Einbehaltung der Kosten für Maler bei Kautionsrückzahlung ohne Rücksprache

  • Hallo Leute!


    Ich hatte in meiner alten Wohnung an der Tapete eine Schutzfolie angebracht, damit ich mit meinem Schreibtischstuhl keine Macken in die Wände mache.

    Diese habe ich beim Auszug dran gelassen, falls der Nachmieter dort ebenfalls seinen Schreibtisch hinstellen will.


    Bei der Wohnungsübergabe wurde aufgeschrieben, dass wenn sich beim Entfernen die Tapete löst, dass dann der bisherige Mieter (also ich) nachbessern. Dabei dachte ich mir damals nichts, da ich nicht davon ausging, dass da irgendwas passieren kann.


    Naja, der Nachmieter hat die Folie dann wohl entfernt und dabei ist wohl an einigen Stellen die Farbe der Tapete abgegangen. Dies hat der Vermieter dann direkt an einen Malerbetrieb gegeben, welcher eine Rechnung von knapp 250€ ausgestellt hat, welche mir bei der Kautionsrückzahlung nun abgezogen werden.


    Grundsätzlich finde ich es nicht falsch, dass ich für entsprechende Schäden an der Tapete aufkomme, ich habe die Wohnung auch in renovierten Zustand übernommen. Aber hätte der Vermieter nicht vorher mir die Möglichkeit geben müssen, den Schaden selbst zu beseitigen? Ich bin mir sicher, dass ich das für weniger als 250€ hätte streichen können.


    Weiß da jemand Rat?


    Viele Grüße

    Ph3n1x

  • Schwierige Situation.


    Das Gesetz unterscheidet selbst zwischen normalen Gebrauchspuren, die man dann im Rahmen von Schönheitsreparaturen auf den Mieter umlegen kann. Dieser kann der Mieter dann selbst vornehmen, solange er damit nicht im Verzug ist. Dann gibt es noch die Beschädigungen, diese kann ein Vermieter sofort beseitigen lassen und die Rechnung erstattet bekommen. Die ganzen Beweisfragen sind dann was anderes.


    Jetzt kann man vortrefflich darüber streiten, ob es normale Abnutzungen sind, weil eine Tapete mit der Zeit halt abgenutzt wird oder das aufbringen einer Folie die nur mit Beschädigungen entfernt werden kann, bereits für sich eine Beschädigung ist. Ich würde zum ersten tendieren, aber festlegen würde ich mich da nicht.


    Es stellt sich auf noch die Frage von einem eventuellen Mitverschulden, wenn der Nachmieter zu ruppig war.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.

  • In Ergänzung zur Antwort von darkshadow möchte ich noch zu überlegen geben, dass im Übergabeprotokoll die Möglichkeit der Nachbesserung eingeräumt wurde. Meiner Meinung nach hat das einen verbindlichen Charakter, was zur Folge hat, dass ein Schadenersatzanspruch verwirkt ist, wenn der Vermieter sich nicht an diese Zusage hält.

    Meine Antworten zeigen lediglich meine persönliche Meinung, wie ich eine Sache auf Basis der gegebenen Informationen einschätzen würde. Rechtssicherheit hingegen kann nur ein Anwalt geben.

  • Es stellt sich auf noch die Frage von einem eventuellen Mitverschulden, wenn der Nachmieter zu ruppig war.

    Das wäre natürlich auch noch möglich. Vor allem habe ich auch nie die Schäden zu Gesicht bekommen. Keine Fotos oder dergleichen. Im Endeffekt wurde ich vor vollendete Tatsachen gestellt ohne Nachweis.

    Bin zwar grundsätzlich der Meinung, dass es dumm war, die Folie dran zu lassen, ich hätte sie einfach abnehmen sollen, aber 250€ Lehrgeld finde ich dann doch etwas viel.


    In Ergänzung zur Antwort von darkshadow möchte ich noch zu überlegen geben, dass im Übergabeprotokoll die Möglichkeit der Nachbesserung eingeräumt wurde. Meiner Meinung nach hat das einen verbindlichen Charakter, was zur Folge hat, dass ein Schadenersatzanspruch verwirkt ist, wenn der Vermieter sich nicht an diese Zusage hält.

    Das wunderte mich auch, ich hätte damit gerechnet, dass man mir Bilder zukommen lässt und mir eine Frist setzt. Allerdings frage ich mich dann auch wiederum, wie ich den Schaden hätte beseitigen können: Ich habe ja keinen Schlüssel mehr und der Nachmieter ist schon eingezogen.

  • Ich habe ja keinen Schlüssel mehr und der Nachmieter ist schon eingezogen.

    Das wäre das kleinere Poblem. Du kannst einen Termin mit dem Nachmieter vereinbaren und dann hin gehen, während er schon in der Wohnung ist und die Nachbesserung machen.


    Bilder muss man dir nicht senden, das hilft nicht weiter. Die grundlegende Frage ist, musste dir der Vermieter die Gelegenheit der Nachbesserung geben. Das können wir leider auch nicht beantworten. Wir können nur Möglichkeiten diskutieren, wie es vom Grundsatz her theoretisch denkbar wäre.

    Meine Antworten zeigen lediglich meine persönliche Meinung, wie ich eine Sache auf Basis der gegebenen Informationen einschätzen würde. Rechtssicherheit hingegen kann nur ein Anwalt geben.

  • Bilder muss man dir nicht senden, das hilft nicht weiter.

    Naja, ohne Nachweis, dass Schäden entstanden sind, muss ich doch auch keine Schäden beseitigen. Sonst könnte der Vermieter ja auch einfach behaupten, dass die Tapete Schaden genommen hat, damit sein Mietobjekt auf meine Kosten aufgewertet wird durch den Maler.

    Ich fände also einen Nachweis in irgendeiner Form schon sinnvoll.


    Die grundlegende Frage ist, musste dir der Vermieter die Gelegenheit der Nachbesserung geben. Das können wir leider auch nicht beantworten. Wir können nur Möglichkeiten diskutieren, wie es vom Grundsatz her theoretisch denkbar wäre.

    Ja, das ist die grundlegende Frage. Mir ist klar, dass ich hier keine Rechtsberatung erhalte, aber so ein Austausch ist einfach sinnvoll, da man dann auch ggf. den Fall aus anderen Blickwinkeln dargelegt bekommt. Am Ende kann ich dann überlegen, ob ich über einen Rechtsanwalt gehe oder mir zumindest Rat dort einhole. Insofern vielen Dank für das Betreiben dieses Forums und weiter so! :-)

  • Ich fände also einen Nachweis in irgendeiner Form schon sinnvoll.

    Das ließe sich im Streitfall vermutlich leicht belegen, indem der neue Mieter als Zeuge aussagt. Du kannst ja zu ihm einfach mal hingehen und fragen, wie die Sache ablief, wenn es dich interessiert.

    Meine Antworten zeigen lediglich meine persönliche Meinung, wie ich eine Sache auf Basis der gegebenen Informationen einschätzen würde. Rechtssicherheit hingegen kann nur ein Anwalt geben.