Schadenbehebung am Holzboden - Schadenersatz

  • Hallo liebe Community,


    ich habe in einer Mietwohnung einen Schaden an unserem Dielenboden verursacht. Es handelt sich um ca 1 m2 in der Fläche. Die Versicherung würde eine Reparatur/Beseitigung des Schadens bezahlen. Nun meinte mein Vermieter das er niemanden kenne der diesen Schaden beheben könne. Darauf hin habe ich einen Fußbodentechniker den Schaden begutachten lassen. Er meinte man kann die Stelle abschleifen natürlich ist das dann zu sehen. Der Vermieter machte mir auch klar das ich die fachgerechte Ausführung der Reparatur zu verantworten habe. Nun habe ich Angst das wenn ich dem Handwerker das Okay gebe die „kleine“ Stelle zu schleifen der Vermieter mich beim Auszug in die Mangel nimmt und sagt dies wurde nicht Fachgerecht ausgeführt das ganze Zimmer muss abgeschliffen werden. Ist es mir möglich dem Vermieter mitzuteilen das ich diese Verantwortung nicht tragen möchte und er sich selbst um ein Handwerker kümmern muss, den ich dann natürlich über meine Versicherung bezahle? Vielen lieben dank schon mal. Dieses Thema bereitet mir schlaflose Nächte.

  • Anzeige
  • Ist denn ein kurzfristiger Auszug geplant? Wenn Du vor hast, dort noch ein paar Jahre wohnen zu bleiben, würde ich tatsächlich nur die kleine Stelle abschleifen lassen.


    Über die Jahre wird die jetzt frisch abgeschliffene Stelle dann vermutlich nicht mehr zu sehen sein.


    Alternativ: Wie groß wäre denn der Aufwand, dass Zimmer zu beräumen und komplett abschleifen zu lassen?

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • Leider haben wir eine offene Küche und diese befindet sich auch auf den Dielenboden. Ergo der Aufwand wäre ganz schön hoch. Habe die nächsten 3 Jahre nicht vor auszuziehen. Doch würde ich gerne den Schaden beheben lassen.

  • Ist es mir möglich dem Vermieter mitzuteilen das ich diese Verantwortung nicht tragen möchte und er sich selbst um ein Handwerker kümmern muss, den ich dann natürlich über meine Versicherung bezahle?

    Ein Vermieter ist immer zur Behebung eines Schadens an der Mietsache verpflichtet, unabhängig vom Verschulden. Natürlich kann er die Kosten beim Mieter dann geltend machen.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.

  • Der Vermieter hat sich nun dazu geäußert und meinte dazu er sehe sich nicht veranlasst den Schaden für uns zu beseitigen. Vielmehr so meinte er hat er einen Anspruch auf Schadenbeseitigung / Schadenfreiheit. Und fordert und auf den Schaden fachgerecht zu beseitigen mit Datum xy. Mit Drohung auf gerichtlich verfolgen. Ich habe mir einiges zu den Thema durchgelesen und es sei wohl das schlimmste was man machen kann wenn man die Handwerker selbst beauftragt. @darkshadow gibts da evtl. einen genauen Bezug dazu das ich dem Vermieteter schreiben kann das er das zu beheben hat evtl. mit Hinweis auf Klausel xy? Uns ist klar das wir das bezahlen müssen aber wir wollen die Handwerker nicht beauftragen.

  • (1) Durch den Mietvertrag wird der Vermieter verpflichtet, dem Mieter den Gebrauch der Mietsache während der Mietzeit zu gewähren. Der Vermieter hat die Mietsache dem Mieter in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu überlassen und sie während der Mietzeit in diesem Zustand zu erhalten. Er hat die auf der Mietsache ruhenden Lasten zu tragen.

  • Ein Vermieter ist immer zur Behebung eines Schadens an der Mietsache verpflichtet, unabhängig vom Verschulden.

    Diese Aussage ist von mir leider falsch. Ich habe mich hier geirrt!


    Der Vermieter kann die Behebung von Schäden vom Mieter verlangen, soweit der Mieter diese auch verursacht hat. Das ergibt sich aus dem Urteil BGH, 28. Februar 2018 – VIII ZR 157/17. Dort heißt es im Leitsatz:

    Zitat

    Schäden an der Sachsubstanz der Mietsache, die durch eine Verletzung von Obhutspflichten des Mieters entstanden sind, hat dieser nach § 280 Abs. 1, § 241 Abs. 2 BGB als Schadensersatz neben der Leistung nach Wahl des Vermieters durch Wiederherstellung (§ 249 Abs. 1 BGB) oder durch Geldzahlung (§ 249 Abs. 2 BGB) zu ersetzen. Einer vorherigen Fristsetzung des Vermieters bedarf es dazu nicht. Das gilt unabhängig von der Frage, ob es um einen Schadensausgleich während eines laufenden Mietverhältnisses oder nach dessen Beendigung geht

    Das muss ich erstmal selbst verdauen, da ich selbst von einer anderen Rechtslage bisher ausgegangen bin.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.

  • Wenn jetzt der Vermieter sagt ich soll das Fachgerecht beseitigen und ich mir einfach einen Handwerker rufe und er das nach seinem Wissen erledigt. Ist das dann korrekt oder muss dem Vermieter mitgeteilt werden was genau gemacht wird. Und muss er das dann zusätzlich absegnen?

  • Du hast halt die Verpflichtung den Schaden fachgerecht zu beseitigen, dass ist ja etwas objektives. Sollte dies durch den Handwerker nicht gelingen, so bleibt die Pflicht bestehen, aber du kannst natürlich den Handwerker entsprechend in Regress nehmen.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.