WG-Auflösung - Eventuelle Kosten bei Auszug und Abzug einer fehlenden Monatsmiete von der Kaution

  • Hallo zusammen,


    Wie bereits im Titel erwähnt, geht es um die Auflösung einer Wohngemeinschaft mit mir als Hauptmieter bis Ende September 2019.

    Circa 90% der Möbel, unter anderem auch "Gebrauchsgegenstände" wie beispielsweise die Waschmaschine oder sämtliche Küchengeräte, gehören mir.


    Ganz konkret lautet meine erste Frage eigentlich: Was kann ich meinen Mitbewohnern nach dem Auszug alles anrechnen?

    Bei deren Einzug damals hab ich keine Gebühr für die Mitnutzung meiner Möbel verlangt, doch inzwischen ist recht vieles davon kaputt (und zwar nicht nur durch den "alltäglichen Gebrauch") und ich kann nur weniges mit in meine neue Wohnung nehmen.

    Kann ich alle beschädigten und nunmehr unbrauchbaren Möbel und Gegenstände irgendwie zusammenrechnen und den Mitbewohnern (natürlich geteilt durch alle Mitbewohner inklusive mir) in Rechnung stellen, wenn ich die Wertminderung über die Jahre beachte?

    Ich weiß, dass es zum Bsp. einen Wertminderungskurs für Waschmaschinen auf offiziellen Seiten gibt.


    Nun zur zweiten Frage: Mit einem der Mitbewohner verstehe ich mich leider gar nicht mehr und ich gehe auch davon aus, dass ich nach seinem Auszug keinerlei Möglichkeit mehr haben werde, ihn zu kontaktieren. Ich habe lediglich seine Bankdaten durch die Einzahlungen der Miete auf meinem Konto, wohin ich, wie in seiner Kündigung des Untermietvertrages gefordert, den kompletten und vollständigen Betrag der Kaution überweisen soll.

    Momentan hat dieser Mitbewohner noch ausstehende Schulden von den Nachzahlungen aus 2018 und einer Monatsmiete bei mir. Der gesamte Betrag übersteigt allerdings noch nicht den Betrag der Kaution.

    Jetzt habe ich Bedenken, dass ich das Geld, welches er mir noch schuldet, niemals wieder bekomme, wenn ich ihm die vollständige Kaution erst einmal überwiesen habe.

    Ist es erlaubt, dass ich die noch ausstehenden Kosten von der Kaution abziehe und ihm sozusagen nur den "Restbetrag" überweise?


    Trotz der Menge an Text hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

    Falls es Rückfragen gibt, beantworte ich die natürlich schnellstmöglich.


    Viele liebe Grüße und eine schöne Restwoche,

    Antari115 :)

  • Ist es erlaubt, dass ich die noch ausstehenden Kosten von der Kaution abziehe und ihm sozusagen nur den "Restbetrag" überweise?

    Klar ist das erlaubt, denn das ist der Sinn und Zweck einer Kaution. Nur sollte man schon genau darlegen, mit welchen Beträgen man die Kaution aufgerechnet hat

    Ganz konkret lautet meine erste Frage eigentlich: Was kann ich meinen Mitbewohnern nach dem Auszug alles anrechnen?

    Ganz einfach geantwortet: Nichts, was nicht schon zuvor im Mietvertrag vereinbart war, denn zu diesem Zweck werden Mietverträge abgeschlossen, damit das Leben miteinander einer bestimmten Ordnung unterliegt.

  • Die Nutzung dieser Möbel hättest Du vorher schriftlich vereinbaren müssen. Gerade bei der Vermietung von möblierten Wohnungen ist es üblich, dass man zur Miete noch den Betrag X für die Nutzung dieser Gegenstände einberechnet.

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • Kann ich alle beschädigten und nunmehr unbrauchbaren Möbel und Gegenstände irgendwie zusammenrechnen und den Mitbewohnern (natürlich geteilt durch alle Mitbewohner inklusive mir) in Rechnung stellen

    Das wird wohl nicht klappen. Grundsätzlich kann man zwar Schadenersatz verlangen, wenn es Beschädigungen gibt, die jemand fahrlässig oder schuldhaft verursacht hat, also die nicht durch die normale Benutzung stammen. Aber du kannst das nicht pauschal allen zu gleichen Teilen aufbrummen. Du müßtest genau bestimmen können, wer etwas kaputt gemacht hat. Ich denke, das wird nicht funktionieren, denn jeder wird sagen, dass er es nicht war und nichts damit zu tun haben will. Auf den Schäden wirst du wohl sitzen bleiben. Du hättest eine etwas höhere Miete nehmen können und dürfen für die Nutzung der Möbel, aber das ist jetzt zu spät.

    Aber Versuch macht klug. Frag die Mitbewohner einfach, ob sie freiwillig bereit sind, etwas für die Beschädigungen zu geben. Es mag ja noch fair handelnde Leute geben.


    Jetzt habe ich Bedenken, dass ich das Geld, welches er mir noch schuldet, niemals wieder bekomme, wenn ich ihm die vollständige Kaution erst einmal überwiesen habe.

    Ich kann nicht so recht verstehen, wie du darauf kommst, die gesamte Kaution überweisen zu wollen. Mit bestehenden Forderungen aufzurechnen ist ja geradezu Sinn und Zweck der Kaution. Ferner würde ich von dem Mitbewohner verlangen, dass er dir die neue Anschrift mitteilt, bevor du ihm den Restbetrag der Kaution überweist. Du kannst ihm sagen, dass du eine Abrechnung über die Kaution schicken möchtest.

    Meine Antworten zeigen lediglich meine persönliche Meinung, wie ich eine Sache auf Basis der gegebenen Informationen einschätzen würde. Rechtssicherheit hingegen kann nur ein Anwalt geben.

  • Guten Morgen,


    Erst einmal vielen Dank für eure Antworten, ich hatte gar nicht mit einer so schneller Reaktion auf meinen Post gerechnet.


    Da sich hier ja alle einig waren, was den Abzug der noch ausstehenden Kosten von der Kaution angeht, werde ich das genau so machen.

    Eigentlich dachte ich mir das schon genau so, aber ich wollte lieber nochmal auf Nummer sicher gehen; vor allem nachdem mein Mitbewohner in seiner Kündigung die Auszahlung der Kaution in gesamter Höhe gefordert hat.


    Das mit den Möbeln muss ich dann wohl so hinnehmen.

    Wie sieht es mit mutwillig (bzw. wie von Fruggel beschrieben: schuldhaft) beschädigten Gegenständen aus? In der WG hängt beispielsweise ein großes Bild, dass mit Edding "bekritzelt" wurde und ich kann mit Sicherheit sagen, wer der Verursacher ist. Kann ich demjenigen das Bild (ist zwar nur von einem schwedischen Möbelhaus, aber die Unverschämtheit der absichtlichen Beschädigung fremden Eigentums will ich eigentlich ungern durchgehen lassen) sozusagen in Rechnung stellen?


    Liebe Grüße und schon mal ein schönes Wochenende,

    Antari115 :)

  • und ich kann mit Sicherheit sagen, wer der Verursacher ist

    Du kannst natürlich gegen den Verursacher deine Forderung stellen. Falls dieser die Forderung jedoch zurückweist und behauptet, er war es nicht, dann wird es nicht ausreichen, dass du weißt, wer den Schaden verursacht hat. Ein Gericht wird im Streitfall einen geeigneten Beweis, egal wie dieser aussehen mag, sehen wollen.

    Meine Antworten zeigen lediglich meine persönliche Meinung, wie ich eine Sache auf Basis der gegebenen Informationen einschätzen würde. Rechtssicherheit hingegen kann nur ein Anwalt geben.