Weitere Heizungsbetriebskosten und Öl Verkauf

  • Hallo zusammen,

    mein Fall ist leider immer noch nicht gelöst, aber es gibt auch immer neue Dinge, die nicht plausibel sind.


    1. Frage

    In der Messdienstleister Abrechnung gibt es den Punkt "weitere Heizungsbetriebskosten" der mit Wert 385 Euro beziffert ist. Wer legt diese Kosten fest oder werden die pauschal von den Gesamtkosten Heizungsanlage (5093 Euro) ermittelt?

    In diesen Kosten müsste eigentlich auch der Betriebsstrom enthalten sein, eine Zuordnung zum Allgemeinstrom ist unzulässig laut einem Urteil aus 2016.

    Der Vermieter meint, dass die Kosten für den Allgemeinstrom (haben hier 500 Euro für das Haus pro Jahr) auch die Kosten für den Betriebsstrom enthalten, es gibt aber keinen separaten Zähler. Der Allgemeinstrom wird einfach durch 4 Haushalte geteilt.

    Wird hier evtl doppelt abgerechnet, da der Messdienstleister ja evtl schon einen Wert in der Abrechnung hat?

    Wie verhält es sich mit dem Schornsteinfeger? Der gehört doch auch in die Heizungsbetriebskosten, oder? Uns wird er als extra Position in der Abrechnung aufgeführt.


    2. Frage

    Bei dem Wechsel von Gas auf Öl befanden sich noch ca 300 Liter Öl im Tank. Dieses ist immer noch drin und muss noch verkauft werden. Da mir der Öl Kauf mit der Abrechnung in Rechnung gestellt wird, muss der Verkauf doch ebenfalls berücksichtigt werden, oder?


    Danke für eure Einschätzung


    LG

  • Die Kosten werden alle vom Vermieter übermittelt, dieser muss Nachweise über die Kosten auf Verlangen vorlegen. Dann kannst du die Summen aus der Abrechnung prüfen. Üblicherweise wird bei Fehlen eines Zwischenzählers pauschal von den Brennstoffkosten auf den Heizungsstrom geschlossen. Weitere Kosten könnten beispielsweise Zählermiete, Kosten für Wartung und Abrechnung usw. sein.


    Der Verkaufserlös des Öls sollte Mietern gutgeschrieben werden, allerdings wird da bei den aktuellen Ölpreisen keine nennenswerte Summe herauskommen, wenn es überhaupt jemand abnimmt. Der Ölpreis ist im Keller.

  • Danke! Den Vermieter habe ich mit meiner Vermutung schon konfrontiert, aber er hat sich noch nicht gemeldet. Ich habe ihn gebeten, mir eine Aufstellung dieser "weiteren Heizungsbetriebskosten" zukommen zu lassen.


    Ich habe gelesen, dass wenn es keinen Zwischenzähler gibt, dass der Verbrauch für den Betriebsstrom geschätzt werden kann. Ich möchte nur vermeiden, dass er sich doppelt bereichert. Irgendwie muss der Betrag von 385 Euro ja zusammen kommen. Ich dachte nur, dass der Messdienstleister hier eine Pauschale ansetzt.


    Klar, die Kosten für Öl sind im Keller und der Verkauf bringt vermutlich nicht viel. Jedoch geht es ums Prinzip. Wenn ich Betrag X für den Kauf bezahle und noch etwas übrig bleibt und der Teil wieder verkauft wird, dann steht mit der Betrag zu, auch wenn es nur 30 Euro sind.

    Das Öl hätte auch im November 2019 verkauft werden können, als die neue Gasheizung eingebaut wurde. Das hat er versäumt..

  • Wer legt diese Kosten fest oder werden die pauschal von den Gesamtkosten Heizungsanlage (5093 Euro) ermittelt?

    Wenn es keinen Zähler für den Betriebsstrom der Heizung gibt, dass kann eine Schätzung vorgenommen werden. Hierbei gilt in der Regel ein Betrag von 5-10% der Brennstoffkosten als realistisch. Dieser Betrag muss dann natürlich vom Betrag des Allgemeinstroms abgezogen werden.

    Bei dem Wechsel von Gas auf Öl befanden sich noch ca 300 Liter Öl im Tank.

    Wenn die NK Abrechnung korrekt erstellt wurde, dann hast du dieses Öl als Mieter nicht bezahlt. Denn es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass der Brennstoff nach dem Leistungsprinzip abgerechnet wird. Das bedeutet, der Kauf steht zwar erst mal mit auf der Liste, aber der noch nicht verbrauchte Restbestand muss am Schluss wieder subtrahiert werden, sodass unter dem Strich wirklich nur die tatsächlich verbrauchte Menge steht.

  • Hi Fruggel,

    es wurde von Öl auf Gas gewechselt und die Abrechnung 19/20 ist vom Messdienstleister fertig gestellt. Im Februar 19 wurde noch mal getankt, dann im November 19 der Wechsel auf Gas und in der Abrechnung wurde ein Mix zwischen Öl und Gas angegeben (was auch nicht richtig ist), aber der Restbestand im Tank, ca 300 Liter, wurde nicht abgezogen.


    Zum Strom: Die Kosten für den Betriebsstrom dürfen ja nicht in den Allgemeinstrom gerechnet werden. Evtl ist es auch günstiger, wenn der Strom mit 5-10% geschätzt und in die weiteren Heizungsbetriebskosten aufgenommen wird, da ja dann dort nach 30/70 (und somit auch nach qm) abgerechnet wird und nicht nach Wohnung...


    Die ganze Abrechnung ist und bleibt Murks...