Originalfußböden renovierungsbedürftig, aber mit verlegtem Laminat

  • Hallo liebe Experten,


    ein Mieter A will vom Vormieter B das verlegte Laminat verlegen. Unter dem Laminat befinden sich Holzfußböden, die dem Hauseigentümer gehören. Als der Vormieter B sich die Wohnung angeschaut hat, hat er festgestellt, dass die Holzfußböden in einem sehr schlechten Zustand sind. Dafür gibt's Fotos und Zeugen. Er hat dem Hauseigentümer aus zeitlichen Gründen die Arbeit abgenommen und nicht um Renovierung der Fußböden gebeten, sondern darauf Laminat verlegt. Nun will der Mieter A das Laminat vom Vormieter B übernehmen, aber wohl nicht die ursprünglichen Holzfußböden, die weder A noch B renovieren sollten, sondern der Hauseigentümer. Wie könnte der Mieter A im Mietvertrag darauf hinweisen, dass er für die ursprünglichen Fußböden keine Verantwortung übernimmt, obwohl diese renovierungsbedürftig sind und der A keine Renovierung verlangt (auch aus zeitlichen Gründen und weil er vom B das Laminat übernimmt und auch alles, was darauf steht)?


    Danke


    Der Mieter A soll dann da Laminat beim Auszug entfernen (selbstverständlich, wenn er keinen Nachmieter findet, der dieses übernehmen würde).


    PS: B hat keine Genehmigung des Vermieters für die Laminatverlegung eingeholt. Somit müsste B dieses ausbauen. Allerdings übernimmt ja A das Laminat, somit müsste ja A dieses bei seinem Auszug ausbauen, es sei denn er findet einen Nachmieter, der dieses auch übernimmt. Eine Zustimmung des As liegt dem Vermieter vor. Der Vermieter will das Laminat aber nicht übernehmen, warum auch immer.

    Wenn die ursprünglichen Fußböden offensichtlich in einem unbrauchbaren Zustand sind, selbst dann entscheidet der Vermieter, ob die renovierungsbedürftig sind oder nicht?



    Beiträge zusammen geführt. Bitte die Beitrag bearbeiten Funktion nutzen, sofern man kurz nach dem Erstellen des Baitrags noch eine Änderung machen möchte. Zu viele Nachtragsbeiträge machen das Thema unübersichtlich.

    Fruggel

    Einmal editiert, zuletzt von Fruggel ()

  • Anzeige
  • Wie könnte der Mieter A im Mietvertrag darauf hinweisen, dass er für die ursprünglichen Fußböden keine Verantwortung übernimmt, obwohl diese renovierungsbedürftig sind

    Das ist überflüssig, weil die Instandhaltung des Bodens generell Vermietersache ist. Auch falls eine Vereinbarung zu den Schönheitsrenovierungen im Vertrag enthalten sein sollte, würde diese nicht die Instandhaltung des Bodens umfassen.

    Er hat dem Hauseigentümer aus zeitlichen Gründen die Arbeit abgenommen und nicht um Renovierung der Fußböden gebeten, sondern darauf Laminat verlegt.

    Diese Information hört sich so an, als hat der Mieter das Laminat vielleicht in Absprache und im Auftrag des Vermieters verlegt. Dadurch kann es sein, dass das Laminat Eigentum des Vermieters wäre. Aber das ist nur ein Gedanke, es lässt sich so pauschal nicht sagen.

  • B hat keine Genehmigung des Vermieters für die Laminatverlegung eingeholt. Somit müsste B dieses ausbauen. Allerdings übernimmt ja A das Laminat, somit müsste ja A dieses bei seinem Auszug ausbauen, es sei denn er findet einen Nachmieter, der dieses auch übernimmt. Eine Zustimmung des As liegt dem Vermieter vor. Der Vermieter will das Laminat aber nicht übernehmen, warum auch immer.

    Wenn die ursprünglichen Fußböden offensichtlich in einem unbrauchbaren Zustand sind, selbst dann entscheidet der Vermieter, ob die renovierungsbedürftig sind oder nicht?

  • selbst dann entscheidet der Vermieter, ob die renovierungsbedürftig sind oder nicht?

    Ja. Aber nach objektiven Kriterien. Also wenn beispielsweise ein Teppichboden so an den Haupttrittstellen so abgenutzt ist, dass man auf den Untergrund läuft, dann hat der Boden ausgedient und man kann als Mieter Ersatz verlangen. Die im vorherigen Beitrag schon gesagt ist der Vermieter für die Erneueung des Bodens zuständig.


    Wir können hier keine Formulierungen für einen Vertrag vorgeben, weil das Rechtsberatung wäre. Wir können nur allgemeingültige Dinge zum Thema besprechen.