Übergabe Wohnung

  • Hallo,


    ich bitte um Hilfe. Person X und Y haben einen gemeinsamen Mietvertrag der zum 31.7 endet. Person X möchte jetzt früher aus der Wohnung raus und möchte eine Zimmerübergabe mit dem Vermieter machen (die Miete wird weiterbezahlt). Der Vermieter verweigert jetzt die Übergabe mit der Begründung, dass Person X immer noch vertragsrechtlich an den Mietvertrag gebunden ist. Person X möchte nur die Schlüssel an den Vermieter übergeben damit Person X keine Probleme bekommt falls etwas in der Restlichen Zeit kaputt geht. Der Vermieter entgegnete daraufhin, dass wenn er den Schlüssel hat, er ggf Probleme bekommen würde wenn etwas kaputt gehen würde im Hinblick auf den Verursacher. Wie sieht das Rechtlich aus?


    Danke im voraus.

  • Allgemein hat ein Mieter nur einen Anspruch gegen den Vermieter auf Rücknahme der Wohnung, kurz bevor das Mietverhältnis endet, das sind so etwa zwei Wochen. Vorher kann ein Vermieter die Rücknahme verweigern.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.

  • Wegen der Schäden absichern ist nur intern zwischen Person X und Y möglich, nicht gegenüber dem Vermieter. Denn wenn ich richtig verstanden habe, dann wohnt ja Y weiterhin da. Und da es ein gemeinsamer Mietvertrag ist, haften beide Mieter gemeinschaftlich gegenüber dem Vermieter, unabhängig davon ob einer nicht mehr dort wohnt.

    X und Y können als eine Vereinbarung treffen, dass X freigestellt ist von Schäden und Y diese übernimmt, insoweit der Vermieter etwas beanstandet. Die Rückgabe der Wohnung ist erst möglich, wenn auch Y raus ist und die Wohnung komplett zurück gegeben wird.

    Meine Antworten zeigen lediglich meine persönliche Meinung, wie ich eine Sache auf Basis der gegebenen Informationen einschätzen würde. Rechtssicherheit hingegen kann nur ein Anwalt geben.

  • Kann man was schriftlich mit Vermietler machen. Z-b dass der Person X nicht mehr da wohnen wird und Vermietler nicht dagegen ist. Oder gibt es sowas nicht?

    Doch natürlich, schriftlich vereinbaren kann man vieles. Aber ob sich der Vermieter auf sowas einlassen wird ist eine andere Frage.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.

  • dass der Person X nicht mehr da wohnen wird und Vermietler nicht dagegen ist.

    Dafür muss man den Vermieter nicht fragen. Man kann jederzeit ausziehen. Für die Pflichten aus dem Mietvertrag bleibt man aber unabhängig davon verantwortlch.

    Meine Antworten zeigen lediglich meine persönliche Meinung, wie ich eine Sache auf Basis der gegebenen Informationen einschätzen würde. Rechtssicherheit hingegen kann nur ein Anwalt geben.