Warmwasser - Legionellen

  • Ich wohne zur Miete in einem Zweifamilienhaus, allerdings ist die zweite Wohnung im Obergeschoss seit meinem Einzug im Jahr 2011 nicht vermietet und das wird auch so bleiben.

    Für Heizung und Warmwasser bin ich selbst verantwortlich. Also für Betriebsstoffe und Wartung.

    Für die Warmwasserversorgung gibt es einen 200-Liter-WW-Speicher und die Versorgung läuft über eine Zirkulationsleitung, die eine permanente Bereitstellung von heißem Wasser an allen Verbrauchsstellen zur Verfügung stellt.

    Nun ist es aber so, dass diese WW-Zirkulation unnötigerweise auch permanent die obere leer stehende Wohnung versorgt und für mich somit Kosten verursacht, die eigentlich unnötig sind.

    Sperrventile, die eine Stilllegung der WW-Stränge in die obere Wohnung ermöglichen würde, sind leider nicht vorhanden.


    Meine Frage ist nun, ob ich von meinem Vermieter den nachträglichen Einbau solcher Sperrventile und somit eine Stilllegung der unbenutzten Leitungsstränge verlangen kann.

    Immerhin besteht ja durch das Stagnationswasser in den quasi "toten" Leitungen auch die Gefahr der Bildung und Ausschwemmung von Mikroorganismen, wie beispielsweise Legionellen.

  • Hallo,


    Das kannst du vom Vermieter nicht verlangen. Aber sehr wohl kannst du die Problamatik mit dem Vermieter besprechen und es liegt dann an ihm, welche Lösung er umsetzen möchte.


    Generell muss man aber auch dazu sagen, dass ein Vermieter die Kosten einer leerstehenden Wohnung tragen muss. Es hört sich so an, als hat es sich der Vermieter etwas zu einfach gemacht, indem er dir die Brennstoffe und Wartung überlässt.


    In der oberen Wohnung wird kein Wasser verbraucht und nicht geheizt, okay, aber dennoch verursacht die Wohnung Fixkosten. Die ganze Heizanlage und Wasserzirkulation ist ja teurer, weil die Anlage auf 2 Wohnungen dimensioniert wurde. Aus diesem Grund ist es laut der Heizkostenverordnung so gewollt, dass die Kosten nicht zu 100% nach Verbrauch gerechnet werden dürfen, sondern nur zu 50-70%. Der Rest wird nach dem Anteil der Wohnfläche aufgeteilt. Somit hat der Vermieter diesen Anteil zu tragen.

    Meine Antworten zeigen lediglich meine persönliche Meinung, wie ich eine Sache auf Basis der gegebenen Informationen einschätzen würde. Rechtssicherheit hingegen kann nur ein Anwalt geben.

  • Hallo Fruggel,

    danke für deine Einschätzung.

    Allerdings habe ich mich im Mietvertrag dazu verpflichtet, die Heizanlage in Eigenverantwortung zu betreiben. Damals habe ich noch nicht durchdacht, dass die leer stehende Wohnung auch Kosten verursacht.

    Ich war und bin aber, ehrlich gesagt, sehr froh, dass ich mit meiner Frau das Haus quasi komplett für uns allein habe.


    Aber ich werde dann mal mit meinem Vermieter darüber sprechen.

    Danke ünd Grüße :)

  • Allerdings habe ich mich im Mietvertrag dazu verpflichtet, die Heizanlage in Eigenverantwortung zu betreiben.

    Das eine schließt das andere ja nicht aus. Du kannst dich in Eigenverantwortung darum kümmern, und dabei kannst du (wenn du das möchtest), dem Vermieter eine Abrechnung erstellen, nach der er einen Kostenanteil für die leere Wohnung zu erstatten hätte. Die Anlage ist auf 2 Wohnungen dimensioniert worden bei der Planung. Und somit verursacht die Anlage auch höhere Kosten als mit einer kleineren Anlage. So kann man das argumentieren.


    Aber das mit den Legionellen ist zweifellos ein separates Thema von den Kosten unabhängig. Die Sorge verstehe ich, und hoffentlich findest du mit dem Vermieter eine Einigung. Ein Vermieter ist meistens eher geneigt, etwas zu unternehmen, wenn man ihn in die Findung einer Lösung einbezieht, anstatt irgend etwas zu fordern. Daher mein Rat, offen für alle Möglichkeiten ins Gespräch zu gehen.


    Woran liegt es denn eigentlich, dass die obere Wohnung nicht vermietet werden soll? Ich meine, das ist für euch natürlich sehr schön, aber für den Eigentümer sollten die Einnahmen auch schön sein normalerweise.

    Meine Antworten zeigen lediglich meine persönliche Meinung, wie ich eine Sache auf Basis der gegebenen Informationen einschätzen würde. Rechtssicherheit hingegen kann nur ein Anwalt geben.

  • Woran liegt es denn eigentlich, dass die obere Wohnung nicht vermietet werden soll? Ich meine, das ist für euch natürlich sehr schön, aber für den Eigentümer sollten die Einnahmen auch schön sein normalerweise.

    Ursprünglich war das Haus für eine einzige Familie mit Kindern gebaut worden und die Kinder hatten wohl die obere Räume. Ein separates Bad und eine kleine Küche ist dort vorhanden.

    Eines der Kinder ist jetzt mein Vermieter.

    Es gibt aber keinen separaten Eingangsbereich für die obere Wohnung. Wenn die obere Wohnung auch vermietet werden sollte, müsste also ein separater Eingangsbereich für beide Wohnungen geschaffen werden, was wohl zu aufwändig wäre.