für die Wohnung, allerdings haben wir keinen der das Treppenhaus reinigt, dies machen wir mit den Nachbarn abwechselnd laut Hausordnung. Somit müssten WIR den Dreck der Durchgangsleute mit säubern. Wie sieht hier die rechtliche Situation aus? Bzw. muss man dies dulden?


    Ruhestörung


    Wie bereits geschildert habe ich leider schlechte Erfahrungen mit xxxxxx vorher sammeln dürfen, daher befürchte ich das einige Mitmenschen über die Stränge schlagen werden (für mich steht es schon fest). Da alle Parteien berufstätig bzw. kleine Kinder haben sehe ich hier enorme Probleme aufkommen. Vom andauernden Klingeln und Fragen der Urlaubsmieter mal abgesehen.



    Meines Wissens nach sind unsere Rechte dagegen etwas zu unternehmen was die Kurzzeitvermietung anbelangt relativ stark eingeschränkt, daher meine Fragen:


    1. Miete unter Vorbehalt ankündigen und überweisen? Ist dies eine Möglichkeit um sich abzusichern bei Ruhestörung? (Mietminderung geht ja nicht da noch kein Grund vorliegt)
    2. Mieterschutzbund beitreten?
    3. Ausziehen?


    Was mich auch überrascht hat das der Vermieter nichtmal eine Ankündigung noch sonst ein Gespräch hierzu gesucht hat, sondern uns vor vollendete Tatsachen gesetzt hat. Was können wir unternehmen?


    Vielen Dank und viele Grüße

    Hammerhand


    Firmenname gelöscht! Bitte keine Firmennamen

    nennen Datenschutz

    Grace

  • Was mich auch überrascht hat das der Vermieter nichtmal eine Ankündigung noch sonst ein Gespräch hierzu gesucht hat, sondern uns vor vollendete Tatsachen gesetzt hat. Was können wir unternehmen?

    Nicht viel, bzw. garnichts. Der Vermieter ist frei in seiner Entscheidung, was er mit seinem Eigentum macht. Sollte es zu den befürchteten Problemen mit den neuen "Mitmietern" kommen, habt ihr die Möglichkeit, eine "Abmahnung" mit der Ankündigung einer Mietminderung zu senden. Die dann vorzunehmende Minderung der Miete aber bitte einem Anwalt für Mietrecht überlassen.

  • Da ich leider in einem vorherigen Mietverhältnis zum Ende eine gleiche Situation hatte (nächtliche Ruhestörung, Dreck

    Das kann leider immer und überall passieren in einem Mehrfamilienhaus. Ich lese und helfe in mehreren Foren, und Probleme mit Nachbarn sind immer wieder an der Tagesordnung. Da muss man dann reagieren, wenn es Probleme gibt, aber vermeiden kannst du es nicht. Du kannst dem Vermieter keine Vorschriften machen, wem er eine Wohnung vermietet.

    Vermieter hat Schloss am Keller zum Waschraum ausgebaut

    Wenn der Waschraum ein gemeinschaftlich genutzer Raum ist, dann steht die Nutzung allen Bewohnern zu, auch den neuen. Das kannst du nicht verhindern. Klebe auf deine Geräte doch Schilder drauf mit "Privatgerät, Nutzung nur durch Befugte" oder so ähnlich. Oder: Für Steckdosen gibt es Aufsätze, um diesem nur mit einem Schlüssel zu öffnen zum Einstecken eines Steckers.

    Dauernd Fremde im Haus

    Du solltest nicht Schwarzmalen und vom Schlimmsten ausgehen. Die meisten sind anständig und verhalten sich normal. Wenn es Probleme gibt, muss man im konkreten Fall reagieren.

    dies machen wir mit den Nachbarn abwechselnd laut Hausordnung

    Eine Hausordnung muss die Regelungen in einer gerechten Art und Weise beinhalten, es darf niemand bevorzugt oder benachteiligt werden. Hierüber ist sich auch die Rechtsprechung einig. Das bedeutet, es müssen alle einbezogen werden. Ihr braucht nicht der Putzservice für die Gäste sein. Hier ist der Vermieter in der Pflicht, das zu bewerkstelligen. Entweder verpflichtet er auch die Kurzzeitbewohner, oder er beauftragt eine Firma für die Wochen, wo die neuen Bewohner dran wären. Oder es wird (in Absprache mit euch) künftig immer eine Firma beauftragt und die Kosten umgelegt. Sprecht den Vermieter direkt drauf an und fragt ihn, was er sich zu dem Punkt gedacht hat.

    Ruhestörung

    Hier kannst du nicht im Voraus von Problemen ausgehen. Probleme mit Ruhestörung kann es auch geben, wenn es ein Langzeitmieter ist, das weiß man im Voraus nie. Du kannst erst dann reagieren, wenn es Probleme gibt, und diese darfst du dann auch unverzüglich dem Vermieter mitteilen.

    Miete unter Vorbehalt ankündigen und überweisen?

    Das ist überflüssig und sinnfrei. Denn eine Mietminderung würde dir auch erst dann zustehen, wenn eure Wohnqualität beeinträchtigt ist, nicht vorher.

    Ausziehen?

    Wäre eine Möglichkeit. Aber dann am besten in ein Einfamilienhaus. Nur dort hast du Ruhe. In jedem Mehrfamilienhaus könntest du sprichwörtlich vom Regen in die Traufe kommen, das solltest du nicht vergessen.

    Was können wir unternehmen?

    Der Vermieter braucht euch nicht über seine Pläne informieren, das kann man ihm nicht vorwerfen. Aber nun habt ihr ein Informationsbedürfnis. Daher würde ich an eurer Stelle aktiv auf den Vermieter zugehen und in einem persönlichen Gespräch meine Sorgen über Ruhestörung, Sauberkeit etc mitteilen und mich freundlich erkundigen, was er zu den Punkten geplant hat und wie er helfen könnte, die Sorgen zu nehmen.

    Meine Antworten zeigen lediglich meine persönliche Meinung, wie ich eine Sache auf Basis der gegebenen Informationen einschätzen würde. Rechtssicherheit hingegen kann nur ein Anwalt geben.