Befristeter Mietvertrag - Mieterhöhung

  • Hallo zusammen,


    ich bin Neu hier in diesem Forum und hoffe auf ein paar Tipps und Ratschläge.


    Meine Frau und ich sind seit über einem Jahr in eine Wohnung eingezogen und haben einen befristeten Mietvertrag für 6 Jahre unterschrieben. Vor einem halben Jahr hat der Vermieter uns schriftlich mitgeteilt das er die Miete an das ortsübliche Mietverhältnis anpassen wird.


    Wir haben es unterschrieben und ihm zurück geschickt. Vor kurzem habe ich aber dann im Internet recherchiert und gelesen, dass es nicht rechtens ist, wenn der Vermieter bei einem befristeten Mietvertrag die Miete erhöht. (Im Vertrag steht auch nichts davon, dass er die Miete erhöhen darf oder von einer Staffel Miete)


    Da wir aber schon unterschrieben haben ist meine Frage, ob wir was gegen die Mieterhöhung tun können auch obwohl wir schon für die Mieterhöhung unterschrieben haben?


    Danke erstmals fürs Lesen :)

  • Hallo,


    das ganze könnte als Änderungsvertrag auszulegen sein, so dass die Mieterhöhung nicht einseitig, sondern im gegenseitigen Einverständnis erfolgt ist. Das müsste man im Einzelfall prüfen.


    Sollte aber lediglich der Empfang des Mieterhöhungsverlangen quittiert worden sein, könnte es sich anders darstellen.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.

  • Da wir aber schon unterschrieben haben ist meine Frage, ob wir was gegen die Mieterhöhung tun können auch obwohl wir schon für die Mieterhöhung unterschrieben haben?

    Nebeneffekt für euch, aus dem befristeten ist ein unbefristeter Vertrag geworden. Ihr könnt also jederzeit mit der gesetzlichen Fist kündigen.

  • recherchiert und gelesen, dass es nicht rechtens ist, wenn der Vermieter bei einem befristeten Mietvertrag die Miete erhöht

    Das stimmt so nicht, möglich ist die Mieterhöhung. Aber je nachdem, auf welche Weise das Einverständnis zur Mieterhöhung erteilt wurde, ist vielleicht das Schriftformerfordernis gemäß §550 BGB nicht mehr gewahrt. Das hätte zur Folge, dass der Vertrag ab sofort nicht mehr befristet ist sondern ab diesem Zeitpunkt unbefristet. Er kann also dann jederzeit mit der üblichen Kündigungsfrist gekündigt werden.


    Es kann aber theoretisch auch möglich sein, dass euer Vertrag von Anfang an niemals wirksam befristet war. Denn gemäß §575 BGB muss ein zulässiger Grund mitsamt Erläuterung dazu genannt worden sein für die Befristung. Fehlt dieser Grund oder ist er nicht ausreichend erläutert, ist der Vertrag automatisch unbefristet und ihr könnt jederzeit kündigen.

  • Nebeneffekt für euch, aus dem befristeten ist ein unbefristeter Vertrag geworden.

    Es besteht die Möglichkeit, aber das als Faktum darzustellen ist falsch. Es wurde ja erwähnt, dass hier etwas unterschrieben worden ist, so könnte die notwendige Schriftform gewahrt worden sein.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.