Fragen zum Mietvertrag

  • Hallo zusammen,


    ich habe letzte Woche am 7.6.2020 von einem Makler ein Angebot zum Abschluss eines Mietvertrages erhalten. Nach der Prüfung und Unterzeichnung am 8.6.2020 habe ich diesen als E-Mail zurückgesendet (Wegen der aktuellen Corona-Lage hatte ich keinen persönlichen Kontakt zu dem Herren, sondern nur auf XYZ und per E-Mail).


    Heute dem 17.6.2020 hatte ich morgens angefragt, wie es denn aktuell aussehen würde? Darauf hin wurde auf einmal der Erhalt, welcher per E-Mail bestätigt wurde bestritten. Nun hat die Vermieterin sich angeblich für einen anderen Mieter entschieden und ich stehe vor einem Scherbenhaufen, da ich fest der Meinung war die Wohnung sicher zu haben. Da bei der auf der Internetseite angegebenen Telefonnummer NIE jemand zu erreichen ist, konnte ich jetzt nur auf die "Bestreitungs E-Mail" antworten.


    Nun ist meine Frage, was kann ich tun und wie stehe ich als "Geprellter Wohnungssuchender" da? Aktuell war der Vertrag nur von meiner Seite aus unterschrieben und es fehlte leider noch die der Vermieterin.


    Danke vor ab für eure Antworten


    LG

  • Aktuell war der Vertrag nur von meiner Seite aus unterschrieben und es fehlte leider noch die der Vermieterin.

    Und da du diese Unterschrift benötigst, um den Vertrag in "trockene Tücher" zu wickeln, wirst du mit der Wohnungssuche weiter machen müssen. Merke: Ein Vertrag ist erst dann gültig abgeschlossen, wenn beide Vertragsparteien unterschrieben haben.

  • So trivial wie Köbes das sieht ist es dann doch nicht. Ein Vertrag ist nicht zwingend erst mit der Unterschrift geschlossen. Es könnte theoretisch sein, dass der eigentliche Vertragsabschluss zuvor schon per E-Mail erfolgt ist. Das ist durchaus möglich, da ja auch mündliche Verträge möglich sind. Der Vertrag wäre dann nur noch dafür da, die vereinbarten Inhalte schriftlich zu fixieren in einem Vertrag.

    Es wird also auf den genauen Wortlaut in den E-Mails ankommen, um die Sache zu bewerten. Letzteres können wir hier aber nicht machen. Da müsstest du einen Anwalt oder den Mieterverein fragen.

  • Mir wurde halt ein Mietvertrag unterbreitet und ich habe ihn wie gewünscht mir angesehen und Unterschrieben. Den Erhalt des von mir Unterschriebenen Vertrages wurde vom Makler sogar per E-Mail bestätigt. Nun behauptet er jedoch nie etwas erhalten zu haben...


    Ich bin halt etwas ratlos, da es sich hierbei ja schon ein wenig um Irreführung und Betrug handelt?!?

    Welcher seriöse Makler verteilt bitte Mietvertragsangebote wie Bonbons und lügt am ende auch noch?

  • ein Mietvertrag unterbreitet und ich habe ihn wie gewünscht mir angesehen

    Wenn es so lief, dann ist es nur als Angebot zu verstehen und nicht als Willenserklärung.


    Nein, Betrug ist sowas nicht. Ich denke eher, es waren Kommunikationsfehler auf beiden Seiten. Auch bei dir. Du hast fälschlich angenommen, dass du die Wohnung sicher hast, hättest das aber nochmal hinterfragen müssen.

    Dass es auch vom Makler nicht richtig war, steite ich nicht ab. Er müsste korrekter sein. Aber wenn es vorher keine Zusage gab, kann man nichts machen.

  • Sehr geehrter XXX, im Dateianhang finden Sie den Entwurf eines Mietvertrages, mit der Bitte diesen zu prüfen, mit Datum und Unterschiften zu ergänzen und mir per Mail zukommen zu lassen. Sollten Sie aber vorab Fragen zum Vertrag haben, lassen Sie es mich bitte wissen. Viele Grüße,
    XXX


    Entweder verstehe ich den Wortlaut falsch oder du hast recht.

  • Nunja, es fehlt in dem Wortlaut halt irgend was ähnliches wie "ja, Sie bekommen die Wohnung". Für eine Willenserklärung muss es schon so konkret sein, um daraus einen Anspruch abzuleiten.

  • Guten Tag, xxx,


    die Unterlagen habe ich bekommen und werde Sie nun an die Vermieterin weiter leiten.


    Viele Grüße,

    xxx


    -----Ursprüngliche Nachricht-----

    Von:

    Gesendet: Dienstag, 9. Juni 2020 20:48


    Betreff: Mietvertrag


    Sehr geehrter xxx,


    leider gibt es Probleme bei der Zustellung des Mietvertrages, da dieser

    als PDF-Datei 30MB hat und dieser über meine E-Mail Provider nicht mehr

    versendet werden kann. (GMX & UNITYMEDIA)


    Falls es für Sie kein Problem ist, habe ich den Vertrag in meiner

    Dropbox hochgeladen und sende Ihnen den Link in dieser Mail zu.


    Dropbox-Link: Link von mir entfernt worden


    Falls Sie dieses so nicht akzeptieren können, teilen Sie mir dieses

    bitte mit damit ich den Mietvertrag Ihnen anders zukommen lassen kann.



    Um die Vorfreude auf die neue Wohnung in der schönen Südstadt nicht

    verpuffen zu lassen.


    Könnten Sie den Empfang dieser E-Mail bitte bestätigen?


    mit freundlichen Grüßen


    Frank xxx


    auf die heutige frage wie der aktuelle Stand der ding ist, bekam ich diese E-Mail


    Hallo, xxx,


    leider habe ich den von Ihnen unterschriebenen Mietvertrag nicht bekommen. Die Vermieterin hat sich daher zwischenzeitlich für einen anderen Mieter entschieden.


    Viel Erfolg bei Ihrer weiteren Suche!


    Beste Grüße,

    xxx

  • Dann stelle den Makler doch einfach mal zur Rede, indem du ihm jetzt eine E-Mail schickst und fragst, wie es nach seiner Ansicht möglich sein kann, dass du den Vertrag nicht geschickt hast, obwohl er den Empfang bestätigt hat. Frag ihn ob das nicht unlogisch ist. Schick ihm eine Kopie seiner Bestätigung mit zur Erinnerung,

    Einfach immer weiter nachfragen. Denn die Antworten können sehr hilfreich sein für die Entscheidung über das weitere Vorgehen. Auch wenn du dann zu einem Anwalt gehen solltest um die Sache zu klären, ist für ihn jede Info hilfreich.

  • In der Hoffnung das es was bringt, habe ich um eine Stellungsnahme gebeten. Leider sehe ich hier nicht wirklich viel Potential und habe mich auch schon an den Mieterschutzbund gerichtet. Nach aussage des Anwaltes ist es kompliziert, da eine Unterbreitung eines Mietvertrages schon eine art vorab Vertrag ist und dieser nicht von der Vermieteten Partei schriftlich gekündigt worden ist (Absage). Da ich nun angeblich Fehlinformationen verbreite, könnte man einen Rechtsstreit anstreben, doch wer klagt sich gerne in seine neue zukünftige Wohnung?


    Es ist halt schade das mir auf dubiose art und weise die Chance auf eine wirklich schöne Wohnung genommen wird.... und was da hinter den Kulissen gelaufen ist weiß man ja auch nicht (wer gut schmiert der gut fährt) Da der Kölner Wohnungsmarkt sehr hart umkämpft ist

  • doch wer klagt sich gerne in seine neue zukünftige Wohnung?

    Das musst du ja auch nicht unbedingt anstreben. Aber wenn sich mithilfe eines Anwalts heraus stellen sollte, dass bereits ein Vertrag zustande gekommen ist, dann entsteht für dich ein Schadenersatzanspruch. Das kann ja auch eine Erleichterung sein, wenn du jetzt einen Makler beauftragen musst für eine andere Wohnung oder diese dann teurer ist.

  • Welchen Anspruch hätte ich denn, da dies wenn nur ein Richter festsetzen kann?


    Der Anwalt hat sich aber den Namen der Makler-Agentur notiert und will ein paar Recherchen betreiben (was jetzt genau keine Ahnung)


    Ich lasse mich einfach mal überraschen was bei rumkommt. Fühle mich halt mega verarscht! Da wenn man einen Mietvertrag erhält es augenscheinlich von beiden Seiten aus her passt...(oder man kommt an einen Makler der wohl jedem Interessenten hat einen zukommen lassen) Was hier aber wohl nicht der Fall war bzw. mir unterstellt wird ich würde Lügen und hätte niemals irgendwelche Dokumente eingereicht :(



    Sehr geehrter Herr XXX,


    gerne hätte ich von Ihnen eine plausible Erklärung zu Ihrem Verhalten gegenüber meiner Person? Ich habe Ihnen am 09.06.2020 den von mir unterschriebenen Mietvertrag zukommen lassen, welches Sie am 10.06.2020 um 15:37 per E-Mail bestätigt haben.

    In dem glauben das es zu einem Mietvertragsabschluss kommt, da es sich in Ihrem Wortlaut augenscheinlich nur noch um eine Formsache in Form der Unterschrift der Vermieterin handelte.


    Nun bezichtigen Sie mich, dass Sie niemals Unterlagen meinerseits erhalten haben? (E-Mail vom 17.06.2020)


    Leider sehe ich hier ein sehr unseriöses und unprofessionelles Verhalten Ihrer Agentur gegenüber einen in die Irre geführten potentiellen Mieter! Wie erklären Sie es sich, dass erst Unterlagen da sind und nun angeblich nicht mehr?




    Gerne hätte ich eine Stellungnahme Ihrerseits, da ich aktuell maßlos enttäuscht bin!!! Als Anhang setze ich Ihnen den Schriftverkehr unter diese E-Mail an.



    mfg

    XXX



    Mal sehen ob der werte Herr drauf reagiert und sich dazu äußert

  • Das ist sehr gut geschrieben. Hoffe für dich es kommt Antwort. Wenn er nicht aufpasst, liefert er vielleicht wertvolles "Futter", was ein Anwalt entsprechend verwenden kann.

  • Hallo,

    Sehr geehrter XXX, im Dateianhang finden Sie den Entwurf eines Mietvertrages

    Alleine das spricht bereits gegen ein Angebot im Sinne von § 145 BGB. Ein Entwurf ist kein Angebot in meinen Augen.


    Das bedeutet du hast ein Angebot gemacht, welches noch angenommen werden muss und genau das ist offensichtlich nicht passiert.

    Welchen Anspruch hätte ich denn, da dies wenn nur ein Richter festsetzen kann?

    Das kommt ganz auf deine persönliche Situation an. Wurde bereits ein Mietvertrag gekündigt, sind Umzugskosten entstanden etc. Der Richter setzt da übrigens nicht fest, du musst deine Kosten genau darlegen, die dir entstanden sind.

    Nach aussage des Anwaltes ist es kompliziert, da eine Unterbreitung eines Mietvertrages schon eine art vorab Vertrag ist und dieser nicht von der Vermieteten Partei schriftlich gekündigt worden ist (Absage).

    Das ist eine gewagte Aussage. Ja Vorabverträge kann es geben und die können auch mündlich geschlossen werden. Aber ich sehe mehrere Probleme um das hier bejahen zu können. Wahrscheinlich hat der Makler bereits keine Vertretungsmacht gehabt für den Abschluss eines Vorabvertrages. Auch aus dem bisherigen Mail Verlauf ergibt sich für mich nicht, dass du eine feste Zusage für die Wohnung erhalten hast.


    Ich kenne natürlich nicht sämtliche Unterlagen und Mails und daher kann meine persönliche Einschätzung nicht abschließend sein, aber ich erkenne bisher keinen Vertrag bzw. Vorabvertrag.


    Ich drücke die Daumen, dass sich aus dem gesamten Mail-Verkehr noch was anderes ergibt.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.

  • Die Hoffnung habe ich bereits aufgegeben, doch sind wir mal ehrlich, suspekt ist einem die Sache schon.


    Welcher Makler versendet an mehrere Person Mietverträge, wenn er vorab nicht eine Auswahl in Sinne des Vermieters trifft. Die meisten Vermieter lassen den Makler gewähren und verlassen sich auf ihre "Erfahrungen". Als Beamter bringe ich auch nicht die schlechtesten Rezessionen mit (Sorry dafür und der shitstorm darf beginnen). Wenn hat er in meinen Augen im Schriftverkehr eine sehr schlechte Wortwahl gewählt und am Ende wird auch noch gelogen. Was der ganzen Sache noch einen richtig faden Beigeschmack gibt

  • darkshadow

    Könnte dieser folgende Satz in der E-Mail nicht als Indiz angesehen werden, dass man bereit war, den Vertrag auch gegenzuzeichnen? Wenn das nicht der Fall wäre, würde man es doch nicht so schreiben.

    Um die Vorfreude auf die neue Wohnung in der schönen Südstadt nicht verpuffen zu lassen.

  • Diese Aussage war aber auch mit einer Bedingung verknüpft, nämlich den Vertrag per Dropbox nachzuliefern, ich habe hier jetzt nicht gelesen, dass das passiert wäre. Selbst wenn, müsste man den Zugang beweisen und das ist ohne Empfangsbestätigung kaum möglich.


    Aber selbst wenn, dann wäre die nachträgliche Mail kein Hinweis auf einen Vorabvertrag. Entscheidend ist die Auslegung im Zeitpunkt des Zuganges der Willenserklärung, nachträgliche Erkenntnisse spielen dabei eher keine Rolle. Durch den Versand eines "Muster" drückt man ja gerade aus, dass man bisher keinen Vertrag geschlossen hat.


    Ob in der Mail (mit der Dropbox) dann selbst ein Angebot zu einem Vorabvertrag lag...ich weiß nicht, würde dagegen tendieren. Da fehlen dann aber auch Informationen. Wie viel Zeit war noch zum Mietbeginn etc.


    Man müsste halt den gesamten Verlauf prüfen.


    Ich drücke jedensfalls trotzdem die Daumen, dass sich der Scherbenhaufen bald beseitigt.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.

  • Habe über mehrere bekannte die Funktion des links testen lassen und bei allen war es möglich. Der Makler bestätigt in einer E-Mail auch den "Erhalt" der Unterlagen (Ich geh mal davon aus das er sie runtergeladen hat). Anbei habe ich auch in der E-Mail wo ich den Vertrag ihm hab zukommen lassen, mehrmals nachgefragt ob dies so okay ist. Wäre es nicht okay gewesen hätte ich mich schon selber dahin bewegt, oder hätte es per Einschreiben der Kanzlei zukommen lassen.