Terrassenerneuerung im Gemeinschaftsgarten

  • Hallo,

    ich bin neu hier und kenne mich leider nicht so gut aus.

    Vielleicht hat ja einer eine Antwort.

    Folgendes: wir haben einen Gemeinschaftsgarten den aber nur mein Mann und ich benutzt haben. Vor ca. 9 Jahren haben wir den Vermieter gefragt ob wir Steinplatten als Terrasse legen könnten. Seine Antwort machen sie was sie wollen besprechen das aber mit den anderen Mietern ab.Das haben wir gemacht und keiner hatte was dagegen.

    Da wir Holzpaletten als Untergrund hatten sind die Steine natürlich mit der Zeit abgepackt da das Holz natürlich verfault.

    Nun wollte ich das mit einen richtigen Untergrund (Randsteine ,Schotter,undSplitt ) erneuern.

    Habe schon die Randsteine gesetzt und auch schon Schotter eingefüllt.

    Mein Vermieter macht jetzt richtig Ärger und dort mit Kündigung ,ich soll das wieder zurück bauen.

    Er lässt gar nicht mit sich reden und behauptet das er vor 9 Jahren schon nicht gefragt wurde, das natürlich nicht stimmt.

    Mein Mann ist vor 21 Monaten verstorben und kann das leider nicht mehr bestätigen.

    Meine Frage muss ich es zurück bauen oder gibt es sowas wie ein Gewohnheitsrecht.

    Die restlichen Mieter verstehen das auch allen nicht da es ja eine Aufwertung wäre.

    Über ein paar Tipps wäre ich sehr dankbar.

    :)

  • Hallo,


    das ist jetzt eine ziemlich verzwickte Situation. Denn einerseits ist es natürlich sehr lobenswert, dass du dich darum kümmern willst, obwohl es "nur" ein Gemeinschaftsgarten ist. Der Vermieter sollte dir eigentlich dankbar sein. Auf der anderen Seite hat man rechtlich gesehen nicht die Befugnis, bauliche Maßnahmen im Gemeinschaftsbereich durchzuführen. Das hättest du durchaus erneut mit dem Vermieter vorab absprechen müssen. Insofern war es tatsächlich nicht ganz korrekt von dir.


    Ich empfehle dir daher, das Gespräch mit dem Vermieter zu suchen, ganz sachlich und in einer ruhigen Stimmung, lade ihn ein, dass man sich zusammen setzt. Erkläre offen die Situation aus deiner Sicht. Und fordere nicht, sondern bitte ihn um Hilfe und eine Lösung. So sollte sich noch alles hinbiegen lassen. Berichte uns gern wieder, wie das Gespräch verlief.

  • Hallo,

    danke für deine Antwort.

    Ich versuche ein Gespräch mit dem Vermieter zuführen. Es war bis jetzt leider nicht möglich weil er nur rum geschrieen hat und einfach aufgelegt hat.

    Lg 😊

  • im Zweifel kannst Du ihm auch einen netten Brief schreiben und ihm mitteilen, dass die alten Platten abgesackt sind und Du das gern (auf deine Kosten) reparieren, bzw. erneuern möchtest.

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • Hallo,

    habe den Vermieter geschrieben und um ein Gespräch gebeten, aber er meldet sich einfach nicht.

    Was soll ich jetzt machen Rückbau oder fertig machen.

    Der Vermieter kümmert sich auch sonst um nichts.

    Lg B.Oster

  • Wie gesagt: Ich würde ihm einfach einen Brief schreiben und darin auch um eine Rückmeldung bitten, wie es nun weitergeht.

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • Da wir Holzpaletten als Untergrund hatten sind die Steine natürlich mit der Zeit abgepackt da das Holz natürlich verfault.

    Das wird ein Problem werden. Die Holzpaletten hätten entfernt werden müssen. Auch wenn der Vermieter eine Erlaubnis dazu gegeben hat, so hätte die Arbeit vernünftig ausgeführt werden müssen, nämlich das Holz hätte entfernt werden müssen und durch einen anderen Untergrund ersetzt werden müssen. So scheint es zumindest.


    Wahrscheinlich werdet ihr die die mündliche Erlaubnis auch nicht beweisen können, so dass der Vermieter die besseren Karten hat.


    Meine Frage muss ich es zurück bauen oder gibt es sowas wie ein Gewohnheitsrecht.

    Ein Gewohnheitsrecht gibt es nicht. Aber eventuell hat der Vermieter nach 9 Jahren verwirkt, dass er den Rückbau fordern kann. Aber wenn jetzt erst die Mängel auftreten durch eine falsche Verlegungsweise, dann kann davon auch nicht die Rede sein.


    Ihr solltet euch wirklich rechtlich beraten lassen, denn ich sehe euch hier in einer schlechte Position. Aber das ist auch nur meine persönliche Meinung dazu.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.