Vermieter will Markise nicht reparieren, sonstige Reparaturen nicht bezahlen

  • Hallo,


    ich habe seitdem ich in einem gemieteten Haus wohne nur Probleme mit der Vermieterin. Noch vor Einzug (Dezember 2017) ging der Gefrierschrank in der Küche kaputt. Er wurde von den Vermietern abgeholt mit der Aussage: Wenn Sie einen neuen wollen kaufen Sie sich einen. (Einbauküche wurde mitgemietet mit Kühlschrank, Gefrierschrank und Mikrowelle, welche aber nicht einzeln im Mietvertrag aufgeführt sind sondern als "Elektrogeräte" zusammengefasst sind.


    Im Mietvertrag ist festgehalten das ich bis zu 200 Euro im Jahr selbst für Reperaturen bezahlen muss. (Nettomiete 1450€)

    Bis jetzt haben die Vermieter nur die neue Terrassentür übernommen die in 4 Wochen kommen soll, darauf gehe ich noch später ein.


    Die Vormieterin hat in 8 Jahren Mietdauer nur einmal die Heizung warten lassen, wir haben sie seit Ende 18 Jedes Jahr earten lassen. Gestern meinte die Vermieterin das wir im Dezember 2017 als wir eingezogen sind auch gleich eine Wartung hätten vornehmen lassen müssen und sie glaubt mir nicht das die Heizung jedes Jahr gewartet wird. Belege sind alle vorhanden interessiert sie nicht.


    Das Dachgeschoss wurde von den Vermietern nachträglich ausgebaut. die Hauptstromleitung dafür geht aussen am Haus entlang. Mir ist mehrmals die Sicherung rausgeflogen, einmal kamen Funken aus der Wand, mein Ladekabel war schwarz und die Steckdose auch. Ich habe auf eigene Kosten den Elektriker gerufen der die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen hat bei der Verteilung.


    Kurz drauf hatte ich ein Wespennest im Vordach. Ich bin hochgradig allergisch. Habe die Vermieterin informiert. Ihre Aussage war: Ich bin Tierfreund und lasse das Wespennest nicht entfernen. Wenn Sie das Weg haben wollen, müssen Sie es selbst bezahlen. (Habe ich getan da es gefährlich für mich ist.)


    Wir hatten von Anfang an Probleme mit der Heizung. Zirka ein halbes Jahr lief rinnsalmäßig Wasser durch die Heizungsanlage wo kein Wasser hätte laufen dürfen. Dementsprechend hoch ist jetzt meine NKA.

    Vor ein paar Monaten fiel die Heizung komplett aus. Wieder kam der Installateur auf meine Kosten.

    Kurz darauf ging ich morgens in den Keller und es stand Wasser im Keller. Ich rief wieder den Installateur und sagte meiner Vermieterin im nachhinein bescheid. (Ich erreiche Sie sowieso schlecht da sie beruflich sehr viel im Ausland ist). Sie sagte mir das sie keinerlei Kosten übernimmt wenn ich sie nicht VORHER informiere und sie entscheidet ob ein Handwerker gerufen wird oder nicht.


    Seit letztem Jahr spinnt die Markise. Ihr Mann schaute es sich an, reparierte es notdürftig und das wars. Nun geht die Markise gar nicht mehr. Ich habe Sie um einen Vorschlag gebeten wie wir es machen, reparieren oder neue Markise kaufen. Ihre Antwort war: Ich habe kein Geld Ihnen eine neue Markise zu kaufen, die Markise ist nicht Bestandteil des Vermietungsobjekts (sie ist nicht explizit im Mietvertrag aufgeführt), sie hätte auch keine Markise an ihrem Haus und ich soll mir gefälligst einen Sonnenschirm kaufen.


    Seit Beginn meiner Mietzeit streikt die Schiebeterrassentür, sprang schon mehr mals aus den Angeln so dass der Fensterbauer kommen musste. Auch auf meine Kosten.


    Seit Märzh lässt sich die Tür so gut wie gar nicht mehr richtig schließen.

    Ich habe also am Ende des Winters für die Natur geheizt. Eine neue Terrassentür wurde nun bestellt und ich warte seit Ende März auf die Lieferung.


    Die Vermieterin ist wie gesagt so gut wie nie zu erreichen und wenn hat man das Gefühl das man nur stört. Sie dreht jedes Wort im Mund rum und sagt einem immer das man sich ja nicht wohl fühlen würde in dem Haus und deswegwn so viel zu beanstanden hätte. Würede ich mich nicht so wohl in dem Haus fühlen, hätte ich nicht alle Kosten bis jetzt selbst getragen.


    Ich hatte auch keine Rauchmelder im Haus. Musste sie darauf hinweisen worauf sie einen riesen Streit mit mir anfing und ich mir die Rauchmelder bei Ihr zu Haus (25km Entfernung) selbst abholen und anbringen musste. Sie erklärt alles damit das sie "Sowas" in Ihrem Haus auch nicht hat und ich dann sowas auch nicht bräuchte. Ich erwarte ja keine Neuanschaffung von Dingen, sondern will nur das die Dinge die im Haus sind funktionieren.


    Eure Einschätzung oder Rat?


    Danke und LG

  • Anzeige
  • Unabhängig davon, ob die Vermieterin Geld hat oder nicht, muss sie ihren Teil des Vertrages einhalten und dazu gehört die Instandhaltung der Mietsache. Dementsprechend muss sie für Reparaturen oder Neuanschaffungen, wenn keine Reparatur möglich ist, aufkommen. Eine Ausnahme sind die Kleinreparaturen, diese beziehen sich jedoch auf Gegenstände, die dem unmittelbaren Zugriff des Mieters unterliegen.


    Dennoch ist es natürlich schwierig durchzusetzen, wenn sich die Vermieterin nicht kümmert und man gerne eine mangelfreie Wohnung hätte.


    Es müssen nicht alle Gegenstände explizit im Mietvertrag erwähnt sein. Ein WC, Waschbecken, Duschkabine... steht da auch nicht explizit. Allerdings sieht man in einem solchen Fall, dass es sehr sinnvoll ist, alles genau aufzulisten. Dann würde sich die Frage nach Markise und Kühlschrank nicht stellen. Wenn sie bei Anmietung vorhanden waren, gelten sie i.d.R. als mitvermietet, wenn nichts abweichend vereinbart wurde.


    Weiterhin gilt allgemein: Reparaturen, die du beauftragst, musst du selbst zahlen, außer es ist Gefahr im Verzug oder der Vermieter in Verzug. Dann kannst du selbst beauftragen und mit der Miete verrechnen. Allerdings ist das durchaus mit Risiken verbunden, sowohl auf den Kosten sitzen zu bleiben als auch mit der Miete in Verzug zu geraten und eine Kündigung zu riskieren. Deshalb würde ich bei diesen Fällen Rücksprache mit einem Anwalt, ggf Mieterbund, halten.


    Zur Sache mit den Rauchmeldern braucht man nicht viel schreiben, sie müssen da sein und auch korrekt gewartet werden.

  • Von den Problemen in der Wohnung die du aufzählst, scheinen die meisten Mietmängel im Sinne des §536 BGB darzustellen. Hierbei ist ein Vermieter in der Pflicht, diese zu beseitigen. Als Mieter hat man dabei diverse Recht, von der Mietminderung über Ersatzvornahme bis zum Zurückbehalt eines Teils der Miete.


    Doch ich sehe das eigentliche Problem weniger in den Mängeln, sondern vielmehr dass die Vermieterin schlichtweg nicht willens ist, irgend was zu machen. Sie lehnt es ja geradezu ab. Dadurch ist zu befürchten, dass das auch immer so bleiben wird. Du beginnst möglicherweise einen Rechtstreit und setzt die Umsetzung durch. Doch dann kommt irgend wann das nächste Problem und das Spiel beginnt von vorne.

    Aus diesem Grund stellt sich für dich vielleicht die Frage, ob du nicht lieber beginnen willst, dir eine andere Wohnung zu suchen und dann umzuziehen. Ich kann mich natürlich täuschen, aber dort könnte es ein Fass ohne Boden werden.


    Zur Sache mit den Rauchmeldern braucht man nicht viel schreiben, sie müssen da sein

    Richtig. Zur Ergänzung aber noch, dass die Rauchwarnmelder nichts sind, was man als Mieter vom Vermieter verlangen kann. Denn die Pflicht zur Installation ergibt sich nicht aus dem Mietverhältnis, sondern aus der Landesbauordnung. Man könnte daher nur den Behörden einen Hinweis geben, und diese können es dann beim Vermieter durchsetzen.