Hauptmieter veruntreut Gelder, Rechte der Untermieter

  • Hallo,


    folgende Lage: 3er WG, 1HM und 2 UM. Verträge bestehen.
    Ein UM wollte (freiwillig) ausziehen und stellte fest, dass auf dem WG-Konto (Inhaber ist der HM) min. seit Nov.10 Geld abgehoben bzw. mit dem irgendetwas bezahlt wurde.
    Nun haben UM1 und UM2 den HM zur Rede gestellt. Dieser versicherte das er alles zurückzahlen würde (ca. 330€).


    1.Was können UM tun, um wirklich an das Geld heranzukommen?
    2. Können UM die Mietzahlung verweigern, bis das geschuldete Geld wieder drin ist?


    Anderes: Das Zimmer vom HM ist ein "Durchgangszimmer". Deswegen hat er einfach ca. 4m³ abgezogen und das dem UM2 draufgeschlagen (ohne sein Wissen). Zusätzlich hat er noch dem UM2 bei den 'Nebenkosten' (NK) und 'Kosten für Sonstiges' Geld draufgeschlagen: HM und UM1 zahlen NK 25€, der UM2 50€ bzw. HM und UM1 zahlen 45€ für Kosten für Sonstiges, der UM2 60€.


    3.Was kann UM2 tun, um das Geld wiederzubekommen?
    4.Im Mietvertrag wurde doch getäuscht, oder nicht? Was für Rechte hat da der UM2?


    Vielen Dank für hilfreiche Antworten.


    Grüße

  • Anzeige
  • Das hat nichts mit Mietrecht zu tun, auch wenn es um Wohngemeinschaften geht. Dies ist schlicht und ergreifend Zivilrecht und da sind die Gerichte zuständig.

  • Gibt es irgendwelche Verträge zwischen Hauptmieter und Untermieter? Wenn ja, sind diese zunächst maßgebend.

  • Ich schrieb, dass es Verträge gibt (in schriftlicher Form).


    Aber würde es nicht etwas ändern, wenn der HM dem UM einfach mehr m² (und somit mehr Geld) "aufschlägt", obwohl der UM weder von dem Geld noch den m² wusste?

  • Wenn die Flächen und die Zahlungen in den Untermietverträgen entsprechend vereinbart wurden, so sind diese maßgebend.