Wasserschaden durch Pfusch, Haftung für kaputte Einrichtung

  • Hallo,

    ich hatte gerade eine große Wasserpfütze im Wohnzimmer entdeckt, eine Dichtung der Heizungsrohe hängt teilweise aus der Rohrschelle/-muffe. Im Heizkörper plätschert es, da Wasser fehlt.
    Es dürft ca. 1 Liter Wasser ausgetreten sein, dass auf dem Boden sichtbar ist. Es müsste ein größerer Teil am Rohr entlang unter dem Boden verschwunden sein, der mit Vinyl belegte OSB-Platten Boden ist deutlich aufgequollen.


    Unser neuer Massivholz-Esstisch stand in der Pfütze, ein Tischbein ist nass und hat Rissbildung.
    Muss der Eigentümer für den Schaden am ca. 3 Monate alten Tisch (500Euro Neupreis) haften, die Neubeschaffung inkl. Anlieferung, Abbau des alten und Aufbau des neuen Tisches durch einen Liefer- und Montagedienst bezahlen?


    Sämtliche Arbeiten beim Neubau der Bude wurden von unqualifizierten PFUSCHERN (teilweise Schwarzarbeitern des Eigentümers) ausgeführt. In einem anderen Raum war die Heizung auch schon mal undicht, da auch dort die Dichtungen nicht FACHGERECHT verbaut waren.


    Kann ich dem angekündigten "Monteuer" den Zutritt in die Wohnung verweigern, falls Zweifel an seiner fachlichen Kompetenz bestehen? Der angekündigte Typ hatte angeblich mit der Installation hier zu tun, überall gibt es sichtbare und funktionelle Mängel an Heizung und Wasserinstallation.


    Die Zu-/Ablaufventile unten am Heizkörper sind zu, hatte alles abgestellt, damit nichts mehr ausläuft....

  • Muss der Eigentümer für den Schaden am ca. 3 Monate alten Tisch (500Euro Neupreis) haften, die Neubeschaffung inkl. Anlieferung, Abbau des alten und Aufbau des neuen Tisches durch einen Liefer- und Montagedienst bezahlen?

    Soweit ein Verschulden vorliegt, ist der Vermieter zum Schadensersatz verpflichtet und hat dich so zu stellen, als wäre der Schaden nicht eingetreten. Das Verschulden wird nach § 280 BGB vermutet und erstreckt sich auch auf Personen die für den Vermieter tätig geworden sind, das ergibt sich aus § 278 BGB.


    Kann ich dem angekündigten "Monteuer" den Zutritt in die Wohnung verweigern, falls Zweifel an seiner fachlichen Kompetenz bestehen?

    Nein. Es gibt Möglichkeiten den Zutritt zu verweigern, aber die müssen schwerwiegend sein und soweit ich das überblickt habe bezieht sich das auch nicht auf die bloße fachliche Kompetenz. Der Vermieter hat grundsätzlich das Recht zu bestimmen, wer welche Arbeiten ausführt.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.

  • Handwerker war um 9 Uhr pünktlich da. Er hatte festgestellt, dass an der Rohrmuffe Abdichtmaterial verwendet wurde (es hängt unten an der Muffe heraus, "da muss schon mal was undicht gewesen sein". Dieses modernen Pressschellen dichten selbst ab oder sie sind undicht. Folglich hat hier schon mal jemand vor Bezug der Wohnung im Juni 2018 geflickt, aber keine neue 100% dichte Lösung verbaut.
    Ich hatte mich immer wieder gewundert, dass der Heizkörper immer wieder entlüftet werden musste, konnte aber keinen Wasseraustritt, so wie jetzt der Fall erkennen.



    Zum Thema Handwerker: In der Wohnung wurde überall gepfuscht. Fehlende Dichtungsringe, in der Dusche falscher Belage auf Dachterrasse der sich nach 2 Jahren komplett ablöst, schief verbaute Türrahmen zur Dachterrasse mit 4-5m verzogenen Rahmen (man kann seitlich zw. Tür und Rahmen durchschauen, Elektroinstallation wurden teilweise durch einen ungelernten unqualifizierten Vollpfosten durchgeführt, Steckdosen falsch montiert, Rolloschalter falsch montiert, Wackeltontakte in Steckdosen, Malerarbeiten unter aller Sau und ÜBERALL Silikon verschmiert, massive Rissbildung an Wänden und Decke. Ich kann an ca. 70 Stellen den PFUSCH nachweisen. Folglich lasse ich nur noch Handwerker in die Wohnung, die ich als solche "Fachleute" erkennen kann.


    AKTUELLE FRAGE:

    Der Handwerker hatte um 9uhr mit der Rohrzange an der undichten Schelle gefummelt und das Dichtungmaterial herausgezogen. Als Folge rinnen jetzt 5-6 Tropfen je Sekunde heraus. Meine Tücher-Schüssellössung von letzter Nacht versagt, ich hatte nach 20 Minuten Abwesenheit eine große Pfütze auf dem Boden, ebenso rinnt ein guter Teil am Rohr entlang und verschwindet im Boden.

    Der Typ will so gegen 13 Uhr wieder da sein, muss Material kaufen und hat noch eine andere Baustelle. Ich kann nicht weg, da es hier eine Überschwemmung gibt.
    Er hätte die Heizung komplett abstellen müssen, damit kein Druck auf der Leitung ist, hat er nicht. Hatte gerade den Eigentümer angerufen, damit er die Pumpe abstellt.


    Da die ganze Bude auf PFUSCHbaustellen besteht wollte ich das ganze offizell Dokumentiert haben. Kann ich einen Gutachter bestellen und die Kosten hierzu geletend machen? Da wohl schon länger Wasser im Boden verschwunden ist, kann ich davon ausgehen, dass wir hier noch massig Ärger haben werden.
    Ich möchte einen Nachweis, was wo wie in der Bude überall gepfuscht wurde.
    An wen wende ich mich damit, wie könnte es mit Kosten für einen Gutachter aussehen, der ca. 1-1,5Stunden alle Mängel in der Wohnung dokumentiert?


    Soweit ein Verschulden vorliegt, ist der Vermieter zum Schadensersatz verpflichtet und hat dich so zu stellen, als wäre der Schaden nicht eingetreten. Das Verschulden wird nach § 280 BGB vermutet und erstreckt sich auch auf Personen die für den Vermieter tätig geworden sind, das ergibt sich aus § 278 BGB.


    Nein. Es gibt Möglichkeiten den Zutritt zu verweigern, aber die müssen schwerwiegend sein und soweit ich das überblickt habe bezieht sich das auch nicht auf die bloße fachliche Kompetenz. Der Vermieter hat grundsätzlich das Recht zu bestimmen, wer welche Arbeiten ausführt.

  • Der Vermieter hat grundsätzlich das Recht zu bestimmen, wer welche Arbeiten ausführt.

    Demnach soll ich es dulden, dass er seine Pfuschtruppe schickt, die z.B. bei den vielen Rissen an Wänden und Deckenübergang Silikon oberflächlich auf die gestrichenen Wand schmieren um die Riss zu überdecken, anstatt die Risse fachgerecht vorzubereiten und mit spezieller Fugenmasse füllen und hinterher der Zustand "neu Renoviert, Erstbezug", die Bude wurde 2018 als Erstbezug angemietet, wieder hergestellt ist?
    Er will die vielen Risse in fast allen Räumen durch einen "Mitarbeiter" oberflächlich mit Silikon zuschmieren lassen, was ich nicht zulassen werde.

    Ich werde ja wohl widersprechen können falls im Vorgespräch zum Thema Mängelbeseitigung erkennbar ist, dass das Ergebnis übler Pfusch sein wird.



    Ich werde auch untersagen Silikon, Bauschaum oder andere chemisch stark ausdünstende Materialien in den Wohnräumen zu verwenden.

    Einmal editiert, zuletzt von Keltik67 ()

  • Kann ich einen Gutachter bestellen und die Kosten hierzu geletend machen?

    Nö. Ein Gutachter, der ein verwertbares Gutachten erstellen soll wird vom Gericht bestellt. Das entscheidet dann auch, wer die Kosten trägt. Jetzt kann dir nur ein Anwalt für Mietrecht den richtigen Weg weisen.

  • Nö. Ein Gutachter, der ein verwertbares Gutachten erstellen soll wird vom Gericht bestellt. Das entscheidet dann auch, wer die Kosten trägt. Jetzt kann dir nur ein Anwalt für Mietrecht den richtigen Weg weisen.

    Ok, danke für die Info. Ich hab ja massig Bildmaterial den ca. 70 Mängeln erstellt. Damit müsste ein anwalt auch einiges einschätzen können. Ein Jahr müssten wir hier noch aushalten, dann gibt es eine örtliche Veränderung. Nur muss vorhher alles hier geregelt sein.

  • So, ganz prima. Jetzt hat mir den Heizungsbauer auch noch die Wand und einen zwei Monate alte Massivholzschrank eingesaut.
    Beim Entlüften des Heizkörpers, ich wollte das selbst machen, flog ein Teil vom Ventil weg, öliges stinkendes Heizungswasser überall.


    In welcher Form mache ich den durch Wasser beschädigten Tisch beim Eigentümer geltend? Dazu auch die Frage, ob ich den Kaufbeleg vorweisen muss oder ob die Angabe es Hestellers und Modells reicht, da der Tisch normalerweise 499Euro kostet, wir ihn während eine Sonderaktion für 399 mit zusätzlich nochmal 50Euro Gutschrift da er im Lager schon mal ausgepackt war erstanden hatten. Somit stehen nur 349Euro auf der Quittung. Regulär kostet er 499.

  • In welcher Form mache ich den durch Wasser beschädigten Tisch beim Eigentümer geltend?

    Das wäre eine Einzelfallberatung und die darf nicht vorgenommen werden in einem Forum.


    Außerdem musst du keine mangelhafte Reparatur dulden. Wenn die Reparatur das Problem nicht löst und der Mangel weiter besteht kannst du weiterhin deine Mieterrechte geltend machen.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.

  • Moin!


    Ahja.... Antwort auf die Frage, wie der Wasserschaden am Tisch abgewickelt wird.

    " bitte schicken Sie mir die rechnung zum tischbein .

    ich habe hohen Selbstbehalt bei versicherung , zahle selber oder versuche auf die sanitärfirma abzuwälzen."

    Der Heizungsmonteuer hatte festgestellt, dass "Bast" als Dichtungsmaterial an der undichten Rohrschelle verwendet wurde. Er selbst nutzt anderes Material. Bei dem verwendeten Verbindungssystem macht es überhaupt keinen Sinn, Dichtungsband oder Bast um das Gewinde zu wickeln, da die Abdichtung durch Verpressen der Dichtungselemente funktioniert.


    Er hatte ursprünglich das komplette Heizungssystem im Haus montiert und "Abgedrückt", alles war dicht. Laut Aussage anderer Handwerker wurden die Heizkörper von seiner Pfuschtruppe nochmal demontiert, damit die Wand dahinter gestrichen werden konnte.
    Das heraushängende Dichtungsmaterial war am Ende des Rohrgewindes zu erkennbar, PFUSCH unfähiger Idioten. Dazu hatte ich Fotos gemacht.

    Hoher Selbstbehalt und Schuld auf andere abwälzen passt zu dem, was andere Hausbewohner und Nachbaren erzählt hatten.

    Der Herr hatte einen der Mitbewohner (arbeitsloser unfähiger Pole) als geringfügig Beschäftigten auf einer Baustelle im Einsatz. Dort gab es einen Arbeitsunfall. Er verweigert dem "Mitarbeiter" Lohnzahlung, Krankengeld oder sonstige Leistungen, die ein Arbeitsgeber erbringen muss.
    Ebenso gibt es Berichte anderer Mieter, die Probleme bei der Schadensregulierung hatten, da er eine Mitschuld der Mieter unterstellt und oftmals keine Notwendigkeit sieht, "Bagatellschäden" zu ersetzen.

    Besteht eine Auskunftspflicht gegenüber Mietern, was den Versicherungen betrifft, die ein Eigentümer/Vermieter vorweisen muss?




    Was mangelhafte Reparaturen angeht: Muss ich warten bis diese abgeschlossen sind, auch wenn ich im Vorfeld erkennen kann, dass das Ergebnis mangelhaft sein wird?

    z.B. falls Risse in der Wand nicht sauber verfugt und überstrichen werden, sondern einfach nur mit dem dreckigen Finger breitflächig Silikon auf die Wandfläche verschmiert wird oder falls Farbreste verwendet werden sollen, die nicht der ursprünglich verwendete Wandfarbe entsprechen und hinterher überall erkennbare Pfuschflecke erkennbar sind? Laut diverser HAndwerker verweigert er regelmäßig die Beschaffung notwendigen Materials, drückt ihnen Abfälle und Reste in die Hand, deren Verwendung regelmäßig zu Beanstandungen und nicht fachgerecht ausführbarer Arbeiten führt.


    Hier sehe ich ein Recht im Vorfeld einzuschreiten und auf eine 100% fachgerechte und fehlerfreie Instandsetzung zu bestehen oder die Arbeiten, so fern begründbar zu untersagen.

  • Das wäre eine Einzelfallberatung und die darf nicht vorgenommen werden in einem Forum.

    Es ist mir klar, dass es hier keine kostenlose anwaltliche Beratung gibt.


    Ich beschreibe die Probleme immer ausführlich, damit man das gesamte Problem erkennt.

    Es macht ja auch wenig Sinn das Auto in der Werkstatt mit Fehlerbeschreibung "Kaputt" abzuliefern, wenn man feststellt, dass die bei Geradeausfahrt auf ebender Fahrbahn ständig leichte Lenkkorrekturen notwendig sind, sehr stark auf Spurrillen reagiert und auf der Vorderachse hin und her taumelt und sich alles es schwabbelig anfühlt. Luftdruck und Rundlauf der Reifen mehrfach überprüft wurden. :)

  • Bast zum Abdichten ?????


    Dazu nimmt man normalerweise Hanf ! Oder Teflon band. Heutzutage werden solche Verbindungen so gequetscht, dass die von selber dicht sein.

    Ja klar, HANF! Sorry, mein Fehler :-)


    Eben, der Heizungsbauer hatte diese selbst dichtenden Teile verbaut. Zusätzlich Abdichten bringt bei diesen Teilen nichts.

    Die Pfuscher vom Vermieter hatten die fertig montierten Heizkörper demontiert oder von der Wand gelöst und mit den Rohren nach vorne gebogen, um dahinter die Wand anpinseln zu können.


    Die Rohre aus dem Boden sehen teilweise so aus, als wurde sie nach vorne geknickt.


    Jemand muss 2018 entdeckt haben, dass Wasser austritt, hat dann Hanf reingestopft.

    Der Wasseraustritt muss schon lange Zeit erfolgt sein, was auch erklären würde, weshalb der Heizkörper immer wieder entlüftet werden musste.


    Vor Tagen Wasserlache und an der Muffen hingen plötzlich Hanffasern heraus.
    Auf dem Foto sieht man, was der Heizungsbauer mit den Fingern ohne Aufwand heraus ziehen konnte.


    Bilder entfernt.

    Einmal editiert, zuletzt von darkshadow () aus folgendem Grund: Bilder entfernt

  • Bitte lade die Bilder direkt über das Forum hoch!

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.

  • Beitrag von Keltik67 ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Mhhhh, meiner Meinung nach, sind DAS aber "geschraubte" Verbindungen, und da macht der "Hanf" schon seinen Sinn .....

    Nein, der Einsatz innen drin verpress sich beim anziehen und dichtet dadurch ab. Ich hatte das neue Teil in der Hand und mit dem Installateur darüber diskutiert, wie die Abdichtung funktioniert.
    Das Dichtungselement wird einfach über das Rohe geschoben und mittels des unteren Rings oben gegen das Gegenstück gepresst, dabei schließt es sich fest um das Rohr und dichtet ab. Fertig.

    Einmal editiert, zuletzt von Keltik67 ()